Nano-Diebstahl: BitGrail will Opfer “freiwillig” entschädigen

Quelle: Woman holding pile of euros and asking for silence while practicing corruption via Shutterstock

Nano-Diebstahl: BitGrail will Opfer “freiwillig” entschädigen

Einen Monat nach dem millionenschweren Hack will die italienische Exchange BitGrail ihren Nutzern das verlorene Geld zurückzahlen. Vor allem Nano-Käufer waren von dem Diebstahl betroffen. Die versprochene Entschädigung hat allerdings mehr als einen Haken.

Als am 10. Februar bekannt wurde, dass auf BitGrail 17 Millionen Einheiten der Kryptowährung Nano (XRB) gestohlen wurden, fragten sich viele, ob dies das Ende für den italienischen Handelsplatz bedeuten würde. Zu hoch war der Marktwert von 17 Millionen Euro, zu klein die Börse, dass sie diesen Verlust verkraften könne. Jetzt ist bekannt geworden, dass BitGrail die Nutzer, die von dem Hack betroffen waren, entschädigen möchte. Hierfür hat das Team unter Leitung von Francesco „The Bomber” Firano einen eigenen Token erstellt.

Auf den entsprechenden Konten sollen umgehend 20 % der Verluste in Nano überwiesen werden, die restlichen 80 % sollen in naher Zukunft durch den neuen Token BitGrail Shares (BGS) ersetzt werden. Zum Ende jeden Monats will BitGrail 50 % seiner Profite nutzen, um die BGS zu einem Festpreis von 10,50 US-Dollar zurückzukaufen. Alternativ können die User den Token auch auf der eigenen Exchange zum Marktpreis handeln.

BitGrail: Nicht unser Fehler

Gleichzeitig weist BitGrail jede Verantwortung für den Hack von sich. Ihrer Ansicht nach war die Sicherheitslücke die alleinige Schuld von Nano. Durch deren Fehler sei eine Node in der Exchange ausgefallen, wodurch Double Payments möglich geworden sind. Die Rückzahlungen basieren auf freiwilliger Basis, ausschließlich um den Betroffenen zu helfen.

Auf der anderen Seite will das Unternehmen hinter Nano (vormals Raiblocks) nichts von einem eigenen Fehler wissen. Sie werfen BitGrail vor, sie weder über einen bereits im Oktober 2017 entdeckten kritischen Softwarefehler noch über die Insolvenz ihrer Börse rechtzeitig informiert zu haben. Seit dem 9. Februar habe BitGrail jegliche Kommunikation zu Nano abgebrochen. Die genauen Details des Hacks sind Nano immer noch unbekannt, da sie keine Einsicht in das System der Börse haben.

Nutzer müssen Verzichterklärung unterzeichnen

Wer nun seine Entschädigung in Form von BGS einlösen möchte, muss vorher eine Erklärung unterschreiben, in der man auf jegliche rechtlichen Schritte gegen BitGrail verzichtet. Ob dies dem Vertrauensgewinn hilft, ist fraglich, besonders da der angeschlagene Handelsplatz seine Rückzahlung aus zukünftigen Profiten finanzieren will.

Die Stellungnahmen zur Entschädigung hat BitGrail in Form eines italienischsprachigen Memos an eine Telegram-Gruppe von Betroffenen gesendet. „The Bomber” Firano hat der Veröffentlichung nicht zugestimmt, nur einer zusammengefassten Übersetzung, die nun als Google-Dokument online steht. Das gesamte Vorgehen von Firano könnte sich am Ende als selbstschädigend herausstellen. Wie der Konflikt zwischen BitGrail, Nano und den Betroffenen weitergeht, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
Altcoins

Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

Podcast: IOHK Mathematiker erklärt Cardano
Podcast: IOHK Mathematiker erklärt Cardano
Altcoins

Cardano hat eine ähnliche Vision wie Bitcoin: Finanzdienste für jedermann.

EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt
EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt
Altcoins

Der vermeintliche „Ethereum-Killer“ EOS hat offenbar deutlich weniger aktive Nutzer als angenommen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Coinbase verschenkt täglich einen US-Dollar an venezolanische Haushalte
    Coinbase verschenkt täglich einen US-Dollar an venezolanische Haushalte
    Krypto

    Coinbase lässt im Rahmen einer Charity-Aktion für 100 venezolanische Familien täglich Zcash springen.

    Bitcoin: Geschichte und Unterschiede von BTC, BCH und BSV
    Bitcoin: Geschichte und Unterschiede von BTC, BCH und BSV
    Bitcoin

    Bitcoin, Bitcoin Cash, Bitcoin SV. Wer soll denn da den Durchblick behalten?

    Bitcoin Only: Online-Börse WCX bietet Wertpapierhandel mit BTC an
    Bitcoin Only: Online-Börse WCX bietet Wertpapierhandel mit BTC an
    Bitcoin

    WCX, eine neue Handelsplattform aus der Schweiz, bietet den Handel einer Vielzahl von Wertpapieren gegen Bitcoin an.

    Bitcoin, Ethereum und XRP – Kursanalyse KW50: Doch keine Bärenweihnacht?
    Bitcoin, Ethereum und XRP – Kursanalyse KW50: Doch keine Bärenweihnacht?
    Kursanalyse

    Die Volatilität hat abgenommen und heute springen erneut einige Kryptowährungen an.

    Angesagt

    Von Java bis Solidity: Was verdienen Blockchain-Entwickler?
    Krypto

    Traumjob Blockchain-Entwickler? Diese Woche werfen wir bei BTC-ECHO einen Blick auf die deutsche Blockchain-Szene und erklären, wie sich Developer in dem Ökosystem beruflich verwirklichen können.

    Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
    Krypto

    Bald werden Krypto-Börsen in den Niederlanden eine Lizenz benötigen, um ihre Dienste anzubieten.

    solarisBank und Börse Stuttgart kündigen Start von Krypto-Handelsplatz für 2019 an
    Invest

    Die solarisBank macht ihrem Ruf als krypto-affine Geschäftsbank alle Ehre: Wie das Unternehmen am heutigen Mittwoch, dem 12.

    Ripple: xCurrent für erste Blockchain Payment App Südkoreas
    Krypto

    Ripple konnte mit Coinone Transfer einen weiteren Interessenten für die hauseigene xCurrent-Plattform gewinnen.