NEO investiert in Security-Token-Plattform Liquefy

Quelle: Shutterstock

NEO investiert in Security-Token-Plattform Liquefy

Das quelloffene Blockchain-Projekt NEO plant den Aufbau eines Ökosystems für Security Token Offerings. Dies soll in Zusammenarbeit mit dem Hongkonger Unternehmen Liquefy passieren.

NEO Global Invest (NGI), der Investmentarm der NEO Foundation, steigt in das Geschäft mit tokensierten Vermögenswerten ein. Dazu hat NGI in die Hongkonger Security-Token-Plattform Liquefy investiert. Die Partnerschaft hat die Erschaffung eines entsprechenden Ökosystems auf NEO-Basis zum Ziel. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die Liquefy im Mai auf seiner Homepage veröffentlicht hat. Danach soll die Kooperation Herausgebern von Security Token vor allem die Einhaltung von Antigeldwäscherichtlinen (anti-money-laundering, AML) sowie die Identitätsüberprüfung von Investoren (Know Your Customer, KYC) deutlich erleichtern.

Es ist wichtig, einen Security-Token-Standard zu entwickeln, während die Branche noch in den Kinderschuhen steckt. Was NEO von anderen öffentlichen Blockchain-Protokollen unterscheidet, ist die Integration von NeoID, die es ermöglicht, KYC, AML und Akkreditierungsstatus on-chain [und] unter Wahrung der Privatsphäre zu speichern. Dies ermöglicht es Emittenten, alle Transaktionen auf dem Sekundärmarkt zu überwachen und aufzuzeichnen, um in mehreren Ländern konform zu bleiben,

lässt sich Liquefy-CEO Adrian Lai in der Pressemitteilung zitieren.

Nach Auffassung von Liquefy besteht im Wachstumsmarkt mit digital verbrieften Wertpapieren ein erheblicher Bedarf an solchen Compliance-as-a-Service-Angeboten.

Die Liquefy-Plattform wird NEO unterstützen, was den Interessengruppen von NEO den Zugang zum Security-Token-Universum ermöglicht. Der derzeitige Prozess der Übertragung privater Wertpapiere ist fragmentiert, umständlich und teuer, da die KYC-Informationen der Anleger über mehrere Zwischenhändler verteilt sind und die Compliance ein manueller Prozess ist,

heißt es in der Mitteilung weiter.

Security Token im Westen


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch aus hiesigen Breitengraden gab es kürzlich Neuigkeiten von der Security-Token-Front. So plant etwa auch das Schweizer Krypto-Start-up BlockState aus dem Zuger „Crypto Valley“ einen Handelsplatz für digital verbriefte Wertpapiere. Dabei leistet BlockState selbst Pionierarbeit, indem das Unternehmen zunächst eigene Anteile in Token-Form gießt und auf seiner Plattform veräußert. Während Liquefy auf NEO setzt, basiert BlockStates eigener Security Token, der BKN, auf Ethereum. Der ERC20-Token geht am 18. Juni in den Pre-Sale. Als Investitionsziel sind zwei Millionen Euro anvisiert.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Telegram muss Milliarden-Blockchain-Projekt auf Eis legen
Telegram muss Milliarden-Blockchain-Projekt auf Eis legen
Altcoins

Der Messaging-Dienst Telegram hat den Launch seines Blockchain-Projektes Telegram Open Network (TON) nach hinten verschoben. Grund dafür sind Probleme mit der US-Börsenaufsicht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.