Neuer Zentralbankchef Yi: Chance für chinesische Öffnung?

Neuer Zentralbankchef Yi: Chance für chinesische Öffnung?

Die People’s Bank of China, die Zentralbank des Reichs der Mitte, bekommt einen neuen Chef. Künftig soll der von Staatspräsident Xi Jinping ernannte Yi Gang die Geschicke chinesischer Währungspolitik leiten. Damit könnte der starke Gegenwind für Kryptowährungen in China langsam abflauen. Ähnlich wie Xi gilt Yi als weltgewandt und wirtschaftsliberal. 2013 bezeichnete den Bitcoin 2013 als „inspirierend“.

ong>. Damit könnte der starke Gegenwind für Kryptowährungen in China langsam abflauen. Ähnlich wie Xi gilt Yi als weltgewandt und wirtschaftsliberal. 2013 bezeichnete den Bitcoin 2013 als „inspirierend“.

Das politische Stühlerücken in Peking geht weiter. Vergangene Woche konnte Xi Jinping auf dem chinesischen Volkskongress eine Verfassungsänderung erringen und damit seine Macht zementieren. Jetzt setzt er innerhalb der Führungsmannschaft des Landes zum großen Umbau an. Vor allem die Köpfe der Wirtschafts- und Finanzpolitik wurden komplett ausgetauscht.

Einer der Neulinge ist Yi Gang. Er soll künftig die People’s Bank of China leiten und löst damit den 70-jährigen Zhou Xiaochhuan ab, der zuvor 16 Jahre im Amt war. Dies macht Yi zu einem der einflussreichsten Männer des Reichs der Mitte. Erst mit dem jüngsten Volkskongress hat die Notenbank des Landes neue Befugnisse erhalten und sich so zu einer der mächtigsten Behörden der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft gemausert.

Yis Hauptaufgabe für die kommenden Jahre wird es sein, die Finanzrisiken innerhalb der Währungspolitik des Yen abzuwenden. Dieser ächzt derzeit unter der hohen Verschuldung Chinas. Dass er dabei anders vorgehen könnte als sein Vorgänger, lässt ein Blick in seine Biografie vermuten.

Yi gilt als wirtschaftsliberal und weltgewandt

Denn ähnlich wie Xi selbst, der mit seiner Agenda des chinesischen Traums die chinesische Marktöffnung nach vorne treibt, gilt Yi als wirtschaftsiberal und weltgewandt. So hat er hat in den USA studiert und dort seinen wissenschaftlichen Doktortitel erlangt.

Entsprechende erste Ankündigungen machte der Heimatrückkehrer bereits im Rahmen des Volkskongresses vergangene Woche. Künftig sollen etwa ausländische Investoren leichteren Zugang zum chinesischen Finanz- und Bankensektor erhalten. Gegenüber den Parteigenossen unterstrich er seine Marschrichtung:

 „Wir müssen Risiken vermeiden, während wir Chinas Märkte öffnen.“

Zwar mangelt es derzeit noch an aktuellen Einschätzungen Yis, seine offene Haltung spiegelt sich jedoch in den Aussagen vergangener Jahre auch gegenüber Bitcoin wider. 2013 etwa sagt er, es sei zwar für die Notenbank unmöglich, Bitcoin als legales Zahlungsmittel zu akzeptieren. Dennoch sollte es Bürgern freistehen, diesen zu nutzen. Berichten zufolge nannte Yi den Bitcoin zudem unter anderem „einzigartig“ und „inspirierend“. Es gelte, diesen mit Weitsicht zu verfolgen.

Nachdem China im vergangenen Jahr einen strikten Kurs gesetzt und gegenüber den heimischen Krypto-Märkten harte Bandagen angelegt hatte, kann die Ernennung Yis ein Zeichen der Lockerung bedeuten. Erst vergangenen September forderte die Regierung in Peking Krypto-Börsen überraschend auf, ihren Betrieb einzustellen. Zudem wurde die Herausgabe neuer Kryptowährungen auf chinesischem Staatsgebiet untersagt. Daraufhin reagierten die Kurse mit einer Talfahrt. China hatte sich zuvor zum größten Bitcoin-Markt gemausert.

Schafft China die Kehrtwende?

Im Lichte seiner Äußerungen gilt die Ernennung Yis nun vielen als Hoffnungsschimmer, wird er doch als besonders unerwarteter Kandidat für den Posten gehandelt. Dagegen spricht jedoch, dass Yi im derzeitigen Führungsapparat keinen Richtungswechsel repräsentiert. Vielmehr gilt er als Zögling des vorherigen Zentralbankleiters und soll seinen Kurs nicht in Frage stellen.

Zudem untersteht die Zentralbank seit vergangenem Jahr dem Finanzstabilitätsrat unter Liu He. Dieser ist bereits seit 2014 für die Portfolios Wirtschaft und Finanzen zuständig und gilt als einer der engsten Vertrauten Xis. Somit ist es wahrscheinlich, dass auch der Regulierungskurs der vergangenen Jahres Lius Federführung entstammt.

Wie viel Rangierraum er Yi für sein Ressort künftig lassen wird, wird man sehen. Eine finanzpolitische Kehrtwende ist jedoch unwahrscheinlich.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Regulierung

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Angesagt

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!