MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

Quelle: shutterstock

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können.

Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 p. Da ist der Reddit-Nutzer sick_silk momentan dabei, Wallet-Bewegungen aufzudecken, die offenbar maßgeblichen Einfluss auf den Bitcoin-Kurs gehabt haben. In diesem Zusammenhang stehen die Möglichkeiten gut, dass mithilfe der Blockchain-Technologie noch deutlich schwerere Verbrechen aufgedeckt werden. Das alles dank der Transparenz der (Bitcoin-)Blockchain. Denn letztlich kann jeder sie überprüfen. Genau das will sich MasterCard nun zum Vorteil machen.

MasterCard fasst Blockchain-Lösung ins Auge

Denn wie man einem Patentantrag entnehmen kann, plant MasterCard ein Blockchain-System, um Zahlungsströme zu überprüfen. Dafür will das Unternehmen eine Multi-Service-Plattform basierend auf der Blockchain-Technologie entwickeln:

„Eine Multi-Service-Plattform kann eine Reihe von Diensten für die teilnehmenden Unternehmen bereitstellen. Oftmals können Administratoren eine solche Plattform betreiben und/oder warten, die Unternehmen bei der Beanspruchung von Profilen, dem Hinzufügen von Benutzern, der Festlegung von Rollen und Berechtigungen, der Registrierung und Genehmigung von Bestellungen usw. unterstützen können.“

Schließlich seien es die Vorteile von Distributed Ledgers, die eine solche Plattform perfektionieren würden:

„Die Verwendung von digitalen Ledgern, wie z. B. Blockchains, kann die von einer solchen Plattform angebotenen Dienste weiter erleichtern. Denn hier kann man die Daten übersichtlich und in einem Format speichern, das Unternehmen leicht überprüfen können. In Fällen, in denen Ledger wie Blockchains verwendet werden, können die Ledger noch mehr Vorteile bieten, da sie unveränderlich und manipulationssicher sind, was die Zuverlässigkeit dieser Daten weiter erhöhen kann. Daher kann eine solche Plattform eine große Anzahl von Diensten für Unternehmen bereitstellen und dies auf eine Weise, die sicherer und transparenter ist als eine beliebige Anzahl von Systemen, die nur einem einzigen der zahlreichen Dienste gewidmet sind“,

heißt es in dem Antrag weiter.

Weitere Fortschritte im Bereich Blockchain & Kryptowährungen

Die US-amerikanische Aktiengesellschaft ist den Themengebieten Blockchain und Bitcoin näher, als man auf den ersten Blick annehmen könnte. So stellte das Unternehmen bereits im Jahr 2016 einen Patentantrag, um ein Zahlungssystem für Bitcoin auf den Markt zu bringen. (Ungeachtet der Tatsache, dass MasterCard noch kurze Zeit vorher Zweifel an Bitcoin und anderen Kryptowährungen angemeldet hatte). Neben der geplanten Multi-Service-Plattform arbeitet MasterCard außerdem an einer Blockchain-Lösung, um Kundendaten besser zu sichern.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Blockchain

Die nationale Ölgesellschaft Abu Dhabis will die Lieferkette für ihre Ölproduktion zukünftig auf einer Blockchain abwickeln.

Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Blockchain

Bei der Bekämpfung von Steuerverbrechen erwägt die thailändische Regierung, zur Blockchain zu greifen.

Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain

Die Blockchain-Technologie hält einer evidenzbasierten Untersuchung über den tatsächlichen Nutzen nicht stand.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Angesagt

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.

    MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf
    Unternehmen

    Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an.

    Podcast: IOHK Mathematiker erklärt Cardano
    Altcoins

    Cardano hat eine ähnliche Vision wie Bitcoin: Finanzdienste für jedermann.