Monero: Update kommt am 18. Oktober

Quelle: shutterstock

Monero: Update kommt am 18. Oktober

Monero hat für Donnerstag, den 18. Oktober, das nächste Update für sein System angekündigt. Das Update wird die halbjährliche Hard Fork der Monero-Blockchain einleiten und einige Neuerungen bringen. Unter anderem kommen Bulletproofs und die Ring-Größe erweitert sich. Ein Überblick.

Monero, der bedeutendste und mit der höchsten Marktkapitalisierung ausgestattete Privacy Coin, legt logischerweise besonderen Fokus auf Privatsphäre und Sicherheit. Dazu gehört neben dem Verschleiern von Sender und Empfänger bei Transaktionen auch, dass sich das System selbst ständig erneuert. Daher ist nach jeweils sechs Monaten eine Hard Fork fest im Monero-Zyklus verankert, die technische Neuerungen bringt.

Im Zuge der Hard Fork, die für diesen Monat ansteht, wird am 18. Oktober ein Protokoll-Upgrade durchgeführt. Wie Monero via Reddit bekannt gab, sollten Nutzer, Dienstleister, Miner und Exchanges auf die Versionen CLI v0.13.0.0 oder GUI v0.13.0.0 hochschrauben. Das Netzwerk werde dadurch effizienter und durch eine Veränderung des Proof-of-Work-Algorithmus noch ASIC-resistenter.

Bulletproofs und größere Ringe

Das geplante Netzwerk-Upgrade führt einige Neuerungen ein. In erster Linie kommt eine neue Form von Range Proofs, genannt Bulletproofs. Diese ersetzen die alten Borromean Range Proofs und reduzieren dadurch die Transaktionsgröße – und damit die Gebühren – deutlich. Ca. 80 Prozent der Transaktionsgröße steht im Raum.

Dazu kommt ein PoW-Tweak, um jede potenzielle Bedrohung durch ASICs einzudämmen und die ASIC-Resistenz weiter zu erhalten. Entsprechend müssen die Miner auch ihre Mining-Software aktualisieren. Zuletzt wird die minimale Ring-Größe auf elf erhöht. Daher müssen die Poolbetreiber sicherstellen, dass die Auszahlungen eine Ringgröße von elf verwenden, da sie sonst vom Netzwerk abgelehnt werden.

Den Kurs wird es freuen

Diese Neuerungen sollen dazu beitragen, die Kryptowährung XMR einer noch breiteren Community zugänglich zu machen. Dazu betonen sie den Privacy-Aspekt Moneros bei gleichzeitiger Verbesserung der Transaktionsbedingungen. Grund genug zur Freude also für die Monero-Community. Die Aufwärtsbewegung, die der Monero-Kurs in Erwartung der Hard Fork im September bereits genommen hatte, könnte sich so weiter fortsetzen.

Wer noch mehr zum Privacy Coin Monero wissen möchte, dem sei auch die aktuelle Ausgabe des Kryptokompasses ans Herz gelegt. Dort steht Monero als „Altcoin des Monats“ besonders im Fokus.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: