Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen
Steuern, Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Quelle: National Independence Day in Poland, group of people carrying Poland flags on the street via Shutterstock

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt.

Zu Jahresbeginn hatte die polnische Regierung eine Besteuerung von Kryptowährungen ins Spiel gebracht. Wie das Finanzministerium im April mitteilte, sind alle Polen, die in Krypto handeln, dazu verpflichtet, die daraus erzielten Gewinne zu versteuern. Dementsprechend sind alle Einnahmen der persönlichen Einkommenssteuer zuzurechnen. Diese liegt, abhängig von der Höhe des Einkommens, im Bereich zwischen 18 und 32 Prozent. Darüber hinaus besteht das Finanzministerium auf eine Transaktionssteuer von einem Prozent pro Trade – unabhängig von Gewinnen oder Verlusten, die der Kryptohandel den Nutzern bringt.

Die Ankündigungen der Regierung zogen eine unmittelbare Reaktion der Krypto-Community nach sich. Nachdem zunächst eine Online-Petition unterzeichnet wurde, sammelten sich einige Demonstranten aus der Kryptoszene vor dem Gebäude des Finanzministeriums. Sie klagten die Regierung an, den aufstrebenden Kryptomarkt in Polen eingrenzen zu wollen und ihre kryptofeindliche Strategie weiterzuführen. Zudem wurde der Zeitpunkt der Ankündigung kritisiert: Die Deadline für die Entrichtung der jährlichen Steuer ist der 30. April, wenige Wochen nach der Bekanntgabe der Krypto-Besteuerung.

Umdenken der Regierung

Jetzt hat sich das polnische Finanzministerium nach ausführlicheren Gesprächen mit den Protestlern offenbar eines Besseren besonnen. Wie die polnische Presseagentur in der letzten Woche berichtete, möchte das Finanzministerium eine „ausführliche Analyse“ im Bereich Kryptowährungen anstellen, um eine angemessene Regulierungs- und Steuerpolitik anzubringen. Bis diese Analyse abgeschlossen ist, soll die Besteuerung des Kryptohandels vorerst ausgesetzt werden. Zumindest auf kurze bis mittelfristige Sicht sind dies also gute Nachrichten für Krypto-Trader in Polen.

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

In Deutschland werden private Veräußerungsgeschäfte von Kryptowährungen nach § 23 Abs. 1 Nr. 2 des Einkommenssteuergesetzes (EStG) besteuert. Eine genaue Erläuterung der steuerlichen Situation in Deutschland gibt es hier. Es bleibt jedoch festzuhalten, dass die wenigsten Länder bereits eine finale Fassung eines regulatorischen Rahmenwerks für Kryptowährungen ausgearbeitet haben. Dementsprechend ist auch beim Thema Steuern noch nicht das letzte Wort gesprochen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Steuern, Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Steuern, Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steuern, Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Steuern, Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Steuern, Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Steuern, Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.