Massive Zensur in China: WeChat-Accounts von Krypto-Unternehmen geblockt

Massive Zensur in China: WeChat-Accounts von Krypto-Unternehmen geblockt

China: Die Regierung blockt immer mehr Accounts von Krypto-Unternehmen bei der Messaging-App WeChat. Betroffen sind offenbar vor allem Unternehmenskanäle, die News, Marktanalysen und Informationen über Bitcoin-Miner anbieten. Laut offizieller Stelle von Tencent – dem Mutterkonzern der Messaging-App – würden die gesperrten Kanäle gegen „nationale Interessen“ und „öffentliche Anweisungen“ verstoßen. Das prominenteste Opfer ist der Mining-Riese Bitmain.

WeChat ist die populärste Messaging-App in China und vergleichbar mit „WhatsApp“. Hauptgrund für die Sperrungen sei laut einem offiziellen Vertreter von Tencent der Verdacht, die geblockten Kanäle könnten „Informationen publizieren, die mit ICOs in Verbindung stehen.“ Diese sind seit Ende 2017 in China verboten. Unter den gesperrten Kanälen sind mindestens acht Nachrichtenseiten zu Kryptowährungen und ein Kanal des Mining-Giganten Bitmain. Auf dessen Anfrage, welche Inhalte genau zur Sperrung des Kanals geführt haben, hat Tencent bisher noch nicht geantwortet.

Doch die Zensur beschränkte sich offenbar nicht auf die Online-Welt. So untersagte die chinesische Regierung mindestens 17 Hotels, Einkaufszentren und Bürogebäuden das Veranstalten von Events oder Meetings zum Thema Bitcoin und Blockchain.

Seit September 2017 wird der Umgangston rauer

Der Schritt passt ins Gesamtbild der chinesischen Haltung gegenüber der Bitcoin- und Blockchainwelt. Während China lange Zeit als das Mekka der Kryptowelt galt, Miner aus aller Welt mit günstigen Strompreisen anzog und als absolute Kryptogroßmacht angesehen wurde, beraubt sich das Land nach und nach selbst dieser Stärke und gehört mittlerweile zu den kryptoskeptischsten Ländern der Welt.

Begonnen hat die Trendwende, als die Regierung im September ICOs 2017 verbot und im November den Handel mit Kryptowährungen für illegal erklärte. Im Januar 2018 wurde schließlich das Mining unter starke Regulatorien gestellt, sodass sich immer mehr Mining-Unternehmen in andere Länder orientieren. So ist es kein Zufall, dass Bitmain die Ausweitung des Geschäftsfeldes in die USA vorantreibt.

Insofern war die Zensur der diversen Kanäle für viele ein unglücklicher, aber absehbarer Schritt. Bereits im März dieses Jahres schrieb die parteinahe Zeitung „People’s Daily News“ in Bezug auf Nachrichtenseiten zu Kryptowährungen:

„Diese angeblichen ‚Medien‘ haben viel Geld durch Spekulationen mit Kryptowährungen verdient, aber angesichts ihrer Natur, ist es äußerst fraglich, wie lange ihr barbarischer Siegeszug und ihr Wachstum anhalten kann.“

BTC-ECHO

Über Max Kuhlmann

Max KuhlmannMax Kuhlmann ist ein Universalist: Als Politikwissenschaftler, Kinderbuchautor, Qi-Gong-Lehrer, Werbesprecher und Erzieher hat er Einblick in viele Welten. Das verbindende Element all dieser Welten ist das Geldsystem, weshalb es aus seiner Sicht so wichtig ist, sich für ein gerechtes Geldwesen einzusetzen. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich daher mit diesem Thema, wobei sein derzeitiger Fokus auf den Digitalwährungen rund um Bitcoin liegt.

Bildquellen

  • Zensur-China-Shutterstock_621165719: shutterstock

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-Patent soll Sicherheit von Drohnen erhöhen

Am 20. September veröffentlichte das US-Patent- und Markenamt (USPTO) eine Patentanmeldung des Computergiganten IBM. Darin beschreibt das Unternehmen ein System, das die Blockchain-Technologie nutzt, um Datenschutz- und Sicherheitsbedenken für Drohnen auszuräumen. IBM hat bereits mehrfach bewiesen, dass Blockchain ein interessantes Thema für das weltweit führende Computer-Unternehmen ist. So gab es im März dieses Jahres bekannt, […]

Bitcoin Core Bug – eine Retrospektive

Am 17. September wurde dem Bitcoin Core Team mitgeteilt, dass ihre Version des Bitcoin Clients eine gefährliche Sicherheitslücke aufweist. Nicht nur, weil Angreifer damit Nodes abstürzen lassen könnten, Miner hätten damit weitere Coins erschaffen können. Die Core-Entwickler haben mit einem Bugfix den Fehler behoben, jedoch sollte das Geschehene eine Lektion für alle sein.  „Es gibt […]

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]