Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen

Quelle: Shutterstock

Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen

Die Stadt Wien geht mit der Überlegung nach einem tokenbasierten Anreiz- und Belohnungssystem in die nächste Runde. Die Stadtverwaltung plant in Kooperation mit der Wirtschaftsuniversität Wien die Umsetzung eines Tokens, der Bürger für „rechtmäßiges“ Verhalten belohnt. Diese Form der Verhaltensökonomie durch Bitcoin ist bereits in anderen Ländern erprobt, hat aber auch Schattenseiten.

Nachdem es 2018 bereits Experimente mit Essensmarken auf der Blockchain gab, entwickelt die Stadt Wien laut eines Berichts von Trending Topics die Idee von einem tokenbasierten Belohnungssystem für ihre Bewohner weiter. Diese wurde bereits im Dezember verkündet und wird nun in Kooperation mit der Wiener Wirtschaftsuniversität umgesetzt. Brigitte Lutz, „Data Governance Koordinatorin“ der Stadt, schilderte damals: „Eine Idee wäre ein Belohnungssystem durch Token. Man könnte zum Beispiel für eine Beschwerde über die Stadt-Wien-App einen Token erhalten. Diesen könnte man dann beispielsweise bei einem Theater einlösen. Oder man erhält einen Token für jede Fahrt mit dem Fahrrad“. Neben dem Wien Token plant die Data-Governance-Koordinatorin auch ein Online-Tool für individuelles Datenmanagement. Dieses soll den Bürgern Autonomie und Sicherheit bei dem Empfang und der Freigabe ihrer Dokumente gewährleisten.

Anzeige

Nudging als sanfte Verhaltenskontrolle – harmlos oder unterschätzt?

Für vorbildliches Bürgerverhalten Belohnungen einheimsen? Das klingt grundsätzlich nach einem Upgrade. Moderne Regierungsansätze empfehlen Entscheidungsträgern schon seit geraumer Zeit, das Verhalten von Individuen durch Anreize und Belohnungssysteme statt durch Verbote und Gesetze zu regulieren. „Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt“, heißt das Grundlagenwerk von Richard Thaler und Cass Sunstein dazu.

Was problematisch an dieser Form der Verhaltensökonomie sein kann, lässt sich am Beispiel Chinas demonstrieren: Die Sozialkredit-Politik der größten Volkswirtschaft der Welt setzt seine Bürger über ein Punktesystem im öffentlichen und privaten Leben permanentem Normierungsdruck aus. Anders ausgedrückt: In China fühlt sich der Bürger bald rund um die Uhr von seinem Sozialkredit kontrolliert und unterworfen, um nicht durch eine schlechte Bewertung an den Rand der Gesellschaft zu rutschen.

Es versteht sich von selbst, dass der Ansatz des Wien Token noch weit von einer solchen dystopischen Realität entfernt ist. Der Gedanke, Denunziantentum zu belohnen, wirft allerdings Fragen nach der sozialen Auswirkung eines solchen Krypto-Projektes auf.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige