Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele

Quelle: A schooner entering St George's Bay in St Julian in Malta, with a casino in the background. Photo taken during the golden hour. via shutterstock

Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele

Malta ist bei Bitcoin & Co. weiterhin auf dem Vormarsch. Der Inselstaat will nun Kryptowährungen für Glücksspiele regulieren. Die Malta Gaming Authority (MGA) hat jetzt einen Bericht zu dem Thema veröffentlicht.

In dem Dokument klärt die MGA über Nutzen und Risiken von Kryptowährungen auf und spricht von der Einrichtung einer „Sandbox Environment“, also einer vorläufigen Testumgebung. Hier wollen sie den Gebrauch von Kryptowährungen testen und neue Erkenntnisse für den idealen Umgang von Distributed-Ledger-Technologien gewinnen. Glückspiel-Lizenzen aus Malta sollen dann um entsprechende Zusätze erweitert werden. Die Sandbox-Phase soll im zweiten Quartal dieses Jahres starten und zunächst sechs Monate dauern.

Die MGA ist eine Behörde, die die nationalen Regulierungen bezüglich Glücksspielen umsetzt und Spielbetreiber überprüft. Dazu gehören vor allem (Online-)Casinos, Sportwetten, Lotterien und Spielhallen. Von Malta aus operieren zahlreiche Unternehmen in diesen Bereichen und erwirtschaften für das Land Millionen an Steuereinnahmen.

Casinos auf der Blockchain

Während der Testphase soll es möglich sein, Spiele einzurichten, die ganz oder teilweise auf einer Blockchain gehostet sind. Diese Technologie könne dafür genutzt werden, Transparenz und Fairness zu demonstrieren, etwa bei Zufallsgeneratoren. Ein weiterer Plan ist die Einrichtung von Smart Contracts. Sie sollen es während des Online-Spiels ermöglichen, Einsätze treuhänderisch festzuhalten, und je nach Spielausgang die Gewinne auszuzahlen. Ein Spielbetrieb soll nur mit von den Betreibern zur Verfügung gestellten Wallets möglich sein.

Ziel der maltesischen Glücksspielbehörde ist es, Kryptowährungen und Distributed-Ledger-Technologien reguliert zuzulassen und dabei die Sicherheit der Spieler und deren Geld zu gewährleisten. Illegale Aktivitäten wie Geldwäsche wollen sie unmöglich gestalten. So soll es beispielsweise nicht möglich sein, Geld auf die Casino-Wallets einzuzahlen und es dann abzuheben, ohne gespielt zu haben.

Unterstützung bei ihrem Vorhaben bekommt Malta unter anderem aus Wien: Das österreichische Start-up Hero soll der MGA beratend zur Seite stehen. Hero hat kürzlich einen eigenen ICO gelauncht: Mit dem HEROcoin (PLAY) soll man auf eSport-Events wetten können.

Malta als Blockchain-Vorreiter

Die kleine Inselnation im Mittelmeer setzt schon seit Längerem auf Fortschritt in Bezug auf die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen. In einer nationalen Strategie fördert die Regierung unter Ministerpräsident Joseph Muscat entsprechende Projekte. So wollen sie die Blockchain unter anderem im Landregister und in nationalen Gesundheitsregistern einsetzen. Im Dezember letzten Jahres fand in Malta erstmals eine Blockchain & Bitcoin Conference statt.

Auch die Kryptowährungs-Exchange Binance plant derzeit einen Umzug von Asien nach Malta. Muscat begrüßte das Unternehmen ausdrücklich und sprach in dem Zusammenhang davon, dass Kryptowährungen das Geld der Zukunft seien:

„Haben Sie jemals darüber nachgedacht, was Geldscheinen, die doch nur aus Papier bestehen, ihren Wert gibt? Es ist die Gesellschaft, die ihnen Wert zuspricht. Und ein paar Leute, die aus meiner Sicht Genies sind, argumentieren nun, dass man virtuellen Währungen ebenso Wert zusprechen kann.“

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr
Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr
Politik

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich kritischen gegenüber Facebooks Währungsplänen geäußert. Privatwährungen seien ein „Risiko für die staatliche Hoheitsgewalt“, so der Minister.

US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit
US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit
Politik

Steven Mnuchin, Finanzminister der Vereinigten Staaten von Amerika, unterstützt die Haltung Donald Trumps zu Bitcoin, dem Facebook Coin Libra und anderen Kryptowährungen. In einer Pressekonferenz teilte der ehemalige Goldman-Sachs-Mitarbeiter die Haltung der US-Regierung zu Kryptowährungen mit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IWF: Digitales Geld könnte Cash und Bankeinlagen ersetzen
IWF: Digitales Geld könnte Cash und Bankeinlagen ersetzen
Politik

Der Internationale Währungsfonds (IWF) publizierte ein Papier zur Zukunft digitaler Geldsysteme. Darin sieht die Organisation klassische Banken und Kreditkartenanbieter in Konkurrenz mit neuen Formen von Geldkonzepten. Die digitalen Währungen können in der Zukunft möglicherweise sogar etablierte Strukturen ersetzen. Weiterhin warnt der IWF vor den Risiken für die Finanzstabilität und den Verbraucherschutz. Weitere Publikationen zu dem Thema werden folgen.

Wie Daimlers Mobility Blockchain Platform Uber das Wasser abgreifen will
Wie Daimlers Mobility Blockchain Platform Uber das Wasser abgreifen will
Blockchain

Daimler startet mit einer Reihe von Blockchain-Start-ups die Mobility Blockchain Platform. Über die Verheißungen der Plattform-Ökonomie und einen übermächtigen Konkurrenten.

Die Blockchain-Industrie boomt: IBM führt mit Patenten
Die Blockchain-Industrie boomt: IBM führt mit Patenten
Tech

Die USA konkurriert mit China um den Titel des Patentweltmeisters im Blockchain-Sektor. Der amerikanische Tech-Riese IBM konnte die Anzahl seiner Blockchain-Patente im Vergleich zum Vorjahr verdreifachen. Dieses und andere Zeichen sprechen eine deutliche Sprache: In der Blockchain-Industrie schlummert gewaltiges Potential.

Binance-Hack: Diebe liquidieren Bitcoin
Binance-Hack: Diebe liquidieren Bitcoin
Sicherheit

Der Binance-Hack im Mai 2019 verunsicherte die Krypto-Szene. Ein Coinfirm-Report legt nahe, dass die gestohlenen Bitcoin von Wallet zu Wallet wandern. Ein Teil der Aktivität deutet darauf hin, dass die Hacker ihre erbeuteten Coins in andere Kryptowährungen umwandeln. Der Binance-Hack gehört zu den spektakulärsten Cyber-Attacken der Kryptoszene in den letzten Monaten.

Angesagt

Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr
Politik

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich kritischen gegenüber Facebooks Währungsplänen geäußert. Privatwährungen seien ein „Risiko für die staatliche Hoheitsgewalt“, so der Minister.

Bitcoin-Kurs fällt, Facebook-Coin unter Beschuss des US-Senats
Krypto

Der Bitcoin-Kurs musste in den vergangenen 24 Stunden über 10 Prozent an Stärke einbüßen. Zeitlich fällt das mit einer Anhörung von Facebooks Blockchain-Verantwortlichem David Marcus zusammen. Die geplante Kryptowährung des Zuckerberg-Konzerns wurde stark kritisiert.

Blockchain und Mobilität: Siemens will Carsharing optimieren
Blockchain

Die Automobilindustrie und der Verkehrssektor bieten für die Distributed Ledger Technolgy (DLT) ein großes Potenzial an Anwendungsmöglichkeiten. Logistik, Frachtpapiere, elektrisches Laden oder selbstfahrende Autos sind nur einige Beispiele. Siemens will die Blockchain-Technologie nun für seinen Geschäftsbereich Mobility einsetzen – mit einem Trendthema als Use Case.

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: