Nasdaq und Bank of America fordern striktere Regulierung von Krypowährungen
Regulierung, Nasdaq und Bank of America fordern striktere Regulierung von Krypowährungen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/demanding-customers-clients-assistance-179601347?src=B_fmGJl2nSrLvTfu5fRjIg-4-24

Nasdaq und Bank of America fordern striktere Regulierung von Krypowährungen

Die Geschäftsführer des Börsenplatzes Nasdaq und der Bank of America läuteten vergangenen Freitag auf einer Konferenz des MIT die Alarmglocken. Sie forderten eine strengere Regulierung von Kryptowährungen. Man müsse die Anleger außerdem über die kriminellen Aktivitäten mancher Unternehmen in diesem Sektor aufklären.

Wie das Newsportal Bloomberg berichtet, sprach Adena Friedman von der Nasdaq Inc. und der CEO der Bank of America Corp., Brian Moynihan, über die Risiken des aufblühenden Kryptomarktes. Zur Konferenz geladen hatte die Sloan School of Management des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Das Institut gilt als eine der weltweit führenden Hochschulen im Business-Bereich.

Initial Coin Offerings (ICOs) sollen durch neue Gesetze sicherer gestaltet werden. Die Käufer hätten mehr Schutz verdient, selbst wenn sie ihr Geld in derartige Produkte investieren.

Brian Moynihan erinnerte daran, dass man Kryptowährungen für gesetzeswidrige Zwecke missbrauchen könne. „Die Idee mit den anonymen Währungen hat sich nie als eine gute Sache erwiesen“, sagte Moynihan auf der Konferenz. Es bestehe nach seiner Meinung ein sehr hohes Risikopotential. Anonyme Kryptowährungen könnten auch für größere Transfers benutzt werden – auch für kriminelle Zwecke.

Einstellung der US-Banken uneinheitlich


Nasdaq und Bank of America fordern striktere Regulierung von Krypowährungen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Umgang mit den Thema Kryptowährungen ist bei den US-amerikanischen Finanzhäusern unterschiedlich. Während die Bank of America den Handel mit dem Bitcoin scheut, haben andere Unternehmen wie Goldman Sachs bereits beschlossen, diesbezüglich für ihre Klienten tätig zu werden. Auch der neue Chef der HSBC, John Flint, gab sich in einem kürzlich veröffentlichten Bericht skeptisch zum Thema Digitalwährungen. Flint wendet sich vor allem gegen anonyme Kryptowährungen. Das Bankenwesen fuße stets auf dem Prinzip absoluter Transparenz. Folglich sollten die Namen der an einem Transfer beteiligten Personen in jedem Fall bekannt sein. Monero & shielded Transaktionen in Zcash erlauben das nicht. Das große Potential sehen alle in der Blockchain, wie beispielsweise mittlerweile Jamie Dimon von JPMorgan Chase.

Der Ruf nach mehr Regulierung kommt aber auch von anderen Stellen. Der Vorsitzende der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC sagte kürzlich gegenüber der Presse, er sei darüber schockiert, wie oft ICOs mit betrügerischen Absichten organisiert werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Nasdaq und Bank of America fordern striktere Regulierung von Krypowährungen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Regulierung, Nasdaq und Bank of America fordern striktere Regulierung von Krypowährungen
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Regulierung, Nasdaq und Bank of America fordern striktere Regulierung von Krypowährungen
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Regulierung, Nasdaq und Bank of America fordern striktere Regulierung von Krypowährungen
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Regulierung, Nasdaq und Bank of America fordern striktere Regulierung von Krypowährungen
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Regulierung, Nasdaq und Bank of America fordern striktere Regulierung von Krypowährungen
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

Regulierung, Nasdaq und Bank of America fordern striktere Regulierung von Krypowährungen
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Angesagt

Bitcoin-Verwahrung in Deutschland: BaFin klärt auf
Regulierung

Das neue Gesetz zur Verwahrung von Bitcoin & Co., das am 1. Januar in Kraft getreten war, sorgte für Aufbruchstimmung im deutschen Krypto-Ökosystem. Fortan müssen Unternehmen bei der Bundesanstalt für Finanzdientsleistungsaufsicht (BaFin) einen entsprechenden Antrag stellen, um Bitcoin-Verwahrer zu werden. Aktuell gibt es hier jedoch noch Unsicherheiten.

Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Mehrheit der Top-100-Altcoins besser als Bitcoin
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt kann auch in der dritten Kalenderwoche in diesem Jahr an die Vorwochengewinne anknüpfen und seine Gewinne ausbauen. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins erholt sich weiter und kann auch diese Woche ansehnliche Kursanstiege vorweisen

„Blockchain in zehn Jahren überflüssig – Dank IOTA“
Kolumne

Ein IOTA, sie zu knechten? IOTA-Mitgründer David Sonstebo sieht kein Krypto-Projekt, das IOTA das Wasser reichen könnte. Der Overstock CEO Jonathan Johnson sieht ebenfalls noch wenig Marktreifes. Unterdessen will „Crypto Mom“ Hester M. Peirce in Übersee eine Regulierung erreichen, die weniger abschreckend auf Blockchain-Start-ups wirkt.