Neuseeland erlaubt Gehaltszahlungen mit Bitcoin

Quelle: Shuterstock

Neuseeland erlaubt Gehaltszahlungen mit Bitcoin

In Neuseeland kann man sein Gehalt demnächst offiziell in Kryptowährungen erhalten. Das Land erlaubt Unternehmen in Zukunft die Überweisung der Lohnzahlungen in Bitcoin & Co. Die Regelung tritt am 1. September dieses Jahres in Kraft. Damit entscheidet sich Neuseeland für einen progressiven Kurs in Sachen Krypto, während andere Länder noch zögern.

Die neuseeländische Steuerbehörde veröffentlichte am 7. August ein Geldwäsche zu befördern mit neuen Regelungen zu Gehaltszahlungen in digitalen Währungen. In diesem heißt es, dass Kryptowährungen offiziell erlaubt sind und Unternehmen ihre Angestellten somit in Bitcoin & Co. bezahlen dürfen. Die Regelung tritt am 1. September 2019 in Kraft.

In Abschnitt 91D des Tax Administration Act wird außerdem erläutert, wie die Bezahlungen in Krypto-Assets in Australien steuerrechtlich zu handhaben sind. Unter Verwendung der PAYE-Rahmenbedingungen („Pay as you earn“) können Unternehmen demnach die Krypto-Zahlungen offiziell versteuern.

Neuseeland schaut in Sachen Krypto nach vorn

Die neuseeländischen Behörden geben vor, dass die verwendeten Kryptowährungen direkt in konventionelle Zahlungsformen konvertierbar sind.

In dem Dokument heißt es:

Im gegenwärtigen Umfeld sind Krypto-Assets noch nicht großflächig als Bezahlung für Waren und Dienstleistungen akzeptiert. Deshalb ist der Gesetzgeber der Meinung, dass Krypto-Assets, welche nicht über eine Börse direkt in Fiatgeld umtauschbar sind, nicht „geld-ähnlich“ genug sind, um als Lohn oder Gehalt zu gelten.

Außerdem fallen Boni-Zahlungen, Trinkgelder und Provisionen nicht unter die Regelung. Die Zahlungen müssen nämlich Teil eines festen Lohnsatzes sein. Demnach klammert das Dokument Zahlungen an Anteilseigner von Aktiengesellschaften aus. Ebenso sind Selbstständige von den neuen Vorschriften ausgeschlossen.

Neuseeland wagt mit damit einen großen Schritt in Richtung Krypto-Adaption. Bislang trauten sich die meisten Staaten nicht an eine derart progressive Regelung für digitale Währungskonzepte. Im Gegenteil: Der Trend geht in einigen Ländern eher in eine repressive Richtung. Der Grund dafür ist vor allem, dass Bitcoin & Co. als volatile, also stark im Kurs schwankende, Währungen gelten. Außerdem greifen Kryptowährungen unter Umständen etablierte Finanzstrukturen an und stellen möglicherweise das Machtmonopol des staatlichen Bankensystems infrage.

Des Weiteren speisen sie mit ihrer pseudonymen beziehungsweise anonymen Beschaffenheit die Befürchtungen der Regulatoren, Geldwäsche zu befördern.  Bis Länder wie Deutschland ebenso fortschrittliche Krypto-Gesetze erlassen wie Neuseeland, kann es also noch eine Weile dauern.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder
„Operation Cryptosweep“: Maryland verfolgt Bitcoin-Steuersünder
Politik

Der US-Bundesstaat Maryland verfolgt in Zukunft rigoros Bitcoin-Steuersünder. Wie der Generalstaatsanwalt mitteilte, reiht sich Maryland damit in den „Cryptocurrency Crackdown“ des IRS (Internal Revenue Service) ein. Diese „Operation Cryptosweep“ sagt Bitcoin-Besitzern, die Steuern hinterziehen, den Kampf an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Angesagt

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!