Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin

Quelle: shutterstock

Meinungs-ECHO KW33 – Ein Bitcoin-Kurs macht noch keinen Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs kann sich Tage nach einem Dip unter die 6.000-US-Dollar-Marke wieder stabil über derselben halten. Viele der Kommentatoren erkennen nun die Gelegenheit zum Bitcoin-Kauf. Andere sehen die Talfahrt von seinem Allzeithoch im Dezember 2017 noch nicht beendet. Das Meinungs-ECHO für die Kalenderwoche 33.
Anwendung sticht Bitcoin-Kurs

Anwendung sticht Bitcoin-Kurs

Melten Demirors findet es problematisch, Bitcoin nur anhand seines Kursverlaufs zu beurteilen. Die Chefstrategin bei Coinshare, einem Vermögensverwalter für digitale Assets, schlägt auf CNBC einen alternativen Maßstab zur Bewertung der Kryptowährung vor: den Grad der Adaption. Sowohl institutionelle als auch private Investoren sollten ihr Augenmerk weniger auf den aktuellen Kurs, als vielmehr  auf das Ausmaß der Nutzung der digitalen Währung richten. Zwar sei noch nicht sicher, ob oder wann der Bitcoin-Kurs wieder an Wert gewinne. Doch stehe er wohl kurz davor, eine „echte Zugkraft“ („real traction“) zu entwickeln.

Vergleiche zwischen Kryptowährungen und der Internetblase der 90er-Jahre haben schon viele gezogen, vor allem wenn es um das Platzen dieser Blase geht. Auch Demirors bemüht diesen Vergleich, betont dabei jedoch einen anderen Aspekt: die technische Innovationskraft. Technologien, die einen Paradigmenwechsel einläuten, bräuchten immer etwas Zeit, um Fahrt aufzunehmen. So sei es auch Intel, Microsoft & Co. zu Zeiten der Dotcom-Blase ergangen. So habe Amazon neun Jahre gebraucht, um sich vom Platzen der Dotcom-Blase zu erholen. Bei Microsoft hätte es fast doppelt so lange gedauert.

„Permabulle“ prophezeit Postkapitalismus

Die massive Kursrallye von Bitcoin und anderen Kryptowährungen im Dezember 2017 schreibt Demirors der altbekannten Angst davor, etwas verpassen zu können, (Fear of Missing Out, FOMO), zu. Nun würden echte Geschäftsmodelle mit relevanten Anwendungsfällen entwickelt, so Demirors weiter. Jetzt, da das institutionelle Interesse am bzw. im Kryptospace wachse, könne die Zeit des Bitcoins gekommen sein. Wenn da nur nicht das missglückte Narrativ von seiner Untauglichkeit als Wertaufbewahrungsmittel wäre.

Auch Dan Morehead, CEO von Kryptofinanzdienstleister Pantera Capital, sieht den Bitcoin-Kurs noch lange nicht am Ende:

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass es der Tiefpunkt für die Industrie ist. Meine übliche Ansicht ist, dass er wieder zu seinem Trend zurückkehren wird“,

sagte Morehead laut CCN auf einer Konferenz für ICOs und digitale Assets am 14. August. Dort schwärme er auch von der Blockchain als „aymmetrischstem Risiko-Nutzen-Handel“, den er je gesehen habe. Man könne nicht alles verlieren und der Bitcoin habe das Potenzial einer 25-fachen Kurssteigerung. So etwas hätten andere Investmentgelegenheiten nicht zu bieten.

Obwohl Morehead hier durch die eiskalte Investorenbrille auf Kryptowährungen blickt, sieht er keinen Widerspruch darin, gleichzeitig über das bevorstehende „postkapitalistische Zeitalter“ zu philosophieren. Auch die Altcoins könnten von einem Short Squeeze des Bitcoin profitieren.

„In den letzten 60 Tagen war Bitcoin wirklich führend – viel davon hatte mit der Spekulation über einen ETF zu tun. Aber heute konnte man beobachten, dass Ethereum […] gefallen ist, während so ein Coin wie Stellar Lumens sich immer noch wacker schlägt. Ein durch einen Short Squeeze verursachten 10-, 15-prozentiger Bitcoin-Kursanstieg sollte auch die anderen wieder nach oben hieven.“

„B. K.“ trägt eben nicht umsonst den Titel eines „Permabullen“.

Altcoindämmerung

Ted Rogers sieht für die meisten Altcoins keine Zukunft.

„Wir könnten uns inmitten des Aussterbens von „Kryptoassets“ befinden, das viele Maximalisten vorausgesagt haben. Über 90 Prozent der CoinMarketCap-Liste wird irgendwann verschwinden – könnte auch jetzt passieren“,

twitterte der Präsident des Wallet-Anbieters Xapo am 14. August.

Der niedrige Bitcoin-Kurs sei indes eine ideale Gelegenheit, um zu investieren.

https://twitter.com/tedmrogers/status/1029234182386409472

Nicht alle sind so optimisisch, wenn es um die Zukunft der Mutter aller Kryptowährungen geht. Im Gegensatz zu seinem TV-Kollegen Brian Kelly sieht CNBC-Moderator Jim Cramer die Sonne für Bitcoin untergehen.

„Ich glaube, das Blatt hat sich gegen ihn gewendet. […] Ich sage nicht, dass seine Zeit abgelaufen ist, aber ich habe da eine Ahnung, dass die Bitcoin-Sonne untergeht.“

Cramer kann sich gut vorstellen, dass sich der Bitcoin-Kurs zwischen 800 und 1.000 US-Dollar einpendelt.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Justin Sun und das All-you-can-shill-Buffet – Das Meinungs-ECHO
Justin Sun und das All-you-can-shill-Buffet – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Es kommt nicht häufig vor, dass Meldungen, die sich nicht um Bitcoin-Kursereignisse drehen, aus dem Krypto-Space in den Mainstream sickern. Tron-Mitgründer Justin Sun hat dies mit seinem jüngsten Marketing-Coup geschafft. Doch die Reaktionen auf das geplante Lunch mit Warren Buffet bleiben verhalten. Unter anderem auch deshalb, weil Sun im Vorfeld der Ankündigung die Werbetrommel besonders laut rührte. Das Meinungs-ECHO.

Wieso Bitcoin wertvoll ist – 5 Gründe für den Aufstieg
Wieso Bitcoin wertvoll ist – 5 Gründe für den Aufstieg
Bitcoin

Es gibt nach wie vor Menschen, die am Wert der Kryptowährung Nr. 1 zweifeln. Das „Pyramidenschema-Paradigma“ einiger Kritiker hält sich hartnäckig. Doch nach zehn Jahren Existenz und 99,8-prozentiger Zuverlässigkeit des Bitcoin-Netzwerks sollte klar sein, Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Kursanalyse

    Der Bitcoin-Kurs stieg am Morgen des 16. Juni über 9.000 US-Dollar. Bisher kann sich der Kurs über diesem Level halten und steigt sogar weiter an. Was kann man auf Basis der Charts sagen?

    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    Szene

    Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Unternehmen

    Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    Bitcoin

    Die Bullen geben im Kryypto-Markt derzeit wieder den Ton an – mit gutem Grund, wenn man der Analyse von Pradagima Capital folgt. Zudem gibt es Neues von Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Unterdessen mausert sich Facebook zum Einfallstor der Großkerne in den Krypto-Space.

    Angesagt

    Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
    Interview

    Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

    Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
    Kommentar

    Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

    Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
    Märkte

    Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

    Bakkt-Futures gehen am 22. Juli in den „Testbetrieb“
    Invest

    Nach Schwierigkeiten in der Vergangenheit lanciert Bakkt bald Bitcoin Futures. Die Initiative der Intercontinental Exchange (ICE) wird am 22. Juli 2019 mit den ersten Testdurchläufen beginnen. Die zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ermöglicht nach inhaltlichen Komplikationen die langersehnten Finanzprodukte. Institutionelle Investoren erhalten nun einfacher Zugang zu der Krypto-Ökonomie.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!