Litauen, Litauen: Angst vor russischer Krypto-Invasion

Quelle: Autumm fog over Kaunas old town, Lithuania. Sunrise moment. Drone aerial view via shutterstock

Litauen: Angst vor russischer Krypto-Invasion

Litauen hat sich im Bereich der Kryptowährungen als äußert umtriebig erwiesen: Rund eine halbe Milliarde US-Dollar wurden in dem Baltenstaat mit ICOs eingesammelt. Dass das Geld auch von russischen Investoren stammt, verursacht bei einigen Stirnrunzeln. 

Einer der skeptischsten Bedenkenträger ist Marius Jurgilas, Vorstandsmitglied der Litauischen Bank (Lietuvos bankas). Gegenüber der Nachrichtenplattform Politico äußerte er seine Sorge:

„Wir wollen nicht, dass russisches Kapital die heimische Wirtschaft infiltriert.“

Wenn 70 Prozent der Investoren eines ICOs aus Russland stammen, sei dies „nicht im Sinne unserer nationalen Interessen“.

Im Vordergrund stehen dabei Bedenken, der Kryptomarkt könnte sich zu einer riesigen Geldwaschmaschine für russische Kriminelle entwickeln. Die Befürchtungen kommen nicht von ungefähr: Das krisengeschüttelte Nachbarland Ukraine wurde bereits als Wilder Westen der Kryptowährungen betitelt. So wurde im letzten Jahr ein führender Blockchain-Experte entführt und gegen eine Million US-Dollar Lösegeld wieder freigelassen.
In Kiev haben die Behörden bei einer Razzia in einer Halbleiterfabrik Mining-Equipment im Wert von über vier Milliarden US-Dollar sichergestellt. Der Erlös floss auf russische Konten. Damit nicht genug: Die ukrainischen Behörden gaben an, dass der Mining-Profit dabei geholfen hat, die russischen Separatistenbewegungen in Donetsk und Lugansk zu finanzieren.

Neue ICO-Richtlinen

Kein Wunder also, wenn angesichts solcher Nachrichten sich auch in Litauen die Köpfe heben: Der baltische Staat steht seit Ende der Sowjetunion in einem angespannten Verhältnis zu seinem großen Nachbar im Osten. Möglicherweise können die Anfang des Monats veröffentlichten ICO-Richtlinien des litauischen Finanzministeriums dabei helfen, die Ängste einer russischen Krypto-Invasion einzudämmen.


Litauen, Litauen: Angst vor russischer Krypto-Invasion
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Außerdem sollen sowohl das bestehende Anti-Geldwäsche-Gesetz als auch das Gesetz zur Terrorfinanzierung erweitert werden. Die neuen Paragraphen werden Kryptobörsen und die Anbieter von Krypto-Wallets betreffen. Man wolle die Transparenz erhöhen und den Markt stabilisieren, heißt es in den Richtlinien. Dazu will das Finanzministerium mit der Litauischen Bank und der Finanzstrafrechtsbehörde zusammenarbeiten.

Das ist ganz im Sinne der Litauischen Bank: Diese hat zuletzt im April bekannt gegeben, sich eingehender mit Kryptowährungen auseinandersetzen zu wollen. Ferner wollte sie den Dialog zwischen Tradern, Banken und Regulierungsbehörden fördern.

BTC-ECHO

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Litauen, Litauen: Angst vor russischer Krypto-Invasion
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Litauen, Litauen: Angst vor russischer Krypto-Invasion
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Litauen, Litauen: Angst vor russischer Krypto-Invasion
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Litauen, Litauen: Angst vor russischer Krypto-Invasion
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Litauen, Litauen: Angst vor russischer Krypto-Invasion
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Litauen, Litauen: Angst vor russischer Krypto-Invasion
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Angesagt

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.