Bitcoin: Mann aus Wales stellt sich im Silk Road 2.0 Prozess

Max Kops

von Max Kops

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Max Kops

Teilen
BTC13,008.16 $ -0.15%

Ein Mann aus Wales hat sich nun gestellt und die Vorwürfe der Drogendelikte im Silk Road 2.0 Prozess bestätigt.

Der 29-jährige Cei William Owens bekannte sich am Montag zu fünf Anklagepunkten des Swansea Crown Gerichts als schuldig. Wie er nun selbst mitteilte, war er an der Belieferung oder der Bereitstellung von Lieferungen mit Drogen der Klasse A und B an Kunden beteiligt, berichtet Wales Online. Des weiteren entfallen drei Anklagepunkte auf den Besitz von Drogen, in den Owens ebenfalls verwickelt war.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Mit der Staatsanwaltschaft habe es keine Vereinbarung gegeben. Owens wurde vom Richter Keith Thomas gewarnt, dass im Bezug seine Strafe “alle Möglichkeiten offen stünden”, auch wenn er geständig sei.

Owens soll am 24. Juli verurteilt werden und wurde vorerst gegen eine Kaution frei gelassen.

Der Nachfolger von Silk Road

Nachdem der originale Marktplatz Silk Road im Oktober 2013 geschlossen wurde, trat der Nachfolger Silk Road 2.0 in seine Fußstapfen.

Der Drogen Marktplatz hielt sich genau ein Jahr lang online, bis er schließlich im Zuge der Operation Onymous vom FBI geschlossen wurde. Bei dieser Operation wurden zahlreiche Seiten im Darknet vom FBI lahmgelegt. Zudem beschlagnahmte die Sicherheitsbehörde der Vereinigten Staaten große Mengen an Bargeld, Drogen und Bitcoins im Wert von mehr als einer Million US-Dollar.

Obwohl die Operation insgesamt gegen 414 illegale Websites gerichtet werden sollte, befanden sich darunter gerade einmal 27 Marktplätze, wovon 15 in den Drogenhandel involviert waren.

Erst kürzlich wurde Ross Ulbricht, Betreiber des ursprünglichen Silk Road Portals, zu einer drastischen Haftstrafe verurteilt. (BTC-Echo berichtete) Dies führte zu einem riesigen Shitstorm im Netz, da viele bekannte Persönlichkeiten vor allem das Strafmaß im Vergleich zu anderen Straftaten bemängelten. “Wenn du betrunken in eine Runde spielender Kinder fährst bekommst du eine geringere Strafe.”, hieß es in einem der unzähligen Tweets.

BTC-Echo
Englische Originalfassung von Jon Southurst via Coindesk
Image Source: Fotolia

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter