New Yorker Börse macht Bitcoin für Großinvestoren salonfähig

New Yorker Börse macht Bitcoin für Großinvestoren salonfähig

Die Muttergesellschaft der New Yorker Börse (NYSE) Intercontinental Exchange (ICE) will Bitcoin für Großinvestoren salonfähig machen. Sie planen eine Online-Börse, bei der Interessierte Bitcoin mit Swap-Kontrakten kaufen können und dabei im Einklang mit den Regularien sind. Ein Versuch, auf den Krypto-Zug aufzuspringen.

Das Interesse an Bitcoin, Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie wächst stetig. Erst kürzlich näherte sich Goldman Sachs den Kryptowährungen an, indem sie ankündigten, bald Bitcoin-Futures anzubieten. Nun zieht auch die Muttergesellschaft der New York Stock Exchange (NYSE) nach. Die Intercontinental Exchange will Bitcoin bald für Großinvestoren anbieten.

Laut Dokumenten, die der New York Times vorliegen, kamen die Neuigkeiten über die Muttergesellschaft der New Yorker Stock Exchange direkt nach der Ankündigung von Goldman Sachs, künftig Bitcoin-Futures anzubieten.

Mit ihrem (bisher nicht offiziellen) Vorstoß ist die Muttergesellschaft der New Yorker Börse bekanntlich nicht die erste Finanzinstitution, die sich Kryptowährungen annähert. Außer Goldman Sachs haben bereits letztes Jahr die CME und die CBOE Bitcoin-Futures gestartet. Das sahen viele als Indikator für eine Mainstream-Adaption – der Bitcoin-Kurs stieg in kurzer Zeit drastisch an, nur um kurz danach wieder abzufallen – wir berichteten.

Intercontinental Exchange plant Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Im Gegensatz zu den Bitcoin-Futures, bei denen man Kryptowährungen nicht tatsächlich besitzt, sondern lediglich auf den Kurs spekuliert, wird die Situation in New York anders aussehen. Denn hier tritt die Intercontinental Exchange lediglich zwischen Kryptowährung und Käufer – um zu vermitteln. Nach getätigtem Kauf würden die Großinvestoren tatsächlich Bitcoin bekommen. Dazu wolle man laut den Quellen der New York Times künftig mit anderen Finanzinstitutionen zusammenarbeiten, um passende Lösungen anbieten zu können. Um die Transaktionen letztlich zu tätigen, würden dann Swaps, also standardisierte Finanzkontrakte ausgeführt. Die Exchange selbst fungiert dann hauptsächlich als Absicherung. Mithilfe der Swaps soll es daher möglich sein, den Handel besser mit den Bestimmungen der Commodity Futures Trading Commission abzustimmen.

Hier findet eine interessante Annäherung statt. Während Charlie Munger die Involvierung mit Bitcoin noch mit dem Handel mit Baby-Gehirnen vergleicht, stehen andere traditionelle Adressen aus der Finanzwelt offenbar unter Zugzwang. Die Devise lautet: Schnell noch aufspringen, bevor der Krypto-Zug abgefahren ist.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz Seitwärtsphase unter den Top-Performern
Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz Seitwärtsphase unter den Top-Performern
Märkte

Auch wenn die letzten Wochen von einem Auf und Ab des Bitcoin-Kurses geprägt waren, ist Bitcoin das am Besten performende Asset. Die jüngsten Bewegungen führten zu einer erhöhten Volatilität, die bald auf die sechs Prozent zugehen wird.

Bitcoin-Kurs sinkt – Ripple (XRP), Ethereum (ETH) ziehen nach
Bitcoin-Kurs sinkt – Ripple (XRP), Ethereum (ETH) ziehen nach
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs ist in den letzten 24 Stunden um über 10 Prozent gefallen. Aktuell liegt die Bewertung der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei 11.560 US-Dollar. Der große Crash?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Angesagt

Blockstream: Bullish für Bitcoin Lightning Network
Krypto

Während sich der Bitcoin-Kurs von den Strapazen der letzten Tage wieder erholt, steht die technische Entwicklung keineswegs still. So wartet Blockstream mit einer Implementierung für das BTC Lightning Network auf. Dieses soll die Skalierbarkeit der Kryptowährung deutlich verbessern.

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: