LG: Mobile-Payment-App für Zahlungen mit Kryptowährung

LG: Mobile-Payment-App für Zahlungen mit Kryptowährung

Der Technologiegigant LG unterzeichnet einen Vertrag mit Ubcoin. Damit wird zukünftig auf Smartphones des südkoreanischen Geräteherstellers die Mobile-Payment-App Ubank vorinstalliert sein.

Wie man am 9. Juli bekannt gab, hat die Firma LG Electronics einen Vertrag mit dem Unternehmen Ubcoin unterzeichnet. Demzufolge wird die Mobile-Payment-App Ubank auf den neuen Smartphones der Marke LG bereits vorinstalliert sein. Zudem können die Nutzer der neuen Telefone auf die Blockchain-Plattform Ubcoin Market zugreifen.

Ubcoin Market ist wie eBay ein Verkaufsportal. Hier werden reale Waren zum Tausch gegen Kryptocoins angeboten. Das Portal ermöglicht Nutzern, die nicht in Kryptowährungen investiert haben, auf einfachem Weg Coins zu erhalten. Dafür bieten sie ihre Waren auf dem Portal zum Verkauf an. Nutzer, die bereits über Kryptowährung verfügen, können diese dann einfach ohne Umtausch in Fiatgeld kaufen.

Erste Geräte im September auf dem Markt

Nach und nach werden die Smartphones mit der vorinstallierten App Ubank auf dem globalen Markt zu erwerben sein. Der Verkauf der ersten Geräte ist für September 2018 geplant.

Für Felix Khachatryan, Gründer und CEO von Ubcoin, ist die Partnerschaft mit LG ein weiterer logischer Schritt nach der erfolgreichen und langjährigen Zusammenarbeit mit Samsung. Samsung hat die App Ubank in zehn verschiedenen Ländern bereits auf seinen Geräten vorinstalliert. Khachatryan erhofft sich durch die Arbeit mit LG, einen besseren Einblick in die nationalen Märkte Asiens zu bekommen. Durch das daraus gewonnene Wissen erwartet das Unternehmen eine leichtere Etablierung von Entwicklungen in diesen Regionen.

Mit LG Electronics hat Ubcoin einen weiteren der weltweit größten Hersteller für Unterhaltungselektronik und Smartphones als Partner. Mit mehr als 100 Niederlassungen weltweit, ist die Reichweite des Elektronikherstellers ein wichtiger Baustein für eine digitale Wirtschaft. Die vorinstallierte App Ubank ermöglicht es Nutzern von LG-Smartphones, auf einfache Art und Weise Kryptocoins zu besitzen und ohne die Beteiligung von Dritten Transaktionen durchzuführen. Damit unterstützt das Unternehmen das Ziel von Ubcoin, Kryptowährung als gängiges Zahlungsmittel weiter zu etablieren.

BTC-ECHO

Über Ninett Rosenfeld

Ninett RosenfeldNinett Rosenfeld hat Technikkommunikation im Bachelor studiert und vor kurzem ihren Master in Audiokommunikation und -technologie erfolgreich abgeschlossen. Jetzt springt sie auf den Zug Digitalisierung und Gesellschaft auf und widmet sich intensiv den Themen Blockchain und Krypotowährung.

Ähnliche Artikel

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]