New chains on the block – Golem (GNT)

New chains on the block – Golem (GNT)

Viele Leute setzen auf Golem – doch was hat es damit auf sich? Ein Blick auf den Ethereum-basierten Token mit dem höchsten Marktkapital.

Wie bei den anderen in dieser Serie betrachteten Wertanlagen, ist Golem auch innerhalb der letzten drei Monate dramatisch gestiegen. Hatte die digitale Währung im März noch ein Marktkapital von 19 Millionen US-Dollar, stieg dieses auf nun 450 Millionen US-Dollar – wir sprechen also von einer Wertsteigerung um fast 2.300%. Grund genug, sich mit diesem Token zu befassen.

Golem – der dezentrale Supercomputer

Das Ziel von Golem ist einfach beschrieben: Mit Hilfe dieses Projekts soll ein dezentraler Supercomputer geschaffen werden. Damit soll ein Peer-to-Peer-Markt für Rechenpower entstehen. Das Projekt steht somit in direkter Konkurrenz zu Diensten wie Amazon Web Services und ist die dezentrale Version eines solchen Dienstes.

Der Dienst soll preiswerter als diese Konkurrenz sein und jedem ermöglichen, das Rechen-Netzwerk für sich arbeiten zu lassen, sei es zum Rendern von Bildern, zum Hosten von Seiten oder für Forschungszwecke.

Im Sinne der Sharing Economy geht es jedoch nicht nur darum, Rechenpower nutzen zu können, sondern jene auch anzubieten. So unterscheidet man verschiedene Stakeholdergruppen bei Golem:

  • Die Requestors sind jene, die das System für ihre Aufgaben nutzen wollen. Es sind also jene, die eine komplexe Berechnung durchführen lassen. Sie greifen dazu – gegen eine Vergütung – auf Hardware und Software zurück.
  • Die Providers sind die Gruppe, welche ihre Hardware für Berechnungen zur Verfügung stellen. Ähnlich wie bei den Minern soll das nicht kostenlos bleiben und so erhalten sie von den Requestors eine Vergütung.
  • Die Entwickler schließlich entwickeln Softwareplattformen, mit denen man das Golem-Netzwerk auf verschiedene Weise nutzen kann. Auch sie erhalten eine Vergütung.

GNT – Die Währung von Golem

Was für eine Vergütung erhalten die Requestors und die Entwickler nun? Letztlich wird mit GNT, d.h. den Token, die im Rahmen des ICO von Golem vertrieben wurden, gezahlt. Diese Token werde nicht durch Mining oder Staking vermehrt, ihre Anzahl ist also fix.

Natürlich ist dieser Token ähnlich wie andere Token auch ein Zeichen des Interesses in dem dahinter liegenden Projekt, langfristig wird aber der Handel über GNT stattfinden. Was geschehen soll, wenn alle Token in einer Hand sind, wird leider nicht erklärt.

Die Entwicklung Golems soll in vier Etappen ablaufen. Angenehm vernerdet wurden diese nach Golemtypem in Dungeons and Dragons genannt. So wird aktuell am Messing-Golem gearbeitet, worauf welche aus Lehm, Stein und schließlich aus Eisen folgen. All diese Versionen werden mit neuen Features aufwarten können.

Die aktuelle Version, Messing- oder Brass-Golem, versteht sich als Proof-of-Concept, der dank LuxRender schon jetzt Rendering durchführen und dank Blender 3D-Animationen erstellen kann.

In den nächsten Versionen soll sich natürlich viel tun. Wer daran Interesse hat sei auf die Webseite oder das Whitepaper verwiesen.

BTC-ECHO

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Smart Contracts – Heilsbringer oder bessere Datenbank-Trigger? (Teil 1)

Seit Vitalik Buterin Ethereum entwickelt hat, sind Smart Contracts aus dem Blockchain-Ökosystem nicht mehr wegzudenken. Doch was steckt hinter den „schlauen Verträgen“? In fünf Teilen erkundet Ingo Rammer für uns die Implikationen der Technologie. Heute: Der technische Hintergrund von Smart Contracts. Zum technischen Hintergrund von Smart Contracts Wer sich in den letzten Monaten im Businessumfeld von […]

Blockchains: Die Zukunft von Krypto-Fonds

Eine mögliche Dreiteilung der Krypto-Industrie besteht aus Entwicklern, privaten Investoren und institutionellen Geldgebern. Während unter den privaten Investoren die Stimmung teilweise in Frustration umschlägt, ist die BUIDL-Fraktion scheinbar unbeirrt vom Bärenmarkt. Der Go-Live des Liquid Networks ist nur eines der aktuellen Beispiele hierfür. Lediglich die Lage unter den institutionellen Investoren ist nicht ganz eindeutig. Nach der […]

Sambische Notenbank warnt vor Risiken mit Bitcoin & Co.

Die Bank of Zambia (BoZ) gab am 12. Oktober ein Kommuniqué zum Status von Kryptowährungen wie Bitcoin in Sambia heraus. Demnach weisen Kryptowährungen zwar einige Charakteristika von Geld auf, gelten aber nicht als gesetzliche Zahlungsmittel.  Eine kürzlich veröffentlichte Pressemitteilung der Notenbank erlaubt es, einen Blick auf den sambischen Umgang mit Bitcoin & Co. zu werfen. Die […]

Podcast: Was ist Proof of Work?

Die Technologie hinter Bitcoin verwirrt schnell. Dabei ist es kein Hexenwerk, die Vorgänge des Proof of Work zu verstehen. In dieser Episode des BTC-ECHO Podcast tauchen wir in die technischen Details der Kryptowährung ab. Dabei erklären wir einsteigerfreundlich die Funktionsweise der Hashfunktion, des Proof of Work und des Mining. Spätestens wenn es darum geht, die […]