Bitcoin Lightning in der Praxis: Worauf es jetzt ankommt und was man tun kann

Quelle: repair of a bicycle with a wrench via Shutterstock

Bitcoin Lightning in der Praxis: Worauf es jetzt ankommt und was man tun kann

Ja, es funktioniert. Nicht nur in einer Testumgebung, sondern auch in der Praxis können Bitcoin-Zahlungen via Lightning Network schnell und günstig abgewickelt werden. Wie wir bereits berichtet haben, können Zahlungskanäle außerhalb der Bitcoin-Blockchain genutzt werden, um so den Flaschenhals der beschränkten Skalierung zu umgehen. Der Begriff Kryptowährung im Sinne einer Bezahlwährung für alltägliche Dinge wird damit wieder legitimer. Bitcoin erkämpft sich mit Hilfe der zusätzlichen Schicht, also dem Second Layer des Lightning Networks, verlorengegangenes Vertrauen zurück.

Es wäre allerdings zu einfach zu glauben, dass die meiste Arbeit zur Lösung der Skalierungsdebatte damit bereits erledigt wäre. Ganz im Gegenteil: Sie fängt gerade erst an. So schön es ist, dass einzelne Anbieter Payment Channels integriert haben, gibt es noch große Hürden zu nehmen.

Ohne Angebot keine Nutzung

Damit sich Second-Layer-Lösungen durchsetzen und dem Bezahlen mit Kryptowährungen neuen Schwung verleihen, braucht es auch Händler, die diese Zahlungslösung aktiv anbieten. Je mehr Händler Payment Channels auf Lightning-Basis anbieten, desto eher wird es eine erfolgreiche Bitcoin-Adaption in der Breite geben. Es braucht also mutige Händler, die Second-Layer-Lösungen integrieren, und mutige Konsumenten, die bereit sind, über Payment Channels zu bezahlen bzw. Lightning Wallets zu nutzen. Das Argument, dass eine Integration zu kompliziert ist, ist kaum mehr gültig. Bei BTC-ECHO haben wir das Lightning Network via Coingate zu unserem Shop hinzugefügt – alles kein Hexenwerk.

Wie sicher ist das Lightning Network?

Eine Frage, die sich dabei viele stellen, ist: Wie sicher sind Bitcoin-Zahlungen via Lightning Network bzw. Payment Channel? Die Antwort lautet: Noch sind sie nicht so sicher als Bitcoin-Zahlungen, die ausschließlich über den Baselayer laufen. Natürlich sind Technologien, die noch am Anfang stehen, besonders anfällig für Fehler. Es kann daher durchaus zu Schwierigkeiten kommen. Auch entstehen durch Payment Channels wieder neue Abhängigkeiten von zentralen Intermediären, was Dezentralitäts-Evangelisten ein Dorn im Auge sein mag. Um eine emotionale Debatte zu vermeiden, hilft es, sich der Thematik ganz sachlich zu nähern.

Schließlich kann jeder weiterhin seine Zahlungen ausschließlich über den Bitcoin-Baselayer abwickeln lassen – Payment Channels sind nur ein weiteres Angebot. Niemand wird gezwungen, sie zu nutzen und sich damit auf hinzugeschaltete Intermediäre zu verlassen. Klar ist jedoch: Wenn man in einem Café für 2,50 Euro einen Kaffee kauft oder im Online-Shop für 25 Euro ein T-Shirt, dann sollten die Vorteile ganz klar die Risiken überwiegen und die Wahl auf den Payment Channel fallen, sofern man dem Händler ausreichend vertraut.

Skalierung in den Griff bekommen


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bei allen berechtigten Bedenken, die jede neue Technologie begleiten, heben Lightning & Co. das gesamte Krypto-Ökosystem auf die nächste Stufe. Es gibt kein stärkeres Argument gegen die Vorwürfe, dass Kryptowährungen aufgrund der zugrundeliegenden Blockchain-Technologie nicht ausreichend skalieren können, als auf die Second-Layer-Integration zu verweisen. Denn eines muss klar sein: Blockchains müssen nicht zwangsläufig skalieren! Für die Skalierung gibt es Second-Layer-Lösungen – egal ob für Bitcoin, Ether oder Dash.

In unserer Kryptokompass-Titelstory widmen wir uns ausführlich dem Thema Skalierung und der Rolle von Second-Layer-Lösungen: Wie funktionieren sie und welche Implikationen haben sie für den Kryptomarkt?BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: