Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele

Quelle: A schooner entering St George's Bay in St Julian in Malta, with a casino in the background. Photo taken during the golden hour. via shutterstock

Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele

Malta ist bei Bitcoin & Co. weiterhin auf dem Vormarsch. Der Inselstaat will nun Kryptowährungen für Glücksspiele regulieren. Die Malta Gaming Authority (MGA) hat jetzt einen Bericht zu dem Thema veröffentlicht.

In dem Dokument klärt die MGA über Nutzen und Risiken von Kryptowährungen auf und spricht von der Einrichtung einer „Sandbox Environment“, also einer vorläufigen Testumgebung. Hier wollen sie den Gebrauch von Kryptowährungen testen und neue Erkenntnisse für den idealen Umgang von Distributed-Ledger-Technologien gewinnen. Glückspiel-Lizenzen aus Malta sollen dann um entsprechende Zusätze erweitert werden. Die Sandbox-Phase soll im zweiten Quartal dieses Jahres starten und zunächst sechs Monate dauern.

Die MGA ist eine Behörde, die die nationalen Regulierungen bezüglich Glücksspielen umsetzt und Spielbetreiber überprüft. Dazu gehören vor allem (Online-)Casinos, Sportwetten, Lotterien und Spielhallen. Von Malta aus operieren zahlreiche Unternehmen in diesen Bereichen und erwirtschaften für das Land Millionen an Steuereinnahmen.

Casinos auf der Blockchain

Während der Testphase soll es möglich sein, Spiele einzurichten, die ganz oder teilweise auf einer Blockchain gehostet sind. Diese Technologie könne dafür genutzt werden, Transparenz und Fairness zu demonstrieren, etwa bei Zufallsgeneratoren. Ein weiterer Plan ist die Einrichtung von Smart Contracts. Sie sollen es während des Online-Spiels ermöglichen, Einsätze treuhänderisch festzuhalten, und je nach Spielausgang die Gewinne auszuzahlen. Ein Spielbetrieb soll nur mit von den Betreibern zur Verfügung gestellten Wallets möglich sein.

Ziel der maltesischen Glücksspielbehörde ist es, Kryptowährungen und Distributed-Ledger-Technologien reguliert zuzulassen und dabei die Sicherheit der Spieler und deren Geld zu gewährleisten. Illegale Aktivitäten wie Geldwäsche wollen sie unmöglich gestalten. So soll es beispielsweise nicht möglich sein, Geld auf die Casino-Wallets einzuzahlen und es dann abzuheben, ohne gespielt zu haben.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Unterstützung bei ihrem Vorhaben bekommt Malta unter anderem aus Wien: Das österreichische Start-up Hero soll der MGA beratend zur Seite stehen. Hero hat kürzlich einen eigenen ICO gelauncht: Mit dem HEROcoin (PLAY) soll man auf eSport-Events wetten können.

Malta als Blockchain-Vorreiter

Die kleine Inselnation im Mittelmeer setzt schon seit Längerem auf Fortschritt in Bezug auf die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen. In einer nationalen Strategie fördert die Regierung unter Ministerpräsident Joseph Muscat entsprechende Projekte. So wollen sie die Blockchain unter anderem im Landregister und in nationalen Gesundheitsregistern einsetzen. Im Dezember letzten Jahres fand in Malta erstmals eine Blockchain & Bitcoin Conference statt.

Auch die Kryptowährungs-Exchange Binance plant derzeit einen Umzug von Asien nach Malta. Muscat begrüßte das Unternehmen ausdrücklich und sprach in dem Zusammenhang davon, dass Kryptowährungen das Geld der Zukunft seien:

„Haben Sie jemals darüber nachgedacht, was Geldscheinen, die doch nur aus Papier bestehen, ihren Wert gibt? Es ist die Gesellschaft, die ihnen Wert zuspricht. Und ein paar Leute, die aus meiner Sicht Genies sind, argumentieren nun, dass man virtuellen Währungen ebenso Wert zusprechen kann.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Krypto-Mekka Deutschland? Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung
Krypto-Mekka Deutschland? Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung
Blockchain

Die Bundesregierung hat ihre Blockchain-Strategie fertiggestellt. Das von Bundeswirtschafts- und Finanzministerium erstellte Positionspapier enthält über 40 mal mehr, mal weniger konkrete Maßnahmen, mit denen die Regierung Rahmenbedingungen für die Blockchain-Technologie und die Krypto-Ökonomie schaffen will. Auch in der staatlichen Verwaltung könnte die Technologie künftig Einzug halten. Auf internationaler Ebene sagt die Bundesregierung indessen Stable Coins den Kampf an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: