Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining

Quelle: Shutterstock

Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining

Monero gilt bereits seit längerem als Lieblings-Coin der Malware Miner. Keine andere Kryptowährung wird so häufig „unfreiwillig“ geschürft wie XMR. Eine umfangreiche Analyse der Forscher Sergio Pastrana (Universidad Carlos III de Madrid) und Guillermo Suarez (King’s College London) beziffert den Anteil der illegal geschürften Moneroj mit über 4,2 Prozent.

Malware Miner mögen Monero. Was auf den ersten Blick die Alarmglocken läuten lässt, offenbart auf den zweiten Blick vor allem eines: Der „Privacy Coin“ macht seinem Namen alle Ehre. Das größte Wertversprechen von Monero liegt schließlich in der kompromisslosen Wahrung der Privatsphäre seiner Besitzer. Anders als etwa bei Krypto-Primus Bitcoin lassen sich XMR-Transaktionen nur schwer zurückverfolgen. Dazu kommt der Umstand, dass XMR-Token fungibel sind. Dadurch ist es praktisch ausgeschlossen, dass einzelne XMR-Einheiten gebrandmarkt werden, weil sie beispielsweise mit illegalen Aktivitäten in Verbindung gebracht werden.

Fungibilität und Anonymität

Aufgrund der Fungibilität der Token und der verschleierten Transaktionshistorie eignet sich Monero schlechterdings hervorragend für Malware Mining. Beim Malware Mining geht es darum, dass Computer oder Smartphones mit Schadsoftware infiziert werden, die im Hintergrund Moneroj schürft. Freilich geschieht das ohne das Wissen der Hardware-Besitzer. Um die Chancen auf einen Blockreward zu steigern, verbinden infizierte Geräte miteinander und verbinden sie zu einem sogenannten Botnet. Malware Mining zeichnet für einen nicht unerheblichen Anteil der zirkulierenden Moneroj verantwortlich. Eine am 3. Januar publizierte Studie der Forscher Sergio Pastrana (Universidad Carlos III de Madrid) und Guillermo Suarez (King’s College London) kommt zu dem Ergebnis, dass über 4,2 Prozent der XMR-Token Malware Mining entsprungen sind.

„Unsere Gewinnanalyse zeigt Kampagnen mit Millioneneinnahmen auf und assoziiert über 4,3 Prozent von Monero mit illegalem Mining.“

Die Wissenschaftler schätzen die illegal erwirtschafteten Gewinne auf rund 57 Millionen US-Dollar.

„Insgesamt schätzen wir, dass es mindestens 2.218 aktive Kampagnen gibt, die etwa 720.000 XMR (57 Mio. USD) gesammelt haben. “

Eine Kampagne hat sich dabei besonders hervor getan.

„Interessanterweise hat nur eine einzige Kampagne […] mehr als 163.000 XMR (18 Mio. USD) gemint, was etwa 23 Prozent der geschätzten Gesamtsumme ausmacht. Diese Kampagne ist zum Zeitpunkt des Schreibens noch aktiv […]“

Das Darkweb spielt eine zentrale Rolle bei der Erschaffung von Mining Botnets. Um das Mining hat sich eine regelrechte Schattenwirtschaft entwickelt. Benutzer mit geringen technischen Fähigkeiten können leicht Dienstleistungen und Tools erwerben, um ihre eigene Mining-Kampagne zu erstellen. Darüber hinaus findet in einschlägigen Foren ein reger Informationsaustausch statt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: