Menschenhandel, Menschenhandel dank Bitcoin? US-Stratege legt Bericht vor

Quelle: Shutterstock

Menschenhandel dank Bitcoin? US-Stratege legt Bericht vor

Das US-amerikanische Unternehmen Financial Integrity Network hat einen Bericht zum Thema Menschenhandel vorgelegt. Der Vizepräsident des Consulters, David Murray, zeigt darin unterschiedliche Zahlungskanäle auf, mit denen dieser unlautere Zweig operiert. Er schlägt drei Punkte vor, die dabei unterstützen können, den Menschenhändlern das Handwerk zu legen. Einer davon bezieht sich direkt auf Kryptowährungen, ein weiterer indirekt.

Die Regulierung von Kryptowährungen ist spätestens seit dem Hype Ende 2017 ein anhaltendes Thema der Szene. Wie viel Regulierung und damit Sicherheit braucht Bitcoin & Co.? Wie sehr wird dabei die Freiheit und die Eigenverantwortlichkeit im neuen Bezahlsystem untergraben? Befürworter von Kryptowährungen sehen im Finanzsystem eine der Wurzeln für den verantwortungslosen Umgang mit Ressourcen, der dem Wunsch nach Gewinnmaximierung folgt. Die Regulierung von Kryptowährungen ist damit nicht zuletzt ein hoch politisches Thema.

Menschenhandel – das Problem liegt nicht bei Bitcoin & Co.

Das als US-Strategieberater bekannte Unternehmen Financial Integrity Network bemühte in einem Vortrag ein sensibles Thema: den Menschenhandel. In dem sechzehn Seiten starken Text, gespickt mit 91 Fußnoten, taucht einige Male der Begriff Kryptowährung auf. David Murray bezieht sich auf Zahlen der United Nations, wenn er von 150,2 Milliarden US-Dollar spricht, die jährlich im Menschenhandel umgesetzt würden. Das Hauptproblem liege jedoch nicht bei Kryptowährungen:

Kleine Beträge werden über Zahlungsdienstleister, Onlinebezahlungsdienste und Kryptowährungen bezahlt, große Beträge hingegen über nicht näher bestimmte Unternehmen.

Alles in einen Topf

Mit diesen nicht näher bestimmten oder „anonymen Unternehmen“ meint er in erster Linie Strohfirmen. Doch kommt es im Laufe seines Vortrags zu einer gewissen Unschärfe beim Gebrauch dieser anonymen Unternehmen, zu denen er ebenso die sogenannten VASPs zählt: Virtual Asset Service Provider. Das heißt im Klartext: Dienstleistungsanbieter im Sektor der digitalen Vermögenswerte. Hierzu Murray weiter:

Manche VASPs sind derzeit als Geldübermittler im Sinne des BSA [Bank Secrecy Act] eingestuft. Andere hingegen sind überhaupt nicht eingestuft. Und selbst die virtuellen Vermögenswerte dieser als Geldübermittler eingeordneten VASPs sind nur unzureichend reguliert, um nicht missbraucht werden zu können.


Menschenhandel, Menschenhandel dank Bitcoin? US-Stratege legt Bericht vor
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Er fordert daher strengere Regulierung. Damit

würden die neuartigen und recht schaffenden Finanzdienstleister aufgewertet werden, [denn] das gegenwärtige System mache es den [US-Behörden] schwierig, die schwarzen Schafe ausfindig zu machen.

Worum es gehen könnte

Unter anderem zitiert Murray einen Bericht der Financial Action Task Force (FATF), aus dem allerdings nicht hervorgeht, welche Rolle Kryptowährungen im Menschenhandel spielen. Damit fehlt die eigentliche Grundlage, um Kryptowährungen mit dem Menschenhandel in Verbindung zu bringen. In einem Satz wird das übergeordnete Ziel dieser dreipunktigen Agenda sichtbar:

Wir können unser Finanzsystem besser schützen, wenn wir anonyme Unternehmen verbieten, die Regulierung von Kryptowährungen verbessern und für mehr Transparenz bei Zahlungsdienstleistern sorgen.

Um das politisch zu realisieren, bedient man sich hier einem anrüchigen Thema, dem Menschenhandel, um damit die „Bedrohungen“, sprich Bitcoin & Co. zu inszenieren. Auch darf man nicht übersehen, wie Strohfirmen mit Kryptowährungen auf eine Ebene gestellt werden. Erst zuletzt hatte sich Murray in ähnlichem Narrativ zu Wort gemeldet.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Menschenhandel, Menschenhandel dank Bitcoin? US-Stratege legt Bericht vor
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

Menschenhandel, Menschenhandel dank Bitcoin? US-Stratege legt Bericht vor
Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Menschenhandel, Menschenhandel dank Bitcoin? US-Stratege legt Bericht vor
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

Menschenhandel, Menschenhandel dank Bitcoin? US-Stratege legt Bericht vor
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Menschenhandel, Menschenhandel dank Bitcoin? US-Stratege legt Bericht vor
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Menschenhandel, Menschenhandel dank Bitcoin? US-Stratege legt Bericht vor
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Angesagt

Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: