Microsoft will Blockchain nutzen, um Computerspiele-Entwickler zu bezahlen

Quelle: gaming game play tv fun gamer gamepad guy controller video console playing player holding hobby playful enjoyment view concept - stock image via Shutterstock

Microsoft will Blockchain nutzen, um Computerspiele-Entwickler zu bezahlen

Wer ein neues Videospiel kauft, zahlt indirekt auch Lizenzen an die Spieleentwickler und -verleger. Doch der Prozess, an dessen Ende die Beteiligten ihr Geld erhalten, ist kompliziert und langwierig. Microsoft will dies nun mit dem Einsatz der Blockchain-Plattform Quorum ändern.

Erst kürzlich machte Microsoft auf sich aufmerksam, als das Unternehmen bekannt gab, GitHub zu übernehmen. Auf der Open-Source-Plattform werden zahlreiche Blockchain-Protokolle verwaltet, weshalb der Kauf durch den Softwareriesen in der Kryptoszene wenig Begeisterung hervorrief. Nun will Microsoft die Blockchain-Anwendung Quorum nutzen, um Lizenzzahlungen an Videospiele-Entwickler zu vereinfachen.

Wie The Telegraph am 22. Juni berichtete, soll der Einsatz der Blockchain das zeitaufwändige manuelle System der Tabellenkalkulation ersetzen. Derzeit müssten Spieleproduzenten und -verleger 45 Tage darauf warten, bis sie die Lizenzgebühren erhalten würden. Dieser Prozess involviert nämlich eine Reihe von Mittelsmännern, was ihn unnötig in die Länge zieht. Mit Hilfe der blockchain-basierten Lösung sollen sowohl die Lizenzverwaltung als auch die Zahlungen an die Lizenzinhaber in Echtzeit erfolgen können. Hierfür hat Microsoft mit der Beratungsfirma EY zusammengearbeitet.

Sicherer, schneller, transparenter

Aktuell testet Microsoft die Implementierung der Technologie mit Ubisoft, einer der Spiele-Partner des Unternehmens. Nach erfolgreicher Testphase soll ein großes Netzwerk an Spieleverlegern und -händlern die Blockchain-Lösung einsetzen. Dafür werden sie neue Geschäftsbedingungen mit Microsoft über Smart Contracts unterzeichnen müssen. In diesem Zuge wird jeder Kauf eines lizensierten Produktes, sei es online oder im Einzelhandel, auf der Blockchain gespeichert. Der Lizenzbetrag wird gemäß dem Smart Contract festgelegt und die Spieleverlage und -vertreiber erhalten Zugriff auf alle relevanten Daten.

Diese Blockchain-Lösung soll sich aber nicht nur auf Computerspiele beschränken. Laut Microsoft könne man sie in jeder kreativen Branche einsetzen. Rohit Amberker, Finanzdirektor bei den Lizenzgeschäften von Microsoft, meint:

„Nach der Einführung der Blockchain-Lösung ist sogar nur ein Drittel der Bemühungen nötig, um die gleichen Lizenzgebühren abzuwickeln und gleichzeitig einen schnelleren und zuverlässigeren Service anzubieten.“

Zudem soll es mit Hilfe der Blockchain-Anwendung Quorum möglich sein, Millionen von Transaktionen pro Tag zu verarbeiten. Quorum läuft dafür auf dem Cloud-Coumputing-Service Azure und soll auch vertrauliche Geschäftsbeziehungen schützen.

Durch die Transparenz der Blockchain kann Microsoft zahlreiche Transaktionen zwischen verschiedenen Parteien automatisieren. An der Produktion eines Computerspiels sind in der Regel eine Vielzahl von Entwicklern und Künstlern beteiligt. Mit der Automatisierung der Zahlungen erhalten alle Beteiligten, vom Softwareentwickler über den Songwriter des Soundtracks und die Darsteller beim Einsatz der sogenannten Motionscan-Technik bis hin zum Designer des Covers, zuverlässig ihren Anteil. Paul Brody, Leiter der Blockchain-Abteilunge bei EY, gibt sich begeistert:

„Der Umfang, die Komplexität und das Volumen digitaler Rechte- und Lizenztransaktionen machen diese zu einer perfekten Anwendung für Blockchains. Eine Blockchain kann die Einzigartigkeit jedes Vertrags zwischen den Eigentümern digitaler Rechte und den Lizenzgebern bewältigen, die in einer skalierbaren, effizienten Weise mit einem Prüfprotokoll für die Teilnehmer gehandhabt werden können.“

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: