Malaysische Regierung kündigt Krypto-Regulierung für das erste Quartal 2019 an

Quelle: Shutterstock

Malaysische Regierung kündigt Krypto-Regulierung für das erste Quartal 2019 an

Malaysias Finanzminister Lim Guan Eng hat umfassende Regularien für den Umgang mit Kryptowährungen und ICOs bestätigt. Wie die malaysische Nachrichtenseite The Star berichtet, soll die Regulierung im ersten Quartal 2019 in Kraft treten.

Hatte das südostasiatische Land vormals eher auf die Gefahren im Zusammenhang mit Kryptowährungen hingewiesen, will Malaysias Regierung dem Thema ab sofort proaktiv begegnen.

Gegenüber der Nachrichtenseite New Straits Time (NST) betonte der Finanzminister des Landes, dass seine Regierung Krypto-Assets nicht per se ablehne. Diese müssten aber trotzdem „Gegenstand von Regulierung sein“. Ferner müssen sich Unternehmen, die im Krypto-Bereich operieren möchten, zunächst mit der malaysischen Notenbank, der Negara Bank, abstimmen.

Da in dem jungen Markt viele betrügerische Projekte existieren, liege diese Auflage allen voran im Investorenschutz begründet. „Auch wenn einige Beteiligte diesem Bereich noch skeptisch gegenüberstehen, kann es keinen Zweifel daran geben, dass wir geeignete Regelungen brauchen, um die Interessen der Anleger zu schützen“, sagte er während einer Präsentation auf einer malaysischen FinTech-Konferenz.

Dass Malaysia eine offene Haltung gegenüber zeitgemäßen Finanzierungsformen wie Crowdfunding hat, zeigt sich indes auch an der Beteiligung an einem Equity-Crowdfunding-Fonds. Malaysias Regierung stellt dafür rund zwölf Millionen malaysische Ringgit (2,53 Millionen Euro) für die Finanzierung junger FinTech-Unternehmen zur Verfügung. Diese Summe entspricht etwa einem Viertel des gesamten Fondsvolumens.

„Wir sind an der Weiterentwicklung solcher alternativer Finanzierungswege für [FinTech-Unternehmen] über die traditionellen Finanzierungswege hinaus interessiert“,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

sagte Minister Lim.

Staatliche Kryptowährung geplant

Die krypto-freundliche Haltung des malaysischen Staates manifestiert sich überdies auch in den Bestrebungen, eine staatliche Kryptowährung zu lancieren. Wie NST berichtet, liege der Entwurf für den sogenannten Harapan Coin bereits in der Schublade des Ministers für Bundesgebiete, Khalid Abdul Samad. Einer Einführung stünde in diesem Stadium nur noch die Absegnung des Regierungschefs Tun Mahathir bin Mohamad im Wege.

Bis es soweit ist, könne dem Zeitungsbericht zufolge aber noch einige Zeit ins Land ziehen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.