Neues aus dem Hause Ledger: Neue Desktop und Mobile-Apps angekündigt

Quelle: Ledger

Neues aus dem Hause Ledger: Neue Desktop und Mobile-Apps angekündigt

Das Unternehmen Ledger hat angekündigt, die bisher genutzten Chrome-Anwendungen durch eine neue Desktop-Applikation zu ersetzen. Ebenso sollen Apps für die großen Smartphone-Systeme geschrieben werden. Die Desktop-Anwendung soll im zweiten Quartal, die Mobile-App im dritten Quartal veröffentlicht werden. 

Wenn es um die Sicherheit der eigenen Funds geht, raten viele zu einer Hardware-Wallet. Das Ledger Nano S ist dabei eine der bekanntesten Lösungen. Im Rahmen eines Gewinnspiels auf unserer Facebook-Seite gibt es auch ein Exemplar zu gewinnen.

Dem Nutzer dieser Hardware-Wallets ist der Umgang mit denselben wohlbekannt: Die Hardware-Wallets werden mit dem Computer verbunden und der Zugang zu den eigenen Funds wird über Apps hergestellt. Dabei muss der Nutzer mit mehreren Chrome-Apps arbeiten, das heißt, dass zumindest für die Nutzung der Ledger Nano Wallet die Installation von Google Chrome notwendig ist.

Mindestens ebenso schmerzlich war bisher, dass häufig unterschiedliche Apps notwendig waren: Ethereum und Ripple hatten jeweils eigene Apps, während lange Zeit der Neon Wallet vertraut werden musste, wenn man NEO auf dem Ledger Nano S verwalten wollte. Für das Installieren und Aktualisieren der Firmware auf der Hardware-Wallet musste auf ein weiteres Programm zurückgegriffen werden.

Besonders negativ fiel auf, dass die Usability der einzelnen Anwendungen stark unterschiedlich war. Man hatte bisher den Eindruck, dass das alles nicht aus einem Guss ist und verschiedene Funktionen, die in der Ledger Wallet für Bitcoin normal waren, im entsprechenden Programm für Ethereum fehlten.

Eine weitere Schwierigkeit stellte sich für Bagholder von vielen Coins dar: Das Ledger Nano S kann nur eine begrenzte Anzahl von Coins auf einmal verwalten. Wollte man sich Zugriff auf andere Coins verschaffen, musste man die Firmware eines anderen Coins erstmal löschen.

Eine Ledger-App zum Verwalten aller Coins

Diese Zeiten scheinen nun vorbei zu sein. Im kommenden zweiten Quartal möchte das Unternehmen eine neue, selbständig laufende Desktop-Applikation zum Verwalten des auf dem Ledger Nano S gespeicherten Vermögens veröffentlichen. Diese App wird Portal für alle unterstützten Währungen sein, man wird also nicht zwischen verschiedenen Apps wechseln müssen, sondern alle Assets in einem Dashboard auf einen Blick sehen und verwalten können.

Diese Desktop-Anwendung soll nicht nur das Ledger Nano S, sondern auch das Ledger Blue auslesen können. Perspektivisch ist eine Unterstützung der älteren Wallets, sprich dem Ledger Nano oder dem HW.1, geplant.

Ein Ausblick auf den Sommer

Des Weiteren ist eine automatische Installation bzw. Deinstallation von Firmwares auf dem Ledger vorgesehen. So wird man eine unbegrenzte Anzahl an Kryptowährungen ohne größere Unterbrechungen verwalten können.

Außerdem soll die Anwendung bezüglich Ethereum wirklich token-tauglich sein, ist doch eine ERC20- und Smart-Contract-Unterstützung geplant.

Schließlich ist eine Smartphone-Version der Desktop-App geplant, sodass Nutzer verschiedene Devices zum Verwalten der eigenen Funds nutzen können.

Nicht alles davon wird das Unternehmen im zweiten Quartal realisieren. Speziell die Smartphone-App wird bis zum Sommer warten müssen. Aber gerade in aktuellen Tagen, die mit -13°C nachts weit vom Sommer entfernt sind, hat man so einen weiteren Grund zur Freude!

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.


Anzeige

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
Bitcoin

John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
Krypto

Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige