Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin

Quelle: shutterstock

Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs kann sich Tage nach einem Dip unter die 6.000-US-Dollar-Marke wieder stabil über derselben halten. Viele der Kommentatoren erkennen nun die Gelegenheit zum Bitcoin-Kauf. Andere sehen die Talfahrt von seinem Allzeithoch im Dezember 2017 noch nicht beendet. Das Meinungs-ECHO für die Kalenderwoche 33.
Anwendung sticht Bitcoin-Kurs

Anwendung sticht Bitcoin-Kurs

Melten Demirors findet es problematisch, Bitcoin nur anhand seines Kursverlaufs zu beurteilen. Die Chefstrategin bei Coinshare, einem Vermögensverwalter für digitale Assets, schlägt auf CNBC einen alternativen Maßstab zur Bewertung der Kryptowährung vor: den Grad der Adaption. Sowohl institutionelle als auch private Investoren sollten ihr Augenmerk weniger auf den aktuellen Kurs, als vielmehr  auf das Ausmaß der Nutzung der digitalen Währung richten. Zwar sei noch nicht sicher, ob oder wann der Bitcoin-Kurs wieder an Wert gewinne. Doch stehe er wohl kurz davor, eine „echte Zugkraft“ („real traction“) zu entwickeln.

Vergleiche zwischen Kryptowährungen und der Internetblase der 90er-Jahre haben schon viele gezogen, vor allem wenn es um das Platzen dieser Blase geht. Auch Demirors bemüht diesen Vergleich, betont dabei jedoch einen anderen Aspekt: die technische Innovationskraft. Technologien, die einen Paradigmenwechsel einläuten, bräuchten immer etwas Zeit, um Fahrt aufzunehmen. So sei es auch Intel, Microsoft & Co. zu Zeiten der Dotcom-Blase ergangen. So habe Amazon neun Jahre gebraucht, um sich vom Platzen der Dotcom-Blase zu erholen. Bei Microsoft hätte es fast doppelt so lange gedauert.

„Permabulle“ prophezeit Postkapitalismus

Die massive Kursrallye von Bitcoin und anderen Kryptowährungen im Dezember 2017 schreibt Demirors der altbekannten Angst davor, etwas verpassen zu können, (Fear of Missing Out, FOMO), zu. Nun würden echte Geschäftsmodelle mit relevanten Anwendungsfällen entwickelt, so Demirors weiter. Jetzt, da das institutionelle Interesse am bzw. im Kryptospace wachse, könne die Zeit des Bitcoins gekommen sein. Wenn da nur nicht das missglückte Narrativ von seiner Untauglichkeit als Wertaufbewahrungsmittel wäre.

Auch Dan Morehead, CEO von Kryptofinanzdienstleister Pantera Capital, sieht den Bitcoin-Kurs noch lange nicht am Ende:

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass es der Tiefpunkt für die Industrie ist. Meine übliche Ansicht ist, dass er wieder zu seinem Trend zurückkehren wird“,

sagte Morehead laut CCN auf einer Konferenz für ICOs und digitale Assets am 14. August. Dort schwärme er auch von der Blockchain als „aymmetrischstem Risiko-Nutzen-Handel“, den er je gesehen habe. Man könne nicht alles verlieren und der Bitcoin habe das Potenzial einer 25-fachen Kurssteigerung. So etwas hätten andere Investmentgelegenheiten nicht zu bieten.

Obwohl Morehead hier durch die eiskalte Investorenbrille auf Kryptowährungen blickt, sieht er keinen Widerspruch darin, gleichzeitig über das bevorstehende „postkapitalistische Zeitalter“ zu philosophieren. Auch die Altcoins könnten von einem Short Squeeze des Bitcoin profitieren.

„In den letzten 60 Tagen war Bitcoin wirklich führend – viel davon hatte mit der Spekulation über einen ETF zu tun. Aber heute konnte man beobachten, dass Ethereum […] gefallen ist, während so ein Coin wie Stellar Lumens sich immer noch wacker schlägt. Ein durch einen Short Squeeze verursachten 10-, 15-prozentiger Bitcoin-Kursanstieg sollte auch die anderen wieder nach oben hieven.“

„B. K.“ trägt eben nicht umsonst den Titel eines „Permabullen“.

Altcoindämmerung

Ted Rogers sieht für die meisten Altcoins keine Zukunft.

„Wir könnten uns inmitten des Aussterbens von „Kryptoassets“ befinden, das viele Maximalisten vorausgesagt haben. Über 90 Prozent der CoinMarketCap-Liste wird irgendwann verschwinden – könnte auch jetzt passieren“,

twitterte der Präsident des Wallet-Anbieters Xapo am 14. August.

Der niedrige Bitcoin-Kurs sei indes eine ideale Gelegenheit, um zu investieren.

https://twitter.com/tedmrogers/status/1029234182386409472

Nicht alle sind so optimisisch, wenn es um die Zukunft der Mutter aller Kryptowährungen geht. Im Gegensatz zu seinem TV-Kollegen Brian Kelly sieht CNBC-Moderator Jim Cramer die Sonne für Bitcoin untergehen.

„Ich glaube, das Blatt hat sich gegen ihn gewendet. […] Ich sage nicht, dass seine Zeit abgelaufen ist, aber ich habe da eine Ahnung, dass die Bitcoin-Sonne untergeht.“

Cramer kann sich gut vorstellen, dass sich der Bitcoin-Kurs zwischen 800 und 1.000 US-Dollar einpendelt.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Dass Jack Dorsey Bitcoin gegenüber nicht abgeneigt ist, hat der Twitter-CEO an vielen Stellen bereits gezeigt. Im Interview mit Quartz unterstreicht der Serienunternehmer seine bullishe Haltung. Demnach kann Bitcoin zur nativen Währung des globalen Internets werden.

FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
Kolumne

Allen voran das Treffen der G20-Finanzminister gibt uns einen Einblick in den möglichen Umgang mit Bitcoin und Co. Das Credo: Man strebe ein multilaterales Regelwerk an. Auf der anderen Seite dürften bald erscheinende Leitlinien der Financial Action Task Force für strengere Regelungen im Umgang mit Krypto-Börsen sorgen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise