Malta: Blockchain-Zertifikate für alle akademischen Einrichtungen

Quelle: Shutterstock

Malta: Blockchain-Zertifikate für alle akademischen Einrichtungen

Malta drängt im Blockchain-Sektor immer weiter an die Spitze. Nun wird die Insel als erstes Land die akademischen Zertifikate aller maltesischen Studierenden und Absolventen auf einer Blockchain speichern. Auch weitere Bereiche sollen von dem Einsatz der Blockchain-Technologie profitieren.

Bereits im Oktober 2017 hatte Premierminister Joseph Muscat angekündigt, akademische Zertifikate mithilfe der Blockchain-Technologie unfälschbar speichern zu wollen. In diesem Kontext war bereits von dem Open-Source-Standard Blockcerts die Rede. Nun ist das maltesische Ministerium für Bildung und Beschäftigung (MEDE) einen Zweijahresvertrag mit dem Blockchain-Unternehmen Learning Machine eingegangen. Diese Kooperation hat es möglich gemacht, ebenjene Blockcerts flächendeckend nutzen zu können.

Pilotprojekt: erfolgreich

Am 21. Februar gab Muscat in einer Pressemitteilung bekannt, dass Malta nun das erste Land sei, das den Einsatz von Blockcerts in allen akademischen Einrichtungen standardisiert. Somit werden Zertifikate in einem digitalen und tragbaren Format bereitgestellt. Dadurch können maltesische Absolventen nicht nur sicher sein, dass ihre Daten sicher vor Manipulationen gespeichert sind. Sie können sie zudem jederzeit vorzeigen, was auch einen großen Vorteil für die Arbeitgeber bedeutet. Dass Blockcerts nun landesweit zum Einsatz kommen können, ist dem Pilotprojekt von 2017 zu verdanken. Vor zwei Jahren hatten bereits Absolventen des Malta College of Arts (MCAST) und des Instituts für Tourismusstudien (ITS) bei den Abschlussfeiern ihre akademischen Nachweise auf Blockchainbasis erhalten. Dieser Erfolg stimmt Premierminister Muscat euphorisch:

2017 wurde gesagt, dass Malta „die Blockchain-Insel“ werden sollte. Und das ist sie nun. Malta ist führend in Sachen aufstrebender Technologien und digitaler Innovation.

„Blockchain erleichtert das Leben“

Zudem betonte Muscat, dass Malta die Blockchain-Technologie nutzen wolle, um „sie zur Verbesserung aller zu nutzen und die Lebensqualität zu verbessern“. Durch die Zusammenarbeit mit Learning Machine haben die Menschen nun die Möglichkeit, die Auswirkungen der Technologie unmittelbar zu spüren und zu erkennen „wie Blockchain das Leben erleichtert“.

Auch weitere Bereiche wie der Gesundheitssektor könnten laut Muscat von der Technologie profitieren. So sollen Blockcerts bereits im Bewerbungsprozess eine besondere Rolle spielen. Als erstes Land weltweit sei es auf Malta nun möglich, dass Arbeitgeber die Fähigkeiten und Zeugnisse eines Arbeitnehmers digital überprüfen können. Davon erhoffe sich der Premierminister zudem eine rasche Identifizierung und Schließung von Qualifikationslücken. Auch die Abwanderung hochqualifizierter Fachkräfte wolle er so verhindern.

Der Minister für Bildung und Beschäftigung, Evarist Bartolo, erklärte außerdem, dass die Einführung von Blockcerts insbesondere für junge Menschen wichtig sei. Sie sollen schon möglichst früh ein Verständnis dafür entwickeln, wie Blockchain-Technologien funktionieren. Der zunehmende Einsatz dieser Technologien sei allerdings nur aufgrund des starken Wirtschaftswachstums möglich gewesen. Wie BTC-ECHO bereits berichtete, legt Maltas Wirtschaft derzeit ein Tempo an den Tag, bei dem große Wirtschaftsnationen nicht mithalten können. Es ist nicht unrealistisch, dass diese rasante Entwicklung mit dem Fortschrittswillen der maltesischen Regierung zusammenhängt, der in Bartolos Worten mitschwingt:

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Wir können nicht aufhören, dafür zu sorgen, dass alle technologischen Veränderungen wie Blockchain, Künstliche Intelligenz und Robotik heute Teil unserer Kultur sind. Wir können es uns nicht leisten, nur Konsumenten von technologischen Dienstleistungen, Produkten und Wissen zu sein, die anderswo geschaffen werden, und dann kaufen und importieren wir sie einfach. Es muss Teil unserer Kultur, unseres Wissens und unserer Kompetenz werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
Blockchain

Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
Blockchain

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wagt sich in seinem neusten Bericht an eine grundlegende Bestandsaufnahme der Entwicklung von Blockchain-Technologien.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    Angesagt

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
    Bitcoin

    Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

    Das Warten hat ein Ende: So kaufen sich institutionelle Investoren in Bitcoin ein
    Kommentar

    Das Big Money der Family Offices, Hedgefonds und Vermögensverwaltungen entscheidet darüber, ob eine Anlageklasse fällt oder steigt.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: