Anzeige
Neuer Report über die Zukunft virtueller Währungen der Europäischen Union

Neuer Report über die Zukunft virtueller Währungen der Europäischen Union

Vergangene Woche berichteten wir von einem von dem Europäischen Parlament in Auftrag gegebenen Report zu digitalen Währungen. Nun ist ein zweiter Report aufgetaucht, den jedoch ein anderes Autorenteam verfasst hat. Wir vergleichen die Erkenntnisse aus beiden Berichten und stellen dar, wie sich die Analysen auf das Handeln des EU-Parlaments auswirken können.

Der Ausschuss für Wirtschaft und Währungen des Europäischen Parlaments (ECON) hat einen Bericht zu digitalen Währungen in Auftrag gegeben. Diese In-Depth Analysis soll dem Ausschuss Handlungsempfehlungen für den Umgang mit virtuellen Währungen in der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik geben. In der vergangenen Woche schrieben wir über die Analyse, die vom Kiel Institute for the World Economy erstellt wurde. Nun betrachten wir die Ausarbeitung des Center for Social and Economic Research, die einen etwas anderen Schwerpunkt in der Betrachtung legt.

Zwei Analysen, zwei Betrachtungen

In der Analyse des Kiel Institutes stand die Unterscheidung zwischen digitalen Währungen und Kryptowährungen im Zentrum. So sei eine Kryptowährung eine Sonderform der digitalen Währung, die kryptographische Funktionen nutzt. Auch in der Bewertung unterscheidet das Team vom Kiel Institute bei beiden Begriffe. Während eine digitale Währung im Allgemeinen als potentiell gewinnbringend für das Bankensystem angesehen wird, werden Kryptowährungen skeptisch betrachtet. So trauen es die Analysten beispielsweise dem Bitcoin nicht zu, in Zukunft eine ernsthafte Alternative zu staatlichen Währungen zu sein.

Der Grundton in der zweiten Analyse ist deutlich optimistischer gegenüber Kryptowährungen gestimmt. So schreibt das Analyse-Team zwar von digitalen Währungen, meint in den meisten Fällen allerdings Kryptowährungen. Dies wird deutlich, als es heißt, digitale Währungen basieren in vielen, wenn auch nicht in allen Fällen, auf der Blockchain-Technologie. Dank dieser seien sie relativ sicher, transparent und schnell. Die Analysten vergleichen Kryptowährungen mit Papiergeld, das seit dem 18. und 19. Jahrhundert in Umlauf ist. Im Gegensatz dazu seien Kryptowährungen global und grenzüberschreitend nutzbar.

Das Center for Social and Economic Research stimmt dem Kiel Institute darin zu, dass die Rolle von Kryptowährungen als Transaktionsmittel vorerst begrenzt bleiben wird. Sie begründen es damit, dass es in der Breite noch nicht genügend Akzeptanz für Kryptowährungen gibt. So wird die Wertaufbewahrungsfunktion von Kryptowährungen deren primäres Einsatzfeld bleiben – was Langzeitinvestoren zugute kommt. Auch hier traut man dem Bitcoin und anderen Kryptowährungen nicht zu, das Zentralbankgeld herauszufordern. Eine Ausnahme bilden jedoch Volkswirtschaften, in denen politische oder wirtschaftliche Krisen, Hyperinflationen oder sonstige Probleme vorliegen. Hier könnten Kryptowährungen das Versagen traditioneller Institutionen auffangen.

Handlungsanleitungen für die europäischen Regulierer

Den Bericht zur Auswirkung von Kryptowährungen auf die europäische Wirtschaft- und Finanzpolitik hatte das Europäische Parlament in Auftrag gegeben. Dementsprechend finden sich dort auch Handlungsempfehlungen für europäische Regulierer. Die Analysten adressieren die Ängste von Finanzmarktregulierern vor Geldwäscheaktivitäten, Steuerhinterziehung und die Finanzierung illegaler Aktivitäten. Zudem wolle man verhindern, dass betrügerische Finanzprodukte in der Form von Kryptowährungen auf den Markt kommen. Allerdings spricht sich der Report auch dafür aus, die Kryptoszene nicht unter Generalverdacht zu stellen.

In den allermeisten Fällen resultieren Kryptotransaktionen aus den freien Entscheidungen der Marktteilnehmer. Dementsprechend sollten Regulierer sie nach denselben Regeln beurteilen wie sonstige Finanztransaktionen. Ein Investment in Kryptowährungen sollte man demnach auch genauso besteuern wie eines in andere Finanzprodukte. Zugleich wird – angesichts des globalen und grenzüberschreitenden Einsatzes von Kryptowährungen – eine Zusammenarbeit mehrerer Jurisdiktionen empfohlen. Für diese Handlungsempfehlung ist das EU-Parlament jedenfalls der richtige Adressat.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.