Malware ermöglicht einfachen Klau von Bitcoin an Bitcoin-Automaten

Malware ermöglicht einfachen Klau von Bitcoin an Bitcoin-Automaten

Mit der steigenden Anzahl an Bitcoin-Automaten, wie wir unlängst berichtet haben, scheinen sich auch Wege für Hacks dieser Automaten zu ebnen. Ein in Tokio ansässiger Security-Software-Hersteller hat in einem Forum eine Malware entdeckt, mit der ein problemloser Bitcoin-Diebstahl möglich ist.

Am 7. August 2018 berichtete der in Tokio ansässige Security-Software-Hersteller Trend Micro in einem Blog-Post von einem Malware-Angebot für Bitcoin-Automaten in einem Darknet-Forum. Mittels der Malware soll es möglich sein, Bitcoin im Wert von 6.750 US-Dollar, Euro oder Pfund an Bitcoin-Automaten zu ergaunern.

Der Hacker hat die Malware am 25. Juni 2018 online gestellt und wie Trend Micro zeigt, scheint der Thread immer noch aktiv zu sein.

Käufer dieser Malware erhalten für 25.000 US-Dollar eine Karte, die optisch einer traditionellen Bankkarte sehr ähnelt. Sie verfügt über einen EMV-Chip und Near-Field-Communication (NFC). EMV-Chips dienen dazu, auf ihnen anstatt auf Magnetstreifen Daten zu speichern. NFC ermöglicht den drahtlosen Datenaustausch zwischen zwei Geräten. Die Karte kann sofort nach dem Erwerb genutzt werden.

Laut Forum nutzt die Schadsoftware eine Schwachstelle im Menü des Bitcoin-Automaten. Der Automat wird vom Netzwerk getrennt, sodass kein Alarm ausgelöst werden kann. In diesem Zusammenhang weist Trend Micro darauf hin, dass die Entstehung von Schadsoftware für Krypto-ATM-Malware eine logische Entwicklung für Cyberkriminelle im Umfeld von Kryptowährungen darstellt.

„Solange man Geld machen kann, und in Kryptowährungen steckt eine Menge davon, werden Cyberkriminelle weiterhin Tools entwickeln und sich auf lukrativen neuen Märkte ausbreiten. Mit der steigenden Anzahl von Bitcoin-Automaten können wir davon ausgehen, dass zukünftig weitere Formen von Malware für Kryptowährungs-Automaten entstehen werden.“

Mining Malware war gestern

Bei dem Anbieter handelt es sich laut Trend Micro um keinen Unbekannten. So hat er bereits über 100 Onlinebewertungen für Malware und andere Cybercrime-Produkte erhalten.

Trend Micro kommt ferner zu dem Schluss, dass sich das Interesse von Kryptokriminellen von Mining Malware zu dem neuen Geschäft mit Krypto-ATMs verlagert:

„Da die Zahl der Bitcoin-Geldautomaten wächst, können wir davon ausgehen, dass in Zukunft mehr Malware auf Kryptogeldautomaten abzielt.“

BTC-ECHO

Über Michael Preissl

Michael PreisslMichael Preissl war über 15 Jahre in der IT tätig und arbeitete 10 Jahre als Verlagschef. Seit 2013 ist er als Trader und Technik-Enthusiast in der Kryptowelt unterwegs. 2014 ist er nach Malta ausgewandert und gründete 2017 seine Kryptotrading-Community Kryptogodz.

Ähnliche Artikel

Das Meinungs-ECHO KW41: Bitcoin-Bär Roubini vor dem US-Senat

Eine Meinung hat in der vergangenen Woche lauter getönt als alle anderen: Der Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini, auch bekannt als „Dr. Doom“, hat seinen Ruf als unkonvertierbarer Bitcoin-Bär in einer Anhörung vor dem US-Senat alle Ehre gemacht und Krypto als die „Mutter aller Blasen“ bezeichnet.  Das Interesse an Bitcoin & Co. ist bei US-amerikanischen Politikern und […]

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus […]

SEC ermittelt gegen hunderte ICOs

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) ermittelt dem Vernehmen nach gegen eine ganze Reihe von Initial Coin Offerings (ICOs). Dabei geht es im Speziellen um die Frage, ob ICOs juristisch betrachtet Wertpapiere sind und damit dem besonderen Investorenschutz unterliegen. Die SEC scheint härte Bandagen anzulegen. Wie Decrypt Media berichtet, befindet sich seit Jahresbeginn […]

Kreditkarte statt Bitcoin: Was meint Jimmy Song?

Bitcoin-Developer Jimmy Song sorgte in der vergangenen Woche mit einem Tweet für reichlich Verwirrung in der Bitcoin-Community und darüber hinaus. So schlug er vor, Bitcoin-Transaktionen über den Umweg Kreditkarte abzuwickeln, weil dies praktikabler wäre. Entspricht das noch der Grundvorstellung von Bitcoin als Peer-to-Peer-Geld? Anstatt die globale Krypto-Adaption weiter zu pushen, indem er Bitcoin-Transaktionen ermutigt, ruderte […]