Neuseeland erlaubt Gehaltszahlungen mit Bitcoin

Quelle: Shuterstock

Neuseeland erlaubt Gehaltszahlungen mit Bitcoin

In Neuseeland kann man sein Gehalt demnächst offiziell in Kryptowährungen erhalten. Das Land erlaubt Unternehmen in Zukunft die Überweisung der Lohnzahlungen in Bitcoin & Co. Die Regelung tritt am 1. September dieses Jahres in Kraft. Damit entscheidet sich Neuseeland für einen progressiven Kurs in Sachen Krypto, während andere Länder noch zögern.

Die neuseeländische Steuerbehörde veröffentlichte am 7. August ein Geldwäsche zu befördern mit neuen Regelungen zu Gehaltszahlungen in digitalen Währungen. In diesem heißt es, dass Kryptowährungen offiziell erlaubt sind und Unternehmen ihre Angestellten somit in Bitcoin & Co. bezahlen dürfen. Die Regelung tritt am 1. September 2019 in Kraft.

In Abschnitt 91D des Tax Administration Act wird außerdem erläutert, wie die Bezahlungen in Krypto-Assets in Australien steuerrechtlich zu handhaben sind. Unter Verwendung der PAYE-Rahmenbedingungen („Pay as you earn“) können Unternehmen demnach die Krypto-Zahlungen offiziell versteuern.

Neuseeland schaut in Sachen Krypto nach vorn

Die neuseeländischen Behörden geben vor, dass die verwendeten Kryptowährungen direkt in konventionelle Zahlungsformen konvertierbar sind.

In dem Dokument heißt es:

Im gegenwärtigen Umfeld sind Krypto-Assets noch nicht großflächig als Bezahlung für Waren und Dienstleistungen akzeptiert. Deshalb ist der Gesetzgeber der Meinung, dass Krypto-Assets, welche nicht über eine Börse direkt in Fiatgeld umtauschbar sind, nicht „geld-ähnlich“ genug sind, um als Lohn oder Gehalt zu gelten.

Außerdem fallen Boni-Zahlungen, Trinkgelder und Provisionen nicht unter die Regelung. Die Zahlungen müssen nämlich Teil eines festen Lohnsatzes sein. Demnach klammert das Dokument Zahlungen an Anteilseigner von Aktiengesellschaften aus. Ebenso sind Selbstständige von den neuen Vorschriften ausgeschlossen.

Neuseeland wagt mit damit einen großen Schritt in Richtung Krypto-Adaption. Bislang trauten sich die meisten Staaten nicht an eine derart progressive Regelung für digitale Währungskonzepte. Im Gegenteil: Der Trend geht in einigen Ländern eher in eine repressive Richtung. Der Grund dafür ist vor allem, dass Bitcoin & Co. als volatile, also stark im Kurs schwankende, Währungen gelten. Außerdem greifen Kryptowährungen unter Umständen etablierte Finanzstrukturen an und stellen möglicherweise das Machtmonopol des staatlichen Bankensystems infrage.

Des Weiteren speisen sie mit ihrer pseudonymen beziehungsweise anonymen Beschaffenheit die Befürchtungen der Regulatoren, Geldwäsche zu befördern.  Bis Länder wie Deutschland ebenso fortschrittliche Krypto-Gesetze erlassen wie Neuseeland, kann es also noch eine Weile dauern.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: