Mastercard: Ja zur Blockchain, Nein zu Bitcoin

Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Sven Wagenknecht

Sven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Teilen
grüner Ja und roter NEIN Button

Quelle: © Jean Kobben - Fotolia.com

BTC10,490.35 $ 0.18%

Der Präsident von Mastercard für Operations and Technology, Rob Reeg, hat mitgeteilt, dass er hohe Erwartungen an die Blockchain-Technologie hat, ganz im Gegensatz zur digitalen Währung Bitcoin, die er eher kritisch sieht.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Mark Preuss

Die Einstellung von Mastercard gegenüber der digitalen Währung Bitcoin ist als durchaus hochmütig zu bewerten. Die ablehnende Haltung gegenüber Bitcoin könnte Mastercard teuer zu stehen kommen, da der Konkurrent VISA Bitcoin sehr offen gegenüber steht und an Bitcoin-Projekten arbeitet.

So hat VISA Europe bereits Ende letzten Jahres eine Bitcoin-Geldtransfer App auf der UnBound Konferenz in London vorgestellt. Des Weiteren kooperiert das Visa Innovationslabor VISA Europe Collab mit SatoshiPay (VISA Europe Collab-Interview von BTC-ECHO), um Bitcoin-Micropayments zu entwickeln.

Die Innovationsbestrebungen des Konkurrenten VISA zu ignorieren und gleichzeitig die digitale Währung Bitcoin als einen Modetrend abzutun, ist schon reichlich arrogant. Vollkommen losgelöst davon, ob man nun für oder gegen Bitcoin ist, grenzt es, als eines der führenden globalen Kreditkartenunternehmen, an Fahrlässigkeit, die führende digitale Währung nicht zu beachten und der Nachfrage nach Bitcoin nicht nachzugehen.

Wer weiß, vielleicht führt das Schicksal von Mastercard in die gleiche Richtung, wie das des Handyherstellers Nokia. Nokia hat gegenüber anderen Herstellern zu spät den Übergang vom Handy zum Smartphone erkannt und sich damit vom führenden Handyhersteller zu einem Nebendarsteller im Smartphonegeschäft entwickelt.

Es wäre zumindest nicht das erste Mal, dass ein führendes Unternehmen einen “Trend” verschläft.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Nick Marinoff via NewsBtc


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany