Mt.Gox: Wann wird das restliche Vermögen versilbert?

Quelle: https://www.shutterstock.com/image-photo/january-27-2014-berlin-logo-brand-182105582

Mt.Gox: Wann wird das restliche Vermögen versilbert?

Bei der abgewickelten Kryptobörse Mt.Gox hat der Insolvenzverwalter Bitcoin Vermögen im Gesamtwert von 165 Millionen US-Dollar bewegt. Steht zum Wohl der Gläubiger schon bald ein weiterer groß angelegter Verkauf von Bitcoin und Bitcoin Cash bevor?

Bitcoin-Enthusiast und -Investor Alistair Milne bemerkte auf Twitter, dass sich bei der Bitcoin-Adresse des beschlagnahmten Vermögens von Mt.Gox etwas getan hat. Aufgrund des öffentlichen Eintrages ist aber nicht ersichtlich, ob die Wallets lediglich zusammengelegt oder verkauft wurden. Nicht weniger als 16.000 BTC und BCH wurden am 26. April 2018 verschoben. Will man damit die Gläubiger zumindest teilweise auszahlen?

Insolvenzverwalter von Mt.Gox verantwortlich für Kurssturz?

Der Insolvenzverwalter Nobuaki Kobayashi dementierte zwar zum Jahreswechsel, für den Kurssturz des BCH und BTC verantwortlich zu sein. Dennoch setzte er im Dezember ohne Zweifel mit dem Verkauf der Wallets im Gesamtwert von 400 Millionen US-Dollar den Kurs des Bitcoin Cash und Bitcoin enorm unter Druck. In einem späteren Statement gab Kobayashi an, er habe die Gelder auf eine nicht näher spezifizierte Weise veräußert. Dadurch soll der Marktpreis angeblich nicht negativ beeinflusst worden sein. Diese Verkaufsmethode habe ihm das zuständige Gericht genehmigt.

Kritiker bemängelten den ungünstigen Zeitpunkt für den Verkauf, weil beide Coins in der Zwischenzeit deutlich an Wert verloren hatten. Außerdem war der Verkauf in einer solchen Größenordnung höchst wahrscheinlich mitverantwortlich für den weiteren Kurssturz beider Kryptowährungen. Im Moment ist unklar, ob und auf welche Weise die nun bewegten Wallets ebenfalls veräußert werden sollen. Da unbekannt ist, wie die großen Mengen an BTC und BCH verkauft werden, lässt sich nur schwer abschätzten, ob beziehungsweise in welchem Rahmen dies Auswirkungen auf den Kursverlauf haben wird.

Hintergrund. Mt.Gox startete im Jahr 2009 ursprünglich als Online-Tauschbörse für Sammelkarten. Später wurde es zu einer der weltweit führenden Handelsplätze für Kryptowährungen. Bei einem Hack im Jahr 2014 entwendeten Unbekannte rund 850.000 Bitcoin. Weil man die Kunden in dieser Größenordnung nicht auszahlen konnte, musste das Unternehmen kurze Zeit später Insolvenz anmelden.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Bitcoin

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) führen den Verkauf von Bitcoin an ihren Ticket-Automaten ein.

Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an
Scam: Google G Suite bietet 10.000 Bitcoin an
Bitcoin

Der offizielle Twitter-Account von Googles G Suite wurde offenbar gehackt.

Bitcoin-Automaten: Bitcoin Group SE übernimmt Banklizenz
Bitcoin-Automaten: Bitcoin Group SE übernimmt Banklizenz
Bitcoin

Bitcoin-Automaten in Deutschland sind bisher Mangelware. Dies kann sich jedoch bald ändern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Angesagt

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Bitcoin

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) führen den Verkauf von Bitcoin an ihren Ticket-Automaten ein.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.