MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

Quelle: shutterstock

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können.

Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 p. Da ist der Reddit-Nutzer sick_silk momentan dabei, Wallet-Bewegungen aufzudecken, die offenbar maßgeblichen Einfluss auf den Bitcoin-Kurs gehabt haben. In diesem Zusammenhang stehen die Möglichkeiten gut, dass mithilfe der Blockchain-Technologie noch deutlich schwerere Verbrechen aufgedeckt werden. Das alles dank der Transparenz der (Bitcoin-)Blockchain. Denn letztlich kann jeder sie überprüfen. Genau das will sich MasterCard nun zum Vorteil machen.

MasterCard fasst Blockchain-Lösung ins Auge

Denn wie man einem Patentantrag entnehmen kann, plant MasterCard ein Blockchain-System, um Zahlungsströme zu überprüfen. Dafür will das Unternehmen eine Multi-Service-Plattform basierend auf der Blockchain-Technologie entwickeln:

„Eine Multi-Service-Plattform kann eine Reihe von Diensten für die teilnehmenden Unternehmen bereitstellen. Oftmals können Administratoren eine solche Plattform betreiben und/oder warten, die Unternehmen bei der Beanspruchung von Profilen, dem Hinzufügen von Benutzern, der Festlegung von Rollen und Berechtigungen, der Registrierung und Genehmigung von Bestellungen usw. unterstützen können.“

Schließlich seien es die Vorteile von Distributed Ledgers, die eine solche Plattform perfektionieren würden:

„Die Verwendung von digitalen Ledgern, wie z. B. Blockchains, kann die von einer solchen Plattform angebotenen Dienste weiter erleichtern. Denn hier kann man die Daten übersichtlich und in einem Format speichern, das Unternehmen leicht überprüfen können. In Fällen, in denen Ledger wie Blockchains verwendet werden, können die Ledger noch mehr Vorteile bieten, da sie unveränderlich und manipulationssicher sind, was die Zuverlässigkeit dieser Daten weiter erhöhen kann. Daher kann eine solche Plattform eine große Anzahl von Diensten für Unternehmen bereitstellen und dies auf eine Weise, die sicherer und transparenter ist als eine beliebige Anzahl von Systemen, die nur einem einzigen der zahlreichen Dienste gewidmet sind“,

heißt es in dem Antrag weiter.

Weitere Fortschritte im Bereich Blockchain & Kryptowährungen

Die US-amerikanische Aktiengesellschaft ist den Themengebieten Blockchain und Bitcoin näher, als man auf den ersten Blick annehmen könnte. So stellte das Unternehmen bereits im Jahr 2016 einen Patentantrag, um ein Zahlungssystem für Bitcoin auf den Markt zu bringen. (Ungeachtet der Tatsache, dass MasterCard noch kurze Zeit vorher Zweifel an Bitcoin und anderen Kryptowährungen angemeldet hatte). Neben der geplanten Multi-Service-Plattform arbeitet MasterCard außerdem an einer Blockchain-Lösung, um Kundendaten besser zu sichern.

BTC-ECHO

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Anzeige

Ähnliche Artikel

China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
Blockchain

Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

Vereinigte Arabische Emirate setzen bei Müllbeseitigung auf Blockchain
Vereinigte Arabische Emirate setzen bei Müllbeseitigung auf Blockchain
Blockchain

Die Vereinigten Arabischen Emirate nutzen eine Blockchain-Plattform zur Abfallbeseitigung. Das Umweltmanagementunternehmen Bee’ah errichtet ein Portal zur Müllentsorgung in der Hamriyah Free Zone Authority (HFZA), welches auf Blockchain-Basis Abfallgenehmigungen für Kunden bereitstellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Instimatch erprobt Corda Settler mit XRP-Support
    Instimatch erprobt Corda Settler mit XRP-Support
    Ripple

    Der schweizerische Finanzdienstleister Instimatch Global AG erprobt derzeit in einem Pilotversuch die Distributed-Ledger-Technologie Corda.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
    Kursanalyse

    Die Top 3 befinden sich wieder in guter Stimmung. Eine Bodenbildung geht immer langsamer voran als das Auffinden eines Allzeithochs.

    Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verspricht „Blockchain ohne Wenn und Aber“
    Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verspricht „Blockchain ohne Wenn und Aber“
    Unternehmen

    Die Landesbank Baden-Württemberg hat eine millionenschwere Transaktion mithilfe der Blockchain abgewickelt.

    Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
    Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
    Bitcoin

    Das Lightning Network wird praktikabler. Eine neue App namens Tippin erlaubt das Spenden auf Knopfdruck via Twitter.

    Angesagt

    Bundeskabinett startet Umfrage – Blockchain-Strategie bis Sommer
    Regierungen

    Das Bundeskabinett startet in dieser Woche eine öffentliche Befragung zum Themenkomplex „Blockchain“.

    Exklusiv-Interview: Head of Communications Patricia Zinnecker zum Rücktritt – Teil 1: „Du bist gefeuert. Und du weißt, wieso.“
    Interview

    Der Abgang von Dr. Julian Hosp als Präsident von TenX ließ einige Fragen offen.

    China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
    Blockchain

    Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin in Aufbruchstimmung
    Kolumne

    Es bewegt sich was am Krypto-Markt. Nicht nur der Bitcoin-Kurs, Ethereum, Ripple und Konsorten kletterten in den letzten Tagen wieder nach oben.

    ×
    Anzeige