NEO investiert in Security-Token-Plattform Liquefy

Quelle: Shutterstock

NEO investiert in Security-Token-Plattform Liquefy

Das quelloffene Blockchain-Projekt NEO plant den Aufbau eines Ökosystems für Security Token Offerings. Dies soll in Zusammenarbeit mit dem Hongkonger Unternehmen Liquefy passieren.

NEO Global Invest (NGI), der Investmentarm der NEO Foundation, steigt in das Geschäft mit tokensierten Vermögenswerten ein. Dazu hat NGI in die Hongkonger Security-Token-Plattform Liquefy investiert. Die Partnerschaft hat die Erschaffung eines entsprechenden Ökosystems auf NEO-Basis zum Ziel. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die Liquefy im Mai auf seiner Homepage veröffentlicht hat. Danach soll die Kooperation Herausgebern von Security Token vor allem die Einhaltung von Antigeldwäscherichtlinen (anti-money-laundering, AML) sowie die Identitätsüberprüfung von Investoren (Know Your Customer, KYC) deutlich erleichtern.

Es ist wichtig, einen Security-Token-Standard zu entwickeln, während die Branche noch in den Kinderschuhen steckt. Was NEO von anderen öffentlichen Blockchain-Protokollen unterscheidet, ist die Integration von NeoID, die es ermöglicht, KYC, AML und Akkreditierungsstatus on-chain [und] unter Wahrung der Privatsphäre zu speichern. Dies ermöglicht es Emittenten, alle Transaktionen auf dem Sekundärmarkt zu überwachen und aufzuzeichnen, um in mehreren Ländern konform zu bleiben,

lässt sich Liquefy-CEO Adrian Lai in der Pressemitteilung zitieren.

Nach Auffassung von Liquefy besteht im Wachstumsmarkt mit digital verbrieften Wertpapieren ein erheblicher Bedarf an solchen Compliance-as-a-Service-Angeboten.

Die Liquefy-Plattform wird NEO unterstützen, was den Interessengruppen von NEO den Zugang zum Security-Token-Universum ermöglicht. Der derzeitige Prozess der Übertragung privater Wertpapiere ist fragmentiert, umständlich und teuer, da die KYC-Informationen der Anleger über mehrere Zwischenhändler verteilt sind und die Compliance ein manueller Prozess ist,

heißt es in der Mitteilung weiter.

Security Token im Westen

Auch aus hiesigen Breitengraden gab es kürzlich Neuigkeiten von der Security-Token-Front. So plant etwa auch das Schweizer Krypto-Start-up BlockState aus dem Zuger „Crypto Valley“ einen Handelsplatz für digital verbriefte Wertpapiere. Dabei leistet BlockState selbst Pionierarbeit, indem das Unternehmen zunächst eigene Anteile in Token-Form gießt und auf seiner Plattform veräußert. Während Liquefy auf NEO setzt, basiert BlockStates eigener Security Token, der BKN, auf Ethereum. Der ERC20-Token geht am 18. Juni in den Pre-Sale. Als Investitionsziel sind zwei Millionen Euro anvisiert.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: