Ledger Blue: Das Hardware-Wallet für die Smart Contract Ära



Der französische Bitcoin Hardware-Wallet Hersteller Ledger bringt nach 2 Jahren Entwicklungszeit ein neues Wallet auf den Markt: Das Ledger Blue.

Das als „das modernste je dagewesene Hardwarewallet auf dem Markt“ gefeierte Device hebt sich Dank vieler Features deutlich von der bisherigen Produktpalette des Herstellers ab. Das Ledger Blue besitzt einen 320 x 480 Pixel großen Touchscreen-Bildschirm auf dem Dank Bluetooth und NFC eine Vielzahl neuer Anwendungen genutzt werden können.

Unterstützung von Smart Contracts

Das erste Ledger Wallet kam im Dezember 2014 auf den Markt. Das Ledger Nano wurde damals als kleines, sicheres Hardware-Wallet zum kleinen Preis vermarktet. Zu Beginn diesen Jahres folgte das Nano S, was zudem über ein kleines LED Display verfügt und neben Bitcoin ab sofort auch die beiden digitalen Währungen Litecoin und Ethereum sicher verwahren sollte.

Ledger CEO Eric Larchevêque in einem Interview mit CoinDesk über das neue Ledger Blue:

„Nehmen wir einmal an du willst Smart Contracts auf der Ethereum Blockchain entwicklen. Bisher gestaltetet sich die Validieren auf einem kleinen Display sehr mühsam. Das neue Ledger Blue erlaubt dir jetzt ganz eigene Anwendungen zur Validieren von spezifischen Smart Contracts zu schreiben.“

Neben Bitcoin unterstützt das neue Wallet eine Vielzahl weiterer Kryptowährungen, darunter Ethereum, Zcash, Dash und Monero. Zudem können andere Wallet-Anbieter wie Electrum oder Mycelium integriert werden.

Das Ledger Nano Blue* kann zu einem Preis von 274,80 Euro ab sofort vorbestellt werden.

Kleiner Tipp, mit dem Black Friday Rabattcode BBF21 erhaltet ihr dieses Wochenende 21% Rabatt auf alle Produkte*.

BTC-ECHO

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Bildquellen

  • ledger-blue-plug-large: Ledger

Ähnliche Artikel

Was ist eigentlich aus Slock.it geworden?

Die Kryptoszene ist auch für ihre Schnelllebigkeit bekannt – neue Blockchain-Projekte sprießen wie Pilze aus dem Boden, andere Sterne am Kryptohimmel verglühen genauso schnell, wie sie aufgegangen sind. In unserer Reihe „Was ist eigentlich aus … geworden?“ wollen wir uns in regelmäßigen Abständen mit Projekten befassen, um die es in der letzten Zeit etwas ruhiger […]

Ex-Visa-CEO schließt sich Krypto-Start-up Crypterium an

Das Start-up Crypterium, das 2017 in Estland gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Bezahlen mit Kryptowährungen zu vereinfachen. Nun hat es einen großen Fisch an Land gezogen: Der ehemalige CEO von Visa in Großbritannien und Irland, Marc O’Brien, hat sich dem Start-up als CEO angeschlossen. Crypterium will das Bezahlen mit Bitcoin und […]

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren. Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit […]

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt. Zu Jahresbeginn […]