Glücksspiele, Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele

Quelle: A schooner entering St George's Bay in St Julian in Malta, with a casino in the background. Photo taken during the golden hour. via shutterstock

Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele

Malta ist bei Bitcoin & Co. weiterhin auf dem Vormarsch. Der Inselstaat will nun Kryptowährungen für Glücksspiele regulieren. Die Malta Gaming Authority (MGA) hat jetzt einen Bericht zu dem Thema veröffentlicht.

In dem Dokument klärt die MGA über Nutzen und Risiken von Kryptowährungen auf und spricht von der Einrichtung einer „Sandbox Environment“, also einer vorläufigen Testumgebung. Hier wollen sie den Gebrauch von Kryptowährungen testen und neue Erkenntnisse für den idealen Umgang von Distributed-Ledger-Technologien gewinnen. Glückspiel-Lizenzen aus Malta sollen dann um entsprechende Zusätze erweitert werden. Die Sandbox-Phase soll im zweiten Quartal dieses Jahres starten und zunächst sechs Monate dauern.

Die MGA ist eine Behörde, die die nationalen Regulierungen bezüglich Glücksspielen umsetzt und Spielbetreiber überprüft. Dazu gehören vor allem (Online-)Casinos, Sportwetten, Lotterien und Spielhallen. Von Malta aus operieren zahlreiche Unternehmen in diesen Bereichen und erwirtschaften für das Land Millionen an Steuereinnahmen.

Casinos auf der Blockchain

Während der Testphase soll es möglich sein, Spiele einzurichten, die ganz oder teilweise auf einer Blockchain gehostet sind. Diese Technologie könne dafür genutzt werden, Transparenz und Fairness zu demonstrieren, etwa bei Zufallsgeneratoren. Ein weiterer Plan ist die Einrichtung von Smart Contracts. Sie sollen es während des Online-Spiels ermöglichen, Einsätze treuhänderisch festzuhalten, und je nach Spielausgang die Gewinne auszuzahlen. Ein Spielbetrieb soll nur mit von den Betreibern zur Verfügung gestellten Wallets möglich sein.

Ziel der maltesischen Glücksspielbehörde ist es, Kryptowährungen und Distributed-Ledger-Technologien reguliert zuzulassen und dabei die Sicherheit der Spieler und deren Geld zu gewährleisten. Illegale Aktivitäten wie Geldwäsche wollen sie unmöglich gestalten. So soll es beispielsweise nicht möglich sein, Geld auf die Casino-Wallets einzuzahlen und es dann abzuheben, ohne gespielt zu haben.


Glücksspiele, Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Unterstützung bei ihrem Vorhaben bekommt Malta unter anderem aus Wien: Das österreichische Start-up Hero soll der MGA beratend zur Seite stehen. Hero hat kürzlich einen eigenen ICO gelauncht: Mit dem HEROcoin (PLAY) soll man auf eSport-Events wetten können.

Malta als Blockchain-Vorreiter

Die kleine Inselnation im Mittelmeer setzt schon seit Längerem auf Fortschritt in Bezug auf die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen. In einer nationalen Strategie fördert die Regierung unter Ministerpräsident Joseph Muscat entsprechende Projekte. So wollen sie die Blockchain unter anderem im Landregister und in nationalen Gesundheitsregistern einsetzen. Im Dezember letzten Jahres fand in Malta erstmals eine Blockchain & Bitcoin Conference statt.

Auch die Kryptowährungs-Exchange Binance plant derzeit einen Umzug von Asien nach Malta. Muscat begrüßte das Unternehmen ausdrücklich und sprach in dem Zusammenhang davon, dass Kryptowährungen das Geld der Zukunft seien:

„Haben Sie jemals darüber nachgedacht, was Geldscheinen, die doch nur aus Papier bestehen, ihren Wert gibt? Es ist die Gesellschaft, die ihnen Wert zuspricht. Und ein paar Leute, die aus meiner Sicht Genies sind, argumentieren nun, dass man virtuellen Währungen ebenso Wert zusprechen kann.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Glücksspiele, Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Glücksspiele, Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Glücksspiele, Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

Glücksspiele, Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Glücksspiele, Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele
Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Glücksspiele, Malta erlaubt Kryptowährungen für Glücksspiele
Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Angesagt

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Szene

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Bitcoin-Kurs rutscht unter 8.000 US-Dollar: Miner-Kapitulation schuld?
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rutschte am 21. November wieder unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Mit einem Wochen-Minus von knapp acht Prozent ist die kurzfristige Marktlage damit bearish. Was sind die Gründe für den Abwärtstrend?

[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: