Neues aus dem Hause Ledger: Neue Desktop und Mobile-Apps angekündigt

Quelle: Ledger

Neues aus dem Hause Ledger: Neue Desktop und Mobile-Apps angekündigt

Das Unternehmen Ledger hat angekündigt, die bisher genutzten Chrome-Anwendungen durch eine neue Desktop-Applikation zu ersetzen. Ebenso sollen Apps für die großen Smartphone-Systeme geschrieben werden. Die Desktop-Anwendung soll im zweiten Quartal, die Mobile-App im dritten Quartal veröffentlicht werden. 

Wenn es um die Sicherheit der eigenen Funds geht, raten viele zu einer Hardware-Wallet. Das Ledger Nano S ist dabei eine der bekanntesten Lösungen. Im Rahmen eines Gewinnspiels auf unserer Facebook-Seite gibt es auch ein Exemplar zu gewinnen.

Dem Nutzer dieser Hardware-Wallets ist der Umgang mit denselben wohlbekannt: Die Hardware-Wallets werden mit dem Computer verbunden und der Zugang zu den eigenen Funds wird über Apps hergestellt. Dabei muss der Nutzer mit mehreren Chrome-Apps arbeiten, das heißt, dass zumindest für die Nutzung der Ledger Nano Wallet die Installation von Google Chrome notwendig ist.

Mindestens ebenso schmerzlich war bisher, dass häufig unterschiedliche Apps notwendig waren: Ethereum und Ripple hatten jeweils eigene Apps, während lange Zeit der Neon Wallet vertraut werden musste, wenn man NEO auf dem Ledger Nano S verwalten wollte. Für das Installieren und Aktualisieren der Firmware auf der Hardware-Wallet musste auf ein weiteres Programm zurückgegriffen werden.

Besonders negativ fiel auf, dass die Usability der einzelnen Anwendungen stark unterschiedlich war. Man hatte bisher den Eindruck, dass das alles nicht aus einem Guss ist und verschiedene Funktionen, die in der Ledger Wallet für Bitcoin normal waren, im entsprechenden Programm für Ethereum fehlten.

Eine weitere Schwierigkeit stellte sich für Bagholder von vielen Coins dar: Das Ledger Nano S kann nur eine begrenzte Anzahl von Coins auf einmal verwalten. Wollte man sich Zugriff auf andere Coins verschaffen, musste man die Firmware eines anderen Coins erstmal löschen.

Eine Ledger-App zum Verwalten aller Coins

Diese Zeiten scheinen nun vorbei zu sein. Im kommenden zweiten Quartal möchte das Unternehmen eine neue, selbständig laufende Desktop-Applikation zum Verwalten des auf dem Ledger Nano S gespeicherten Vermögens veröffentlichen. Diese App wird Portal für alle unterstützten Währungen sein, man wird also nicht zwischen verschiedenen Apps wechseln müssen, sondern alle Assets in einem Dashboard auf einen Blick sehen und verwalten können.

Diese Desktop-Anwendung soll nicht nur das Ledger Nano S, sondern auch das Ledger Blue auslesen können. Perspektivisch ist eine Unterstützung der älteren Wallets, sprich dem Ledger Nano oder dem HW.1, geplant.

Ein Ausblick auf den Sommer

Des Weiteren ist eine automatische Installation bzw. Deinstallation von Firmwares auf dem Ledger vorgesehen. So wird man eine unbegrenzte Anzahl an Kryptowährungen ohne größere Unterbrechungen verwalten können.

Außerdem soll die Anwendung bezüglich Ethereum wirklich token-tauglich sein, ist doch eine ERC20- und Smart-Contract-Unterstützung geplant.

Schließlich ist eine Smartphone-Version der Desktop-App geplant, sodass Nutzer verschiedene Devices zum Verwalten der eigenen Funds nutzen können.

Nicht alles davon wird das Unternehmen im zweiten Quartal realisieren. Speziell die Smartphone-App wird bis zum Sommer warten müssen. Aber gerade in aktuellen Tagen, die mit -13°C nachts weit vom Sommer entfernt sind, hat man so einen weiteren Grund zur Freude!

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Bitcoin

Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
New Coins on the Block

Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Bitcoin

Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Märkte

    Während die Korrelationen zum S&P 500 und zum Dow Jones wieder fielen, steigt aktuell die zum DAX an.

    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    Szene

    Bärenmarkt und Kursverluste bei Bitcoin & Co. beiseite genommen: Das Blockchain-Ökosystem wächst weiter.

    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Bitcoin

    Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Angesagt

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

    Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
    Sicherheit

    Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.