Neues Amazon-Patent – der Beginn einer Datenkrake für Bitcoin-Transaktionen?

Quelle: Tentacles of octopus via Shutterstock

Neues Amazon-Patent – der Beginn einer Datenkrake für Bitcoin-Transaktionen?

Amazon hat ein Patent bewilligt bekommen, das es dem Unternehmen erlaubt über einen Daten-Marktplatz Datenströme zusammenzuführen und zu tracken.  Darunter können auch Bitcoin-Transaktionen fallen.

Das U.S. Patent and Trademark Office hat am 17. April das Patent der Amazon-Tochter Amazon Technologies, Inc. genehmigt.

Bitcoin-Transaktionen und Versandadressen – plötzlich zuordenbar

Mit Hilfe des Patents kann man Datenströme in Beziehung setzen und die zusammengeführten Datenströme in Form eines Abonnements verkaufen. Im Patentantrag wurden Bitcoin-Transaktionen zweimal als Beispiel benannt.

Onlinehändler, die Bitcoin-Transaktionen akzeptieren, verfügen in den meisten Fällen auch über die zugehörigen Versandadressen. Es besteht sodann die Möglichkeit, die Daten der Händler zu kombinieren und diese als einen gemeinsamen Datensatz zu veröffentlichen. Telekommunikationsanbieter haben die Möglichkeit, das Ganze dann noch mit IP-Adressen zu versehen, um die Adressen der Transaktionen ihren Herkunftsländern zuzuordnen. Regierungsbehörden können wiederum diese Daten mit Steuerdaten zusammenbringen, um die Transaktionsteilnehmer zu identifizieren.

Strafverfolgungsbehörden als potentielle Kunden von Amazon

Das zweite benannte Beispiel erläutert, wie Strafverfolgungsbehörden Daten zu globalen Bitcoin-Transaktionen erhalten können, die eine Verbindung zwischen Online- und Offline-Adressen herstellen können.

Strafverfolgungsbehörden haben in der Regel ebenfalls Interesse an den Datensätzen. Diese haben jedoch gegebenenfalls spezifische Wünsche. Zum Beispiel möchten sie keine zusätzlichen verfügbaren Erweiterungen wie Bankdatensätze, sondern nur spezifische Transaktionsdaten. Die angepassten Datensätze werden dann nach Gigabyte abgerechnet und die Behörde kann mit Hilfe eines Analysetools Auswertungen machen.

Mögliche Folgen

Diese Anwendung schafft letztlich sowohl Vorteile als auch Nachteile. Einerseits ist es damit möglich, Straftätern auf die Schliche zu kommen. Andererseits begibt man sich damit einen weiteren Schritt in Richtung „gläserner“ Mensch.

Ob Amazon damit Kryptowährungen als gängiges Zahlungsmittel zulassen wird, ist nach wie vor fraglich. Es könnte sich jedoch lohnen, sollte die Tochtergesellschaft die Möglichkeiten des Patents nutzen und die Daten monetarisieren. Im vergangenen Jahr gab es bereits eine Petition, die den Amazon-CEO Jeff Bezos dazu aufforderte, Bitcoin und Litecoin zu akzeptieren. Diese hat bisher jedoch noch nicht zu einer Veränderung geführt.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Angesagt

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!