MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können.

Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 p. Da ist der Reddit-Nutzer sick_silk momentan dabei, Wallet-Bewegungen aufzudecken, die offenbar maßgeblichen Einfluss auf den Bitcoin-Kurs gehabt haben. In diesem Zusammenhang stehen die Möglichkeiten gut, dass mithilfe der Blockchain-Technologie noch deutlich schwerere Verbrechen aufgedeckt werden. Das alles dank der Transparenz der (Bitcoin-)Blockchain. Denn letztlich kann jeder sie überprüfen. Genau das will sich MasterCard nun zum Vorteil machen.

MasterCard fasst Blockchain-Lösung ins Auge

Denn wie man einem Patentantrag entnehmen kann, plant MasterCard ein Blockchain-System, um Zahlungsströme zu überprüfen. Dafür will das Unternehmen eine Multi-Service-Plattform basierend auf der Blockchain-Technologie entwickeln:

„Eine Multi-Service-Plattform kann eine Reihe von Diensten für die teilnehmenden Unternehmen bereitstellen. Oftmals können Administratoren eine solche Plattform betreiben und/oder warten, die Unternehmen bei der Beanspruchung von Profilen, dem Hinzufügen von Benutzern, der Festlegung von Rollen und Berechtigungen, der Registrierung und Genehmigung von Bestellungen usw. unterstützen können.“

Schließlich seien es die Vorteile von Distributed Ledgers, die eine solche Plattform perfektionieren würden:

„Die Verwendung von digitalen Ledgern, wie z. B. Blockchains, kann die von einer solchen Plattform angebotenen Dienste weiter erleichtern. Denn hier kann man die Daten übersichtlich und in einem Format speichern, das Unternehmen leicht überprüfen können. In Fällen, in denen Ledger wie Blockchains verwendet werden, können die Ledger noch mehr Vorteile bieten, da sie unveränderlich und manipulationssicher sind, was die Zuverlässigkeit dieser Daten weiter erhöhen kann. Daher kann eine solche Plattform eine große Anzahl von Diensten für Unternehmen bereitstellen und dies auf eine Weise, die sicherer und transparenter ist als eine beliebige Anzahl von Systemen, die nur einem einzigen der zahlreichen Dienste gewidmet sind“,

heißt es in dem Antrag weiter.

Weitere Fortschritte im Bereich Blockchain & Kryptowährungen

Die US-amerikanische Aktiengesellschaft ist den Themengebieten Blockchain und Bitcoin näher, als man auf den ersten Blick annehmen könnte. So stellte das Unternehmen bereits im Jahr 2016 einen Patentantrag, um ein Zahlungssystem für Bitcoin auf den Markt zu bringen. (Ungeachtet der Tatsache, dass MasterCard noch kurze Zeit vorher Zweifel an Bitcoin und anderen Kryptowährungen angemeldet hatte). Neben der geplanten Multi-Service-Plattform arbeitet MasterCard außerdem an einer Blockchain-Lösung, um Kundendaten besser zu sichern.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Bildquellen

  • mastercard-623779919: shutterstock

Ähnliche Artikel

SegWit vs. Bitcoin Cash: Was wird mehr genutzt?

Die weltweit größte Krypto-Handelsplattform BitMEX stellt in einem Bericht die Nutzung der beiden konkurrierenden Bitcoin-Modelle SegWit und Bitcoin Cash gegenüber. Dabei stellen die Analysten fest, dass die mehrheitlich gewählte Option SegWit noch immer die Nase vorne hat. Das Handelsvolumen von Bitcoin Cash wächst jedoch auch. Der Richtungsstreit innerhalb der Bitcoin-Community hielt die Krypto-Szene in den […]

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Diese Überschrift ist natürlich augenzwinkernd gemeint – die Unabhängigkeit Bitcoins steht nicht auf dem Spiel. Allerdings hat sich der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche tatsächlich stabiler zum US-Dollar verhalten als die selbsternannte US-Dollar-Abbildung Tether. Überhaupt zeigt sich der Bitcoin – im Vergleich zu diversen Altcoins – zunehmend schwankungsresistent. Was aus Investorensicht langweilig klingen mag, könnte […]

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]