New Yorker Börse macht Bitcoin für Großinvestoren salonfähig

New Yorker Börse macht Bitcoin für Großinvestoren salonfähig

Die Muttergesellschaft der New Yorker Börse (NYSE) Intercontinental Exchange (ICE) will Bitcoin für Großinvestoren salonfähig machen. Sie planen eine Online-Börse, bei der Interessierte Bitcoin mit Swap-Kontrakten kaufen können und dabei im Einklang mit den Regularien sind. Ein Versuch, auf den Krypto-Zug aufzuspringen.

Das Interesse an Bitcoin, Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie wächst stetig. Erst kürzlich näherte sich Goldman Sachs den Kryptowährungen an, indem sie ankündigten, bald Bitcoin-Futures anzubieten. Nun zieht auch die Muttergesellschaft der New York Stock Exchange (NYSE) nach. Die Intercontinental Exchange will Bitcoin bald für Großinvestoren anbieten.

Laut Dokumenten, die der New York Times vorliegen, kamen die Neuigkeiten über die Muttergesellschaft der New Yorker Stock Exchange direkt nach der Ankündigung von Goldman Sachs, künftig Bitcoin-Futures anzubieten.

Mit ihrem (bisher nicht offiziellen) Vorstoß ist die Muttergesellschaft der New Yorker Börse bekanntlich nicht die erste Finanzinstitution, die sich Kryptowährungen annähert. Außer Goldman Sachs haben bereits letztes Jahr die CME und die CBOE Bitcoin-Futures gestartet. Das sahen viele als Indikator für eine Mainstream-Adaption – der Bitcoin-Kurs stieg in kurzer Zeit drastisch an, nur um kurz danach wieder abzufallen – wir berichteten.

Intercontinental Exchange plant Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Im Gegensatz zu den Bitcoin-Futures, bei denen man Kryptowährungen nicht tatsächlich besitzt, sondern lediglich auf den Kurs spekuliert, wird die Situation in New York anders aussehen. Denn hier tritt die Intercontinental Exchange lediglich zwischen Kryptowährung und Käufer – um zu vermitteln. Nach getätigtem Kauf würden die Großinvestoren tatsächlich Bitcoin bekommen. Dazu wolle man laut den Quellen der New York Times künftig mit anderen Finanzinstitutionen zusammenarbeiten, um passende Lösungen anbieten zu können. Um die Transaktionen letztlich zu tätigen, würden dann Swaps, also standardisierte Finanzkontrakte ausgeführt. Die Exchange selbst fungiert dann hauptsächlich als Absicherung. Mithilfe der Swaps soll es daher möglich sein, den Handel besser mit den Bestimmungen der Commodity Futures Trading Commission abzustimmen.

Hier findet eine interessante Annäherung statt. Während Charlie Munger die Involvierung mit Bitcoin noch mit dem Handel mit Baby-Gehirnen vergleicht, stehen andere traditionelle Adressen aus der Finanzwelt offenbar unter Zugzwang. Die Devise lautet: Schnell noch aufspringen, bevor der Krypto-Zug abgefahren ist.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

USA: Starkes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht.  Während der Krypto-Markt um Bitcoin und Co. sich derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können Blockchain-bezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem kommt das […]

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]