Martin Walker über Blockchain: „Es ist egal, ob es irgendwo hinführt“

Quelle: Man with lamp walking illuminating his path via shutterstock

Martin Walker über Blockchain: „Es ist egal, ob es irgendwo hinführt“

Am 01. Mai fand vor dem britischen Parlament eine Anhörung zu Blockchain und Kryptowährungen statt. Martin Walker, seines Zeichens Financial Software Product Manager beim Center for Evidence-Based Management, fand wenig gute Worte über die Blockchain-Technologie im Finanzsektor. Er bezeichnete sie als Mode-Erscheinung ohne größeren Mehrwert. Zeit, die Blockchain und ihre Anwendungsgebiete mal wieder unter die Lupe zu nehmen.

Die Aufgabe von Martin Walker ist es unter anderem, beim Center for Evidence-Based Management Entscheidungsprozesse zu optimieren. Wie es aussieht, hat er sämtliche Entscheidungen bezüglich der Einschätzung der Blockchain-Technologie im Finanzbereich bereits getroffen. Sein hartes Urteil: Blockchain ist eine Mode.

„Was vorzeigbare Vorteile angeht“, meinte Walker bei der Anhörung, „gibt es wenig bis nichts.“ Ferner sei es ein Problem der Blockchain-Szene, dass sich viel im Bereich der Mutmaßungen und der Theorie abspiele:

„Es gibt ein großes Problem in der Welt der Blockchain, da man gerne das Wort ‚könnte‘ mit ‚ist [so]‘ verwechselt. […] Alles, was es braucht, um eine glaubhafte Idee in eine Mode zu verwandeln, ist es, dass Menschen ihr Gehirn ausschalten und aufhören zu denken.“

Das Hauptproblem, so Walker weiter, sei es, dass innovative Ideen bereits genügten, um erfolgreich zu sein. Es sei dahingehend nicht nötig, tatsächliche Lösungen anzubieten – Hauptsache, die Idee überzeugt. Um im „Innovations-Theater“ erfolgreich zu sein, genüge es, Proof of Concept mit der Blockchain zu verbinden: „Es ist egal, ob es irgendwo hinführt“.

Hier bezieht sich Walker wohl vor allem auf die Welt der ICOs. Da mag er bisweilen nicht Unrecht haben; so ist der vorgeschobene Use-Case oft Mittel zum Zweck. Das Motto scheint tatsächlich oft zu sein: Erst einmal Geld einsammeln, dann sehen, ob und wie es weitergeht. Dass hier vor jedem Investment eine fundierte Analyse notwendig ist, ist klar. Doch ist die Blockchain tatsächlich so nutzlos, wie Martin Walker findet? Wir glauben nicht.

Blockchain-Anwendungen geben Martin Walker Unrecht


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Sicher, Walker kommt aus dem Finanzbereich und hat auch seine Aussagen hauptsächlich darauf bezogen. Doch auch da gibt es Lösungen, die die Infrastruktur optimieren können. Wie wir kürzlich berichteten, stellt die spanische BBVA ihre Darlehen über die Blockchain aus. Doch ist es vor allem der Blick über den Finance-Tellerrand, der die Blockchain-Technologie so wertvoll machen kann.

So wendet UNICEF Australien die Blockchain-Technologie bereits an, um Spenden fürs Kinderhilfswerk einzusammeln. Man besucht einfach die Homepage und stellt seine Rechenleistung für Mining zur Verfügung – die Spenden werden direkt übertragen.  Ein ähnliches Einsatzgebiet haben die Vereinten Nationen gefunden – mit Hilfe der Blockchain verteilen sie über „Building Blocks“ Hilfsgelder an syrische Geflüchtete. Auch im Kampf gegen Kinderhandel setzen die Vereinten Nationen auf die Blockchain-Technologie. Sollte es sich hier tatsächlich um eine Modeerscheinung handeln, ist es wohl eine, die man getrost mitmachen kann.

Auch im Bildungssektor findet die Blockchain-Technologie bereits Verwendung. So speichert die Universität Basel Kurszertifikate für „Bitcoin, Blockchain und Kryptoassets“ in Zukunft auf der Ethereum-Blockchain. Dadurch erspart sich die Uni nicht nur Kosten und Aufwand, sondern gewährleistet auch Fälschungssicherheit. Diesen Vorteil der Blockchain hat auch die schwedische Regierung für sich entdeckt. Seit 2017 wird die Blockchain dort genutzt, um Eintragungen im Grundbuchamt zu verwalten.

Mit ein wenig Recherche ließen sich im „Innovations-Theater“ dann doch ein paar Manegen finden, auf denen die Blockchain sinnvoll tanzt. Sofern man bei all den Hütchenspielern nicht einfach „sein Hirn abschaltet“, kann man dann auch herausfinden, ob das Theater „irgendwo hinführt“.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größte Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

×
Anzeige