Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen
Wien Token, Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen

Quelle: Shutterstock

Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen

Die Stadt Wien geht mit der Überlegung nach einem tokenbasierten Anreiz- und Belohnungssystem in die nächste Runde. Die Stadtverwaltung plant in Kooperation mit der Wirtschaftsuniversität Wien die Umsetzung eines Tokens, der Bürger für „rechtmäßiges“ Verhalten belohnt. Diese Form der Verhaltensökonomie durch Bitcoin ist bereits in anderen Ländern erprobt, hat aber auch Schattenseiten.

Nachdem es 2018 bereits Experimente mit Essensmarken auf der Blockchain gab, entwickelt die Stadt Wien laut eines Berichts von Trending Topics die Idee von einem tokenbasierten Belohnungssystem für ihre Bewohner weiter. Diese wurde bereits im Dezember verkündet und wird nun in Kooperation mit der Wiener Wirtschaftsuniversität umgesetzt. Brigitte Lutz, „Data Governance Koordinatorin“ der Stadt, schilderte damals: „Eine Idee wäre ein Belohnungssystem durch Token. Man könnte zum Beispiel für eine Beschwerde über die Stadt-Wien-App einen Token erhalten. Diesen könnte man dann beispielsweise bei einem Theater einlösen. Oder man erhält einen Token für jede Fahrt mit dem Fahrrad“. Neben dem Wien Token plant die Data-Governance-Koordinatorin auch ein Online-Tool für individuelles Datenmanagement. Dieses soll den Bürgern Autonomie und Sicherheit bei dem Empfang und der Freigabe ihrer Dokumente gewährleisten.

Nudging als sanfte Verhaltenskontrolle – harmlos oder unterschätzt?

Für vorbildliches Bürgerverhalten Belohnungen einheimsen? Das klingt grundsätzlich nach einem Upgrade. Moderne Regierungsansätze empfehlen Entscheidungsträgern schon seit geraumer Zeit, das Verhalten von Individuen durch Anreize und Belohnungssysteme statt durch Verbote und Gesetze zu regulieren. „Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt“, heißt das Grundlagenwerk von Richard Thaler und Cass Sunstein dazu.

Was problematisch an dieser Form der Verhaltensökonomie sein kann, lässt sich am Beispiel Chinas demonstrieren: Die Sozialkredit-Politik der größten Volkswirtschaft der Welt setzt seine Bürger über ein Punktesystem im öffentlichen und privaten Leben permanentem Normierungsdruck aus. Anders ausgedrückt: In China fühlt sich der Bürger bald rund um die Uhr von seinem Sozialkredit kontrolliert und unterworfen, um nicht durch eine schlechte Bewertung an den Rand der Gesellschaft zu rutschen.


Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es versteht sich von selbst, dass der Ansatz des Wien Token noch weit von einer solchen dystopischen Realität entfernt ist. Der Gedanke, Denunziantentum zu belohnen, wirft allerdings Fragen nach der sozialen Auswirkung eines solchen Krypto-Projektes auf.

Mehr zum Thema:

Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Wien Token, Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen
NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

Wien Token, Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen
Weltwirtschaftsforum erkennt Chancen der Blockchain-Technologie
Blockchain

Das Weltwirtschaftsforum hat ein White Paper veröffentlicht, indem es die Chancen durch eine Verwendung der Blockchain in den Arabischen Emiraten unter die Lupe nimmt. Demnach könnte das Land im Mittleren Osten drei Milliarden US-Dollar einsparen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Wien Token, Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Wien Token, Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Wien Token, Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

Wien Token, Leckerlis für den braven Bürger? Wien liebäugelt mit Token-Belohnungen
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Angesagt

Bitcoin-Verwahrung in Deutschland: BaFin klärt auf
Regulierung

Das neue Gesetz zur Verwahrung von Bitcoin & Co., das am 1. Januar in Kraft getreten war, sorgte für Aufbruchstimmung im deutschen Krypto-Ökosystem. Fortan müssen Unternehmen bei der Bundesanstalt für Finanzdientsleistungsaufsicht (BaFin) einen entsprechenden Antrag stellen, um Bitcoin-Verwahrer zu werden. Aktuell gibt es hier jedoch noch Unsicherheiten.

Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Mehrheit der Top-100-Altcoins besser als Bitcoin
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt kann auch in der dritten Kalenderwoche in diesem Jahr an die Vorwochengewinne anknüpfen und seine Gewinne ausbauen. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins erholt sich weiter und kann auch diese Woche ansehnliche Kursanstiege vorweisen

„Blockchain in zehn Jahren überflüssig – Dank IOTA“
Kolumne

Ein IOTA, sie zu knechten? IOTA-Mitgründer David Sonstebo sieht kein Krypto-Projekt, das IOTA das Wasser reichen könnte. Der Overstock CEO Jonathan Johnson sieht ebenfalls noch wenig Marktreifes. Unterdessen will „Crypto Mom“ Hester M. Peirce in Übersee eine Regulierung erreichen, die weniger abschreckend auf Blockchain-Start-ups wirkt.