Litauen: Angst vor russischer Krypto-Invasion

Quelle: Autumm fog over Kaunas old town, Lithuania. Sunrise moment. Drone aerial view via shutterstock

Litauen: Angst vor russischer Krypto-Invasion

Litauen hat sich im Bereich der Kryptowährungen als äußert umtriebig erwiesen: Rund eine halbe Milliarde US-Dollar wurden in dem Baltenstaat mit ICOs eingesammelt. Dass das Geld auch von russischen Investoren stammt, verursacht bei einigen Stirnrunzeln. 

Einer der skeptischsten Bedenkenträger ist Marius Jurgilas, Vorstandsmitglied der Litauischen Bank (Lietuvos bankas). Gegenüber der Nachrichtenplattform Politico äußerte er seine Sorge:

„Wir wollen nicht, dass russisches Kapital die heimische Wirtschaft infiltriert.“

Wenn 70 Prozent der Investoren eines ICOs aus Russland stammen, sei dies „nicht im Sinne unserer nationalen Interessen“.

Im Vordergrund stehen dabei Bedenken, der Kryptomarkt könnte sich zu einer riesigen Geldwaschmaschine für russische Kriminelle entwickeln. Die Befürchtungen kommen nicht von ungefähr: Das krisengeschüttelte Nachbarland Ukraine wurde bereits als Wilder Westen der Kryptowährungen betitelt. So wurde im letzten Jahr ein führender Blockchain-Experte entführt und gegen eine Million US-Dollar Lösegeld wieder freigelassen.
In Kiev haben die Behörden bei einer Razzia in einer Halbleiterfabrik Mining-Equipment im Wert von über vier Milliarden US-Dollar sichergestellt. Der Erlös floss auf russische Konten. Damit nicht genug: Die ukrainischen Behörden gaben an, dass der Mining-Profit dabei geholfen hat, die russischen Separatistenbewegungen in Donetsk und Lugansk zu finanzieren.

Neue ICO-Richtlinen

Kein Wunder also, wenn angesichts solcher Nachrichten sich auch in Litauen die Köpfe heben: Der baltische Staat steht seit Ende der Sowjetunion in einem angespannten Verhältnis zu seinem großen Nachbar im Osten. Möglicherweise können die Anfang des Monats veröffentlichten ICO-Richtlinien des litauischen Finanzministeriums dabei helfen, die Ängste einer russischen Krypto-Invasion einzudämmen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Außerdem sollen sowohl das bestehende Anti-Geldwäsche-Gesetz als auch das Gesetz zur Terrorfinanzierung erweitert werden. Die neuen Paragraphen werden Kryptobörsen und die Anbieter von Krypto-Wallets betreffen. Man wolle die Transparenz erhöhen und den Markt stabilisieren, heißt es in den Richtlinien. Dazu will das Finanzministerium mit der Litauischen Bank und der Finanzstrafrechtsbehörde zusammenarbeiten.

Das ist ganz im Sinne der Litauischen Bank: Diese hat zuletzt im April bekannt gegeben, sich eingehender mit Kryptowährungen auseinandersetzen zu wollen. Ferner wollte sie den Dialog zwischen Tradern, Banken und Regulierungsbehörden fördern.

BTC-ECHO

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Politik

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: