, Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke

Quelle: NEON Apotheke / Shutterstock

Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke

Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Fasziniert von der Neuerfindung des Geldes durch Satoshi Nakamoto fiel mir auf, dass es kaum Möglichkeiten gibt, seine Coins auszugeben, da kaum ein Händler BTC & Co. akzeptiert bzw. kaum ein legales, nützliches Warenangebot für Alltagsbedürfnisse existiert. Um den Coins zum Durchbruch zu verhelfen, beschloss ich, einen Online-Shop programmieren zu lassen, der genau diese Marktlücke schließt:

Neon Apotheke, die Bitcoin-Apotheke!

Die Neon Apotheke ist die Versandapotheke für Arzneimittelkäufe, die Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptiert. Egal ob homöopathische Zubereitungen, pflanzliche Arzneimittel, Schmerztabletten oder verschreibungspflichtige Ware, für die man uns zuvor (kostenfrei) ein Rezept zuschicken muss, kann man grundsätzlich alle Käufe in Kryptowährungen begleichen.

Zunächst akzeptieren wir Bitcoin, Litecoin und Ethereum. Bei entsprechenden Umsätzen werden wir eventuell weitere Währungen beifügen.

Die ursprüngliche Idee Satoshi Nakamotos, ein neues unabhängiges Zahlungsmittel zu schaffen, ist in den Hintergrund geraten. Es dominiert das Horten und Verwahren… Bitcoin & Co. sind zu Spekulationsobjekten zweckentfremdet worden.

Dies zu ändern, ist das Geschäftsziel der Neon Apotheke. Ich möchte ein attraktives legales Warenangebot für Bitcoin, Litecoin und Ethereum anbieten und ermuntere an dieser Stelle alle „Coinbesitzer“, ihre Arzneimittel in meiner Versandapotheke zu kaufen und in oben genannten Kryptowährungen zu bezahlen.

Mehr als nur ein Asset

Denn nur, wenn Bitcoin & Co. eine Verknüpfung zur Realwirtschaft haben, werden sie überleben und sich durchsetzen! Ob Bitcoin & Co. lediglich als Asset, als Vermögensgegenstand ohne inneren Wert, dauerhaft existieren können, ist fraglich. Es wäre unendlich schade, wenn diese großartige Erfindung Satoshi Nakamotos mangels Anwendbarkeit in der Versenkung verschwinden würde. Als Vision möchte ich folgendes Szenario skizzieren: Die Umsätze in Bitcoin, Litcoin und Ethereum sind so hoch, dass die Coins als Zahlungsmittel von Geschäftspartnern, Lieferanten, Angestellten und Behörden akzeptiert werden und im Alltag gleichberechtigt neben dem Euro existieren können. Nur so kann Bitcoin als Geld funktionieren.

Zeit, aktiv zu werden

Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, doch gehen wir endlich die ersten Schritte!

Schaut euch meine Seite an unter https://www.neon-apotheke.de und lernt erst einmal alles kennen.

Grundsätzlich werden alle frei verkäuflichen Arzneimittel mit mindestens zehn Prozent auf den empfohlenen Apothekenverkaufspreis rabattiert.

Ganz wichtig: Käufe in Kryptowährungen werden darüber hinaus mit fünf Prozent extra rabattiert.

Man kauft also am günstigsten ein, wenn man mit Bitcoin, Litecoin oder Ethereum zahlt. Hier genießen die „Coins“ einen ökonomischen Vorteil!

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen,

Apotheker Andreas Neumann-Dudek

Andreas Neumann-Dudek

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

, Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

, Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

, Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

, Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

, Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

, Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: