Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen

Quelle: Shutterstock

Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen

Die Stadt Wien geht mit der Überlegung nach einem tokenbasierten Anreiz- und Belohnungssystem in die nächste Runde. Die Stadtverwaltung plant in Kooperation mit der Wirtschaftsuniversität Wien die Umsetzung eines Tokens, der Bürger für „rechtmäßiges“ Verhalten belohnt. Diese Form der Verhaltensökonomie durch Bitcoin ist bereits in anderen Ländern erprobt, hat aber auch Schattenseiten.

Nachdem es 2018 bereits Experimente mit Essensmarken auf der Blockchain gab, entwickelt die Stadt Wien laut eines Berichts von Trending Topics die Idee von einem tokenbasierten Belohnungssystem für ihre Bewohner weiter. Diese wurde bereits im Dezember verkündet und wird nun in Kooperation mit der Wiener Wirtschaftsuniversität umgesetzt. Brigitte Lutz, „Data Governance Koordinatorin“ der Stadt, schilderte damals: „Eine Idee wäre ein Belohnungssystem durch Token. Man könnte zum Beispiel für eine Beschwerde über die Stadt-Wien-App einen Token erhalten. Diesen könnte man dann beispielsweise bei einem Theater einlösen. Oder man erhält einen Token für jede Fahrt mit dem Fahrrad“. Neben dem Wien Token plant die Data-Governance-Koordinatorin auch ein Online-Tool für individuelles Datenmanagement. Dieses soll den Bürgern Autonomie und Sicherheit bei dem Empfang und der Freigabe ihrer Dokumente gewährleisten.

Nudging als sanfte Verhaltenskontrolle – harmlos oder unterschätzt?

Für vorbildliches Bürgerverhalten Belohnungen einheimsen? Das klingt grundsätzlich nach einem Upgrade. Moderne Regierungsansätze empfehlen Entscheidungsträgern schon seit geraumer Zeit, das Verhalten von Individuen durch Anreize und Belohnungssysteme statt durch Verbote und Gesetze zu regulieren. „Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt“, heißt das Grundlagenwerk von Richard Thaler und Cass Sunstein dazu.

Was problematisch an dieser Form der Verhaltensökonomie sein kann, lässt sich am Beispiel Chinas demonstrieren: Die Sozialkredit-Politik der größten Volkswirtschaft der Welt setzt seine Bürger über ein Punktesystem im öffentlichen und privaten Leben permanentem Normierungsdruck aus. Anders ausgedrückt: In China fühlt sich der Bürger bald rund um die Uhr von seinem Sozialkredit kontrolliert und unterworfen, um nicht durch eine schlechte Bewertung an den Rand der Gesellschaft zu rutschen.

Es versteht sich von selbst, dass der Ansatz des Wien Token noch weit von einer solchen dystopischen Realität entfernt ist. Der Gedanke, Denunziantentum zu belohnen, wirft allerdings Fragen nach der sozialen Auswirkung eines solchen Krypto-Projektes auf.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: