Bitcoin Lightning in der Praxis: Worauf es jetzt ankommt und was man tun kann
Lightning Network, Bitcoin Lightning in der Praxis: Worauf es jetzt ankommt und was man tun kann

Quelle: repair of a bicycle with a wrench via Shutterstock

Bitcoin Lightning in der Praxis: Worauf es jetzt ankommt und was man tun kann

Ja, es funktioniert. Nicht nur in einer Testumgebung, sondern auch in der Praxis können Bitcoin-Zahlungen via Lightning Network schnell und günstig abgewickelt werden. Wie wir bereits berichtet haben, können Zahlungskanäle außerhalb der Bitcoin-Blockchain genutzt werden, um so den Flaschenhals der beschränkten Skalierung zu umgehen. Der Begriff Kryptowährung im Sinne einer Bezahlwährung für alltägliche Dinge wird damit wieder legitimer. Bitcoin erkämpft sich mit Hilfe der zusätzlichen Schicht, also dem Second Layer des Lightning Networks, verlorengegangenes Vertrauen zurück.

Es wäre allerdings zu einfach zu glauben, dass die meiste Arbeit zur Lösung der Skalierungsdebatte damit bereits erledigt wäre. Ganz im Gegenteil: Sie fängt gerade erst an. So schön es ist, dass einzelne Anbieter Payment Channels integriert haben, gibt es noch große Hürden zu nehmen.

Ohne Angebot keine Nutzung

Damit sich Second-Layer-Lösungen durchsetzen und dem Bezahlen mit Kryptowährungen neuen Schwung verleihen, braucht es auch Händler, die diese Zahlungslösung aktiv anbieten. Je mehr Händler Payment Channels auf Lightning-Basis anbieten, desto eher wird es eine erfolgreiche Bitcoin-Adaption in der Breite geben. Es braucht also mutige Händler, die Second-Layer-Lösungen integrieren, und mutige Konsumenten, die bereit sind, über Payment Channels zu bezahlen bzw. Lightning Wallets zu nutzen. Das Argument, dass eine Integration zu kompliziert ist, ist kaum mehr gültig. Bei BTC-ECHO haben wir das Lightning Network via Coingate zu unserem Shop hinzugefügt – alles kein Hexenwerk.

Wie sicher ist das Lightning Network?

Eine Frage, die sich dabei viele stellen, ist: Wie sicher sind Bitcoin-Zahlungen via Lightning Network bzw. Payment Channel? Die Antwort lautet: Noch sind sie nicht so sicher als Bitcoin-Zahlungen, die ausschließlich über den Baselayer laufen. Natürlich sind Technologien, die noch am Anfang stehen, besonders anfällig für Fehler. Es kann daher durchaus zu Schwierigkeiten kommen. Auch entstehen durch Payment Channels wieder neue Abhängigkeiten von zentralen Intermediären, was Dezentralitäts-Evangelisten ein Dorn im Auge sein mag. Um eine emotionale Debatte zu vermeiden, hilft es, sich der Thematik ganz sachlich zu nähern.

Bitcoin Lightning in der Praxis: Worauf es jetzt ankommt und was man tun kann

Schließlich kann jeder weiterhin seine Zahlungen ausschließlich über den Bitcoin-Baselayer abwickeln lassen – Payment Channels sind nur ein weiteres Angebot. Niemand wird gezwungen, sie zu nutzen und sich damit auf hinzugeschaltete Intermediäre zu verlassen. Klar ist jedoch: Wenn man in einem Café für 2,50 Euro einen Kaffee kauft oder im Online-Shop für 25 Euro ein T-Shirt, dann sollten die Vorteile ganz klar die Risiken überwiegen und die Wahl auf den Payment Channel fallen, sofern man dem Händler ausreichend vertraut.

Skalierung in den Griff bekommen

Bei allen berechtigten Bedenken, die jede neue Technologie begleiten, heben Lightning & Co. das gesamte Krypto-Ökosystem auf die nächste Stufe. Es gibt kein stärkeres Argument gegen die Vorwürfe, dass Kryptowährungen aufgrund der zugrundeliegenden Blockchain-Technologie nicht ausreichend skalieren können, als auf die Second-Layer-Integration zu verweisen. Denn eines muss klar sein: Blockchains müssen nicht zwangsläufig skalieren! Für die Skalierung gibt es Second-Layer-Lösungen – egal ob für Bitcoin, Ether oder Dash.

In unserer Kryptokompass-Titelstory widmen wir uns ausführlich dem Thema Skalierung und der Rolle von Second-Layer-Lösungen: Wie funktionieren sie und welche Implikationen haben sie für den Kryptomarkt?BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Lightning Network, Bitcoin Lightning in der Praxis: Worauf es jetzt ankommt und was man tun kann
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Lightning Network, Bitcoin Lightning in der Praxis: Worauf es jetzt ankommt und was man tun kann
10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Lightning Network, Bitcoin Lightning in der Praxis: Worauf es jetzt ankommt und was man tun kann
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Lightning Network, Bitcoin Lightning in der Praxis: Worauf es jetzt ankommt und was man tun kann
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Lightning Network, Bitcoin Lightning in der Praxis: Worauf es jetzt ankommt und was man tun kann
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Lightning Network, Bitcoin Lightning in der Praxis: Worauf es jetzt ankommt und was man tun kann
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.