Nach Kritik an Handelsvolumen: Coinmarketcap überarbeitet Ranking-Bedingungen

Quelle: Shutterstock

Nach Kritik an Handelsvolumen: Coinmarketcap überarbeitet Ranking-Bedingungen

Coinmarketcap kündigt verbesserte Listing-Kriterien an. Damit reagiert der wichtigste Kursindex für Kryptowährungen wie Bitcoin auf kritische Stimmen, die Coinmarketcap eine Verzerrung des Rankings vorgeworfen hatten.

Die Kritik, die Beobachter jüngst an Coinmarketcap geäußert hatten, findet einen Widerhall. Denn wie das Unternehmen am 30. August in einer Mitteilung bekannt gab, überarbeitet Coinmarketcap seine Ranking-Metriken. Damit reagiert die Kurs-Website auf Probleme, die im Zuge der Umstellung auf neue Listing-Methodologien entstanden sind. Schließlich sind einzelne Krypto-Werte um bis zu 1.000 Stellen innerhalb des Rankings gefallen, nachdem das Unternehmen die Kriterien angepasst hatte.

Aufgrund der Segmentierungslogik dieser Änderung sanken einige Krypto-Assets, die die Kriterien nicht erfüllten, stärker als beabsichtigt. Im Extremfall fiel ein Krypto-Asset um 1.000 Ränge,

heißt es in der Pressemitteilung vom 30. August.

Ab dem heutigen Montag will Coinmarketcap eine abermals überarbeitete Methodologie implementieren, um so eine faire Darstellung aller Krypto-Assets zu gewährleisten.

Der Teufel steckt im Detail

Bereits im Juni dieses Jahres hatte das Unternehmen angekündigt, in Sachen Marktkapitalisierung und Volumen nur noch reinen Wein einschenken zu wollen. Schließlich war im Vorfeld kritisiert worden, dass sich Coinmarketcap bei der Wiedergabe von Handelsvolumen und Marktkapitalisierung auf fälschlich dargestellte Zahlen berufe. Die Diskrepanzen waren mitunter gewaltig. Verglichen mit dem Konkurrenzdienst Openmarketcap, der eigenen Angaben zufolge das tatsächliche Handelsvolumen spiegelt, offenbaren sich mithin Unterschiede von bis zu 90 Prozent. Anders gesagt: Coinmarketcap galt nicht als verlässliches Medium, das im Hinblick auf Volumina ein genaues Bild vom Status quo zeichnen konnte.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In Sachen Volumen konnte Coinmarketcap indes auch im Zuge der Umstellung noch nicht liefern. Und so kündigt man in der jüngsten Meldung an, während des bald stattfindenden sogenannten „DATA roundtable“ um Lösungen des Problems ringen zu wollen.

Wie bereits während unseres ersten DATA roundtables vorgestellt, werden wir neue, auf Liquidität basierende Kennzahlen veröffentlichen, um den aktuellen Bedenken hinsichtlich überhöhter Volumina Rechnung zu tragen. […] Wir erkennen die Grenzen der Verwendung von Volumen als Kennzahl an. Wir werden aktiv daran arbeiten, die Wettbewerbsbedingungen mit liquiditätsbasierten Kennzahlen zu verbessern.

Diese „liquiditätsbasierten Kennzahlen“, wie Coinmarketcap den neuen Ansatz getauft hat, sollen am 12. November dieses Jahres an den Start gehen. Unter anderem will das Unternehmen das Volumen dadurch fair, objektiv und nicht anfechtbar wiedergeben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Angesagt

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

×
Anzeige