Microsoft will Blockchain nutzen, um Computerspiele-Entwickler zu bezahlen

Tanja Giese

von Tanja Giese

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Tanja Giese

Tanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Teilen
BTC13,089.36 $ 0.83%

Wer ein neues Videospiel kauft, zahlt indirekt auch Lizenzen an die Spieleentwickler und -verleger. Doch der Prozess, an dessen Ende die Beteiligten ihr Geld erhalten, ist kompliziert und langwierig. Microsoft will dies nun mit dem Einsatz der Blockchain-Plattform Quorum ändern.

Erst kürzlich machte Microsoft auf sich aufmerksam, als das Unternehmen bekannt gab, GitHub zu übernehmen. Auf der Open-Source-Plattform werden zahlreiche Blockchain-Protokolle verwaltet, weshalb der Kauf durch den Softwareriesen in der Kryptoszene wenig Begeisterung hervorrief. Nun will Microsoft die Blockchain-Anwendung Quorum nutzen, um Lizenzzahlungen an Videospiele-Entwickler zu vereinfachen.


Wie The Telegraph am 22. Juni berichtete, soll der Einsatz der Blockchain das zeitaufwändige manuelle System der Tabellenkalkulation ersetzen. Derzeit müssten Spieleproduzenten und -verleger 45 Tage darauf warten, bis sie die Lizenzgebühren erhalten würden. Dieser Prozess involviert nämlich eine Reihe von Mittelsmännern, was ihn unnötig in die Länge zieht. Mit Hilfe der blockchain-basierten Lösung sollen sowohl die Lizenzverwaltung als auch die Zahlungen an die Lizenzinhaber in Echtzeit erfolgen können. Hierfür hat Microsoft mit der Beratungsfirma EY zusammengearbeitet.

Sicherer, schneller, transparenter

Aktuell testet Microsoft die Implementierung der Technologie mit Ubisoft, einer der Spiele-Partner des Unternehmens. Nach erfolgreicher Testphase soll ein großes Netzwerk an Spieleverlegern und -händlern die Blockchain-Lösung einsetzen. Dafür werden sie neue Geschäftsbedingungen mit Microsoft über Smart Contracts unterzeichnen müssen. In diesem Zuge wird jeder Kauf eines lizensierten Produktes, sei es online oder im Einzelhandel, auf der Blockchain gespeichert. Der Lizenzbetrag wird gemäß dem Smart Contract festgelegt und die Spieleverlage und -vertreiber erhalten Zugriff auf alle relevanten Daten.

Diese Blockchain-Lösung soll sich aber nicht nur auf Computerspiele beschränken. Laut Microsoft könne man sie in jeder kreativen Branche einsetzen. Rohit Amberker, Finanzdirektor bei den Lizenzgeschäften von Microsoft, meint:

„Nach der Einführung der Blockchain-Lösung ist sogar nur ein Drittel der Bemühungen nötig, um die gleichen Lizenzgebühren abzuwickeln und gleichzeitig einen schnelleren und zuverlässigeren Service anzubieten.“

Zudem soll es mit Hilfe der Blockchain-Anwendung Quorum möglich sein, Millionen von Transaktionen pro Tag zu verarbeiten. Quorum läuft dafür auf dem Cloud-Coumputing-Service Azure und soll auch vertrauliche Geschäftsbeziehungen schützen.

Durch die Transparenz der Blockchain kann Microsoft zahlreiche Transaktionen zwischen verschiedenen Parteien automatisieren. An der Produktion eines Computerspiels sind in der Regel eine Vielzahl von Entwicklern und Künstlern beteiligt. Mit der Automatisierung der Zahlungen erhalten alle Beteiligten, vom Softwareentwickler über den Songwriter des Soundtracks und die Darsteller beim Einsatz der sogenannten Motionscan-Technik bis hin zum Designer des Covers, zuverlässig ihren Anteil. Paul Brody, Leiter der Blockchain-Abteilunge bei EY, gibt sich begeistert:

„Der Umfang, die Komplexität und das Volumen digitaler Rechte- und Lizenztransaktionen machen diese zu einer perfekten Anwendung für Blockchains. Eine Blockchain kann die Einzigartigkeit jedes Vertrags zwischen den Eigentümern digitaler Rechte und den Lizenzgebern bewältigen, die in einer skalierbaren, effizienten Weise mit einem Prüfprotokoll für die Teilnehmer gehandhabt werden können.“

BTC-ECHO

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter