Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte

Quelle: Shutterstock

Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte

Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

Ein weitere Krypto-Debitkarte ist auf dem Weg zur Startlinie. Die Litecoin BlockCard ist das Produkt einer Kooperation der Litecoin Foundation mit der Bitcoin-Börse Bibox und der Blockchain-Firma Ternio. Der Ankündigungspost vom 18. Juni verspricht Anwendungsmöglichkeiten für die Karte im Einzel- und im Online-Handel.  Überall, wo auch große Kreditkarten akzeptiert werden, soll die Litecoin BlockCard demnach nutzbar sein.

Die Karte wird hierfür auf die von Ternio entwickelte BlockCard-Plattform zurückgreifen. Die Technologie unterstützt Einzahlungen in verschiedenen Kryptowährungen. Die Werte können anschließend in den nativen Währungen der drei Kooperationspartner gespeichert werden. Neben Litecoin (LTC) wären dies also der Bibox Token (BIX) und Ternio (TERN). Die Karte wird zunächst in den Vereinigten Staaten verfügbar sein. Eine Einführung in anderen Regionen soll allerdings bald folgen.

Litecoin BlockCard wird in LoafWallet und Bibox-Börse integriert

Bibox wird sich um die Verwaltung und Weiterleitung des Kundenvermögens kümmern. Für die Gewährleistung eines reibungslosen Zahlungsverkehrs greift es demnach auf sein eigenes Handelsvolumen zurück. Die estnische Bitcoin-Börse wird die Litecoin BlockCard außerdem an die eigene Handelsplattform anbinden. Auch die Litecoin Foundation verspricht eine Integration der Karte in die hauseigene LoafWallet.

Alle Kooperationspartner verfolgen somit das Ziel, neue Anwendungsmöglichkeiten für die eigenen Technologien und Produkte zu finden. Demgemäß äußerte sich auch Charlie Lee, Schöpfer von Litecoin und Geschäftsführer der Litecoin Foundation:

Dies ist eine spannende Partnerschaft für uns, da sie die Mission der Litecoin Foundation vorantreibt, mehr Anwendungsfälle für die Ausgaben von Litecoin im Alltag zu schaffen. Die Nutzung der BlockCard-Plattform von Ternio mit der Börsen-Engine von Bibox ermöglicht Litecoin-Inhabern einen beispiellosen Zugang zur Nutzung ihrer LTC bei Händlern auf der ganzen Welt.

Krypto-Debitkarten: Die Auswahl steigt

Die Litecoin BlockCard reiht sich neben andere Krypto-Kartenprojekte ein. Die Bitcoin-Börse Coinbase hat demnach ebenfalls eine eigene Debitkarte entwickelt. Die Coinbase-Karte war bereits seit April in Großbritannien verfügbar. Nun wurde sie auch in Deutschland und anderen europäischen Staaten eingeführt. Darüber hinaus erwarb auch TenX eine Geschäftslizenz für Europa. Krypto-Debitkarten sind das Kernprodukt des Unternehmens aus Singapur. Auch TenX-Karten befinden sich somit auf dem Weg zum europäischen Markt.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: