Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin
Bitcoin-Kurs, Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin

Quelle: shutterstock

Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs kann sich Tage nach einem Dip unter die 6.000-US-Dollar-Marke wieder stabil über derselben halten. Viele der Kommentatoren erkennen nun die Gelegenheit zum Bitcoin-Kauf. Andere sehen die Talfahrt von seinem Allzeithoch im Dezember 2017 noch nicht beendet. Das Meinungs-ECHO für die Kalenderwoche 33.
Anwendung sticht Bitcoin-Kurs

Anwendung sticht Bitcoin-Kurs

Melten Demirors findet es problematisch, Bitcoin nur anhand seines Kursverlaufs zu beurteilen. Die Chefstrategin bei Coinshare, einem Vermögensverwalter für digitale Assets, schlägt auf CNBC einen alternativen Maßstab zur Bewertung der Kryptowährung vor: den Grad der Adaption. Sowohl institutionelle als auch private Investoren sollten ihr Augenmerk weniger auf den aktuellen Kurs, als vielmehr  auf das Ausmaß der Nutzung der digitalen Währung richten. Zwar sei noch nicht sicher, ob oder wann der Bitcoin-Kurs wieder an Wert gewinne. Doch stehe er wohl kurz davor, eine „echte Zugkraft“ („real traction“) zu entwickeln.

Vergleiche zwischen Kryptowährungen und der Internetblase der 90er-Jahre haben schon viele gezogen, vor allem wenn es um das Platzen dieser Blase geht. Auch Demirors bemüht diesen Vergleich, betont dabei jedoch einen anderen Aspekt: die technische Innovationskraft. Technologien, die einen Paradigmenwechsel einläuten, bräuchten immer etwas Zeit, um Fahrt aufzunehmen. So sei es auch Intel, Microsoft & Co. zu Zeiten der Dotcom-Blase ergangen. So habe Amazon neun Jahre gebraucht, um sich vom Platzen der Dotcom-Blase zu erholen. Bei Microsoft hätte es fast doppelt so lange gedauert.

„Permabulle“ prophezeit Postkapitalismus

Die massive Kursrallye von Bitcoin und anderen Kryptowährungen im Dezember 2017 schreibt Demirors der altbekannten Angst davor, etwas verpassen zu können, (Fear of Missing Out, FOMO), zu. Nun würden echte Geschäftsmodelle mit relevanten Anwendungsfällen entwickelt, so Demirors weiter. Jetzt, da das institutionelle Interesse am bzw. im Kryptospace wachse, könne die Zeit des Bitcoins gekommen sein. Wenn da nur nicht das missglückte Narrativ von seiner Untauglichkeit als Wertaufbewahrungsmittel wäre.


Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch Dan Morehead, CEO von Kryptofinanzdienstleister Pantera Capital, sieht den Bitcoin-Kurs noch lange nicht am Ende:

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass es der Tiefpunkt für die Industrie ist. Meine übliche Ansicht ist, dass er wieder zu seinem Trend zurückkehren wird“,

sagte Morehead laut CCN auf einer Konferenz für ICOs und digitale Assets am 14. August. Dort schwärme er auch von der Blockchain als „aymmetrischstem Risiko-Nutzen-Handel“, den er je gesehen habe. Man könne nicht alles verlieren und der Bitcoin habe das Potenzial einer 25-fachen Kurssteigerung. So etwas hätten andere Investmentgelegenheiten nicht zu bieten.

Obwohl Morehead hier durch die eiskalte Investorenbrille auf Kryptowährungen blickt, sieht er keinen Widerspruch darin, gleichzeitig über das bevorstehende „postkapitalistische Zeitalter“ zu philosophieren. Auch die Altcoins könnten von einem Short Squeeze des Bitcoin profitieren.

„In den letzten 60 Tagen war Bitcoin wirklich führend – viel davon hatte mit der Spekulation über einen ETF zu tun. Aber heute konnte man beobachten, dass Ethereum […] gefallen ist, während so ein Coin wie Stellar Lumens sich immer noch wacker schlägt. Ein durch einen Short Squeeze verursachten 10-, 15-prozentiger Bitcoin-Kursanstieg sollte auch die anderen wieder nach oben hieven.“

„B. K.“ trägt eben nicht umsonst den Titel eines „Permabullen“.

Altcoindämmerung

Ted Rogers sieht für die meisten Altcoins keine Zukunft.

„Wir könnten uns inmitten des Aussterbens von „Kryptoassets“ befinden, das viele Maximalisten vorausgesagt haben. Über 90 Prozent der CoinMarketCap-Liste wird irgendwann verschwinden – könnte auch jetzt passieren“,

twitterte der Präsident des Wallet-Anbieters Xapo am 14. August.

Der niedrige Bitcoin-Kurs sei indes eine ideale Gelegenheit, um zu investieren.

https://twitter.com/tedmrogers/status/1029234182386409472

Nicht alle sind so optimisisch, wenn es um die Zukunft der Mutter aller Kryptowährungen geht. Im Gegensatz zu seinem TV-Kollegen Brian Kelly sieht CNBC-Moderator Jim Cramer die Sonne für Bitcoin untergehen.

„Ich glaube, das Blatt hat sich gegen ihn gewendet. […] Ich sage nicht, dass seine Zeit abgelaufen ist, aber ich habe da eine Ahnung, dass die Bitcoin-Sonne untergeht.“

Cramer kann sich gut vorstellen, dass sich der Bitcoin-Kurs zwischen 800 und 1.000 US-Dollar einpendelt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs, Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Bitcoin-Kurs, Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin
„Blockchain in zehn Jahren überflüssig – Dank IOTA“
Kolumne

Ein IOTA, sie zu knechten? IOTA-Mitgründer David Sonstebo sieht kein Krypto-Projekt, das IOTA das Wasser reichen könnte. Der Overstock CEO Jonathan Johnson sieht ebenfalls noch wenig Marktreifes. Unterdessen will „Crypto Mom“ Hester M. Peirce in Übersee eine Regulierung erreichen, die weniger abschreckend auf Blockchain-Start-ups wirkt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs, Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin
Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Bitcoin-Kurs, Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin
Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Bitcoin-Kurs, Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Bitcoin-Kurs, Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin
Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

Angesagt

Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.