Mark Lea: Eternal Trusts hat Trusts auf eine neue Ebene gebracht

Disclaimer:

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Ein Interview mit Mark Lea – einem Executive von Eternal Trusts

Eternal Trusts stellt den Anspruch, die weltweit erste Blockchain-Plattform für die noch ausstehende Beschaffung von Waren oder Dienstleistungen zu sein, die noch nicht verfügbar sind, einschließlich des Klonens oder der Wiederherstellung des menschlichen neuronalen Netzwerks nach Kryokonservierung – wann immer dies sowohl rechtlich als auch ethisch möglich ist. Um dies zu gewährleisten, schafft ET Vermögensverwaltungsmandate für ihre Kunden sowie rechtliche Strukturen, die das Vermögen der Kunden schützen.

Ist dies eine praktikable Idee in Bezug auf das Gesetz und das Bankwesen? Mark Lea ist vielleicht einer der wenigen, der die Antwort kennt. Mark qualifizierte sich als Anwalt und wurde später Direktor der Rothschild Trust Companies und der Guernsey Bank. 1995 zog er nach Asien, wo er Mitglied des Inland Revenue Board von Hongkong wurde und in den Exekutivkomitees der Hong Kong Trustees Association und der Society of Trust and Estate Practitioners (Hong Kong Branch) diente. Mark hat außerdem die Regierung von Singapur und Malaysia in Bezug auf die Treuhandgesetze beraten. Momentan ist Mark auch Partner bei Lea & White, Solicitors.

Herr Lea, das Eternal Trusts-Projekt bietet den Menschen von heute die Möglichkeit, Dienstleistungen zu kaufen, die in naher Zukunft wahrscheinlich nicht verfügbar sein werden, sondern vielleicht erst in Jahrzehnten oder sogar Hunderten von Jahren. Betrachten Sie das wirklich als praktikables Geschäftsmodell?

Absolut, aber es hängt von der Rechtsprechung ab. Das Gesetz muss zulassen, dass dieser Trust unbegrenzt ist. Im Moment sind einige der gewünschten Zwecke nicht möglich, aber es wird Befugnisse für die Treuhänder geben, dies zu ändern, wenn das beabsichtigte Ziel legal und möglich wird. Blockchain-basierte Technologien garantieren, dass der ursprüngliche Vertrag intakt bleibt. Einige der Ziele sind bereits legal: Wenn wir über bestimmte medizinische Anschaffungen wie Stammzellen sprechen, ist das vollkommen legal. Wenn wir über das Klonen von Menschen sprechen, ist das im Moment nicht legal, aber es wird sehr wahrscheinlich in nicht allzu ferner Zukunft so sein. So wird jeder Trust als Schirm und Hüter der Gelder des Kunden zur Verfügung stehen; jeder Trust wird eine Firma haben und diese Firma wird diese Fonds halten. Die Mittel werden investiert, und diese Investitionen sind bereit, ihre Zwecke zu erfüllen. So funktioniert das.

Ihre Spezialisierung bei der Entwicklung des Projekts ist das Erstellen und Verwalten von Trusts. Können Sie uns sagen, wie Trusts eine Möglichkeit bieten können, im Rahmen des Projekts zeitverzögerte Käufe von zukünftig möglichen Dienstleistungen zu tätigen?

Nun, wenn Sie Geld für eine lange Zeit halten wollen, dann brauchen Sie eine Methode, mit der dieses gehalten werden kann, und ein Trust ist eine solche Methode. Die angewandte Methode zielt darauf ab, dass der Treuhänder die Wünsche des Kunden erfüllen kann. Diese Wünsche werden dann in einer Blockchain gespeichert, wo sie überwacht werden und bei Bedarf verfügbar sind. Der Trust, der ein Zwecktrust ist, kann diese Wünsche erfüllen, wenn der Zweck verfügbar und möglich ist. Die Smart Contracts innerhalb der Blockchain stellen sicher, dass der Wille des Klienten mit äußerster Genauigkeit ausgeführt wird.

Was genau hat Sie an dem Projekt überzeugt?

Ich habe viel darüber nachgedacht, und vielleicht ist mein beträchtliches Interesse daran von der sich verändernden Welt, insbesondere der medizinischen Wissenschaft, getrieben. Andere sind vielleicht mehr darauf erpicht, Menschen zu klonen als ich. Aber ich denke, das ist in Zukunft sehr gut möglich, wenn man bedenkt, wie schnell sich die Dinge entwickeln. Ich bin besonders daran interessiert, Dinge wie Stammzellen zu lagern und sie für zukünftige Generationen und die Familie zugänglich zu machen – zum großen Vorteil aller.

Wer erstellt normalerweise Trusts und wen sehen Sie als Zielgruppe des Projekts?

Ich vermute, dass es eine große Anzahl von Menschen gibt, die gerne ihr Leben verlängern würden und vielleicht die Möglichkeiten erkunden möchten, dies zu erreichen. Also sehe ich einen ziemlich großen Markt dafür. Was die unmittelbareren Dinge angeht, wie die Stammzellen, über die ich gesprochen habe, gibt es ganz bestimmt einen Markt. Ich kenne bereits viele Menschen, die in die medizinische Wissenschaft involviert sind.

Wäre die Forschungsgemeinschaft in der Lage, Einsicht in diese Trusts und ihre Zwecke zu haben, sodass sie bestimmte Forschung priorisieren und die in ihnen eingeschlossene Finanzierung erhalten könnten?

Nein, die Trusts selbst wären nicht verfügbar, da es sich um private Dokumente handeln würde. Sie würden jedoch Kenntnis von ihrer Existenz haben, ohne zu wissen, wer die Klienten sind. Wenn man sich dieser Nachfrage bewusst ist, kann die Forschungsgemeinschaft das Vertrauen haben, die notwendigen Lösungen genauer zu entwickeln. FuE-Unternehmen können das Wissen über diese Nachfrage auch nutzen, wenn sie externe Investitionen zur Unterstützung ihrer Arbeit suchen.

Was können Sie uns über den Entwicklungsstand des Projekts mitteilen.

Ich bin auf der Stufe angelangt, wo ich beauftragt wurde, der Frage nachzugehen, wie wir die Trust-Seite der Dinge betreiben werden, denn das ist mein Teil des Schiffes. Ich mache das seit 47 Jahren und ich habe die Treuhänder darüber beraten, wie man eine bestimmte Treuhandgesellschaft dafür aufbaut: Wie stellen sie eine Art Zwecktrust dar, der für diesen speziellen Zweck verfügbar sein wird? Wie können die Kunden ihre Anweisungen sinnvoll vermitteln? Wie werden die Treuhänder dann in der Lage sein, diese zu erhalten und sie mit dem Kunden angemessen zu besprechen, damit sie so praktisch wie möglich das Vertrauen schaffen, das notwendig ist. Dann würde ich die Tatsache diskutieren, dass jeder Treuhänder jeder Klasse offensichtlich eine Gesellschaft unter ihrem Trust haben will, weil kein Treuhänder gerne auf Treuhandebene investiert, wo der Treuhänder persönlich haftet. Sie halten es gerne bei einer Firma unter diesem Niveau. Jedes Unternehmen wird sein eigenes Bankkonto haben, und die Gelder werden auf diesem Bankkonto gehalten und später für Investitionen durch speziell zu diesem Zweck getroffene Vereinbarungen verfügbar gemacht. Also habe ich das alles durchdacht und zusammengefügt. Natürlich brauchen Sie dafür eine Finanzierung, und wir nähern uns diesem Stadium.

Welche Ziele würden Sie für Ihren eigenen Trust setzen?

Wenn ich für dieses Projekt einen Trust aufbauen würde, würde ich sicherstellen wollen, dass der Trust unbefristet ist, weil er möglicherweise meine laufenden Anforderungen für viele, viele Jahre erfüllen müsste. Ich würde auch sicherstellen, dass es jemanden gibt, der jedem dieser Trusts als Wachhund oder Babysitter dienen würde, um sicherzustellen, dass der Treuhänder tut, was der Treuhänder tun sollte. Und ich würde sicherstellen, dass es eine Flexibilität gibt, zum Beispiel die Möglichkeit, die Zwecke zu variieren, damit ihre Ziele angemessen erfüllt werden können. Wir müssen natürlich auch darüber nachdenken, was passiert, wenn in 200 Jahren oder mehr diese Ziele nicht erreicht werden können. Realistischerweise gibt es eine Position, in der diese Sache aufgeklärt werden könnte und die Gelder stattdessen an die Familienmitglieder gehen. Trusts im Allgemeinen sind sehr gute Werkzeuge und sehr gut für vernünftige Zwecke, aber die Welt ändert sich die ganze Zeit und es ist sehr wichtig eine Art Hintertür zur Flexibilität zu haben, um diesen Veränderungen zu begegnen.

Bildquellen