Monero, Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining

Quelle: Shutterstock

Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining

Monero gilt bereits seit längerem als Lieblings-Coin der Malware Miner. Keine andere Kryptowährung wird so häufig „unfreiwillig“ geschürft wie XMR. Eine umfangreiche Analyse der Forscher Sergio Pastrana (Universidad Carlos III de Madrid) und Guillermo Suarez (King’s College London) beziffert den Anteil der illegal geschürften Moneroj mit über 4,2 Prozent.

Malware Miner mögen Monero. Was auf den ersten Blick die Alarmglocken läuten lässt, offenbart auf den zweiten Blick vor allem eines: Der „Privacy Coin“ macht seinem Namen alle Ehre. Das größte Wertversprechen von Monero liegt schließlich in der kompromisslosen Wahrung der Privatsphäre seiner Besitzer. Anders als etwa bei Krypto-Primus Bitcoin lassen sich XMR-Transaktionen nur schwer zurückverfolgen. Dazu kommt der Umstand, dass XMR-Token fungibel sind. Dadurch ist es praktisch ausgeschlossen, dass einzelne XMR-Einheiten gebrandmarkt werden, weil sie beispielsweise mit illegalen Aktivitäten in Verbindung gebracht werden.

Fungibilität und Anonymität

Aufgrund der Fungibilität der Token und der verschleierten Transaktionshistorie eignet sich Monero schlechterdings hervorragend für Malware Mining. Beim Malware Mining geht es darum, dass Computer oder Smartphones mit Schadsoftware infiziert werden, die im Hintergrund Moneroj schürft. Freilich geschieht das ohne das Wissen der Hardware-Besitzer. Um die Chancen auf einen Blockreward zu steigern, verbinden infizierte Geräte miteinander und verbinden sie zu einem sogenannten Botnet. Malware Mining zeichnet für einen nicht unerheblichen Anteil der zirkulierenden Moneroj verantwortlich. Eine am 3. Januar publizierte Studie der Forscher Sergio Pastrana (Universidad Carlos III de Madrid) und Guillermo Suarez (King’s College London) kommt zu dem Ergebnis, dass über 4,2 Prozent der XMR-Token Malware Mining entsprungen sind.

„Unsere Gewinnanalyse zeigt Kampagnen mit Millioneneinnahmen auf und assoziiert über 4,3 Prozent von Monero mit illegalem Mining.“

Die Wissenschaftler schätzen die illegal erwirtschafteten Gewinne auf rund 57 Millionen US-Dollar.

„Insgesamt schätzen wir, dass es mindestens 2.218 aktive Kampagnen gibt, die etwa 720.000 XMR (57 Mio. USD) gesammelt haben. “


Monero, Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eine Kampagne hat sich dabei besonders hervor getan.

„Interessanterweise hat nur eine einzige Kampagne […] mehr als 163.000 XMR (18 Mio. USD) gemint, was etwa 23 Prozent der geschätzten Gesamtsumme ausmacht. Diese Kampagne ist zum Zeitpunkt des Schreibens noch aktiv […]“

Das Darkweb spielt eine zentrale Rolle bei der Erschaffung von Mining Botnets. Um das Mining hat sich eine regelrechte Schattenwirtschaft entwickelt. Benutzer mit geringen technischen Fähigkeiten können leicht Dienstleistungen und Tools erwerben, um ihre eigene Mining-Kampagne zu erstellen. Darüber hinaus findet in einschlägigen Foren ein reger Informationsaustausch statt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Monero, Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Monero, Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Monero, Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Monero, Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Monero, Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Monero, Monero (XMR): 4,2 Prozent der Moneroj stammen aus illegalem Mining
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: