New coins on the block – QTUM

QTUM bezeichnet sich als “the Blockchain made ready for Business”. Was es mit dieser Blockchain-übergreifenden Plattform auf sich hat, soll im Folgenden näher erläutert werden.



Anders als ein Großteil der bisher in dieser Reihe dargestellten Coins und Assets kann QTUM nicht von sich behaupten, innerhalb der letzten Monate um einen merklichen Faktor angestiegen zu sein.

Dennoch hat dieses Asset ein genügend hohes Marktkapital, um es auf Platz 13 der Kryptowährungen zu schaffen. Von den insgesamt 100.000.000 Token wurden 51% in einem Crowdsale verkauft, welcher 11.156.766 BTC und 77.081.031 ETH einbrachte. Entsprechend – und durch den Handel mit QTUM -Tokens und Futures – ist schnell ein großes Marktkapital aufgebaut worden.

QTUM – die Brücke zwischen Blockchains?

Was führt dazu, dass QTUM so hoch bewertet wird, dass illustre Persönlichkeiten wie Anthony Di Iorio, einer der Köpfe hinter Ethereum, oder Roger Ver sich extrem positiv bezüglich dieses neuen Assets ausgesprochen haben?

Als erstes fällt auf, dass im Rahmen dieses Projekts eine Blockchain implementiert werden soll, dessen Konsens über einen Proof of Stake organisiert wird. Das allein kann es jedoch nicht sein, existieren schließlich noch weitere Kryptowährungen, die auf PoS setzen.

Interessant ist der Ansatz, dass QTUM eine Brücke zwischen Ethereum und Bitcoin aufbauen möchte, um so die Möglichkeiten der Smart Contracts von Ethereum sowie dem ggf. kommenden Lightning Network von Bitcoin zu nutzen.

Die Verbindung von Ethereum und Bitcoin, bzw. generell von verschiedenen Blockchains, soll über einen so genannten Abstraction Layer erfolgen, welcher UXTO-Transaktionen für eine Ethereum Virtual Machine oder ein anderes Account-basiertes Transaktionssystem lesbar machen soll.

Neben der beschriebenen Brücke zwischen verschiedenen Blockchains wird ein besonderer Fokus auf mobile Anwendungen und IoT gesetzt. QTUM möchte mit diesen Innovationen die Möglichkeit für dezentrale Applikationen schaffen, die auch für Unternehmen und nicht nur exotische Proofs of Concepts interessant sind.

QTUM ist noch nicht zu 100% fertig – das Main Net soll im September gelauncht werden, jedoch kann das Netzwerk schon jetzt im Testnet betrachtet werden. Sobald das Main Net steht, soll es möglich werden, die bisher auf ERC20 implementierten Tokens in Coins auf der QTUM-Blockchain umzuwandeln.

Insgesamt keine uninteressante Währung. Wer sich über QTUM weiter informieren möchte, sei auf die Whitepaper, die Webseite und das Announcement auf bitcointalk verwiesen.

BTC-ECHO

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet nebenberuflich als Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Zudem engagiert er sich aktiv für die Krypto-Community – sowohl online als zentraler Ansprechpartner im Slack-Channel von BTC-ECHO als auch offline als Speaker und Interviewer pflegt er stets den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären. Der promovierte Physiker kann auf jahrelange Berufserfahrung als Projektleiter und technologischer Berater zurückgreifen. Philipp begeistert sich dabei seit vielen Jahren nicht nur für die technologische Dimension von Kryptowährungen, sondern auch für die dahinterliegende sozioökonomische Vision.

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.