Neue Runde, neues Glück: Bitcoin-Börse BitFinex launcht IEO-Plattform Tokinex

Quelle: Shutterstock

Neue Runde, neues Glück: Bitcoin-Börse BitFinex launcht IEO-Plattform Tokinex

Die umstrittene Bitcoin-Börse BitFinex wird nicht müde, nach Strohhalmen zu greifen. Der neuste Coup: eine Börse für Initial Exchange Offerings. Tokinex soll Investoren „kuratierte“ und „aufregende“ neue Token-Projekte bringen.

Das Rezept für einen neuen Skandal im Kryptoversum könnte nicht naheliegender sein: Man nehme eine in Verruf geratene Bitcoin-Börse und gründe eine neue Plattform. Nach Bedarf garniere man das Ganze mit einem instabilen Stable Coin. Selbiges ließ sich BitFinex nicht nehmen und kündigte auf ihrer Schwesterbörse EthFinex am 21. Mai eine Plattform für Initial Exchange Offerings an:

Ab heute können die Nutzer von Ethfinex und Bitfinex die neue und verbesserte Initial Exchange Offering-Plattform (IEO) Tokinex sehen. Tokinex ermöglicht es den Benutzern, neue und aufregende Projekte im Krypto-Bereich direkt von ihren Finex-Konten aus zu entdecken und an kuratierten […] Token-Verkäufen teilzunehmen. Die neue Plattform wurde unter Berücksichtigung der Benutzerfreundlichkeit entwickelt und umfangreichen Tests unterzogen, um sicherzustellen, dass der Beitragsprozess einfach und zuverlässig ist.

Der Hintergrund

Initial Coin Offerings, kurz ICO, bieten die Möglichkeit, in kurzer Zeit viel Geld einzusammeln. Zu Hochzeiten des Bitcoin-Kurses im Jahr 2017 explodierten selbige Angebote, von überall sprossen neue Kryptowährungen aus dem Boden, deren Großteil kaum einer benötigte. Um diese zu bewerten, gibt es Rating-Seiten, bei denen man sich mitunter Bewertungen kaufen kann. Diese gerieten jedoch aus selbigen Gründen mehr und mehr in Verruf – eine Alternative musste her.

Diese heißt nun Initial Exchange Offering. Im Prinzip ist der Unterschied kein großer, außer dass die neuen digitalen Münzen direkt auf Bitcoin-Börsen herausgegeben werden. Das soll letztlich Sicherheit vermitteln. Denn solche Börsen, die die neuen Token in ihr Angebot aufnehmen, so die Suggestion, haben diese nach bestem Wissen und Gewissen geprüft.

Das Problem

BitFinex hat sich in der Vergangenheit nicht gerade mit Ruhm bekleckert. So sieht sie sich aktuell einer Klage wegen Veruntreuung von 850 Millionen US-Dollar gegenüber. Hier zeigt sie der New Yorker Staatsanwaltschaft aktuell zwar noch den juristischen Mittelfinger. Vertrauenswürdigkeit sieht jedoch anders aus.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nach bisher unbestätigten Gerüchten soll der erste Token Launch am 13. Juni stattfinden. Auf eine Presseanfrage reagierte BitFinex indes nicht.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.