Laut Analysten sind nur 17 Prozent des Bitcoin-Markts „vertrauenswürdig“

Quelle: Shutterstock

Laut Analysten sind nur 17 Prozent des Bitcoin-Markts „vertrauenswürdig“

Die Marktanalysten von Nomics haben in dieser Woche ihren neuen Transparenzindex an den Start gebracht. Den Berechnungen des Unternehmens zufolge sollen nur 17 Prozent des Bitcoin-Markts und acht Prozent des Handels mit Ether transparent nachvollziehbar und damit „vertrauenswürdig“ sein. Laut Nomics-Geschäftsführer Collins liegt dies an der hohen Dichte undurchsichtiger Handelsplätze.

Für viele Finanzanalysten gibt es kaum größere Mysterien als den Bitcoin-Markt. Wer wie viel des „digitalen Goldes“ besitzt, wohin die Coins fließen und welche Triebfedern die Kurse emporschnellen lassen, darüber lässt sich oft nur spekulieren. Zahlreiche Indizes verschiedener Anbieter versuchen, Licht ins Dunkel zu bringen und den Handel verständlicher zu machen.

Eines dieser Marktbeobachter ist die Coinbase-Tochter Nomics. In seinem jüngsten Index versucht der Coinmarketcap-Konkurrent seit dieser Woche zu beziffern, wie transparent nachvollziehbar und damit „vertrauenswürdig“ die Märkte zahlreicher Kryptowährungen und Token tatsächlich sind.

Wie Nomics in einem Blogpost auf seiner Website beschreibt, sammelt das Unternehmen hierfür Transaktionsdaten von insgesamt 167 der bekanntesten Handelsplätze. Diese werden dann mit dem tatsächlichen Handelsvolumen verglichen. Bitcoin-Börsen wiederum erhalten von Nomics ein Rating von A+ bis D- je nachdem, wie transparent sie mit ihren Daten umgehen.

Bei seinen Berechnungen kommt Nomics nun zu beunruhigenden Ergebnissen: Nur knapp 17 Prozent des weltweiten Handels mit der Krypto-Leitwährung Bitcoin erhalten das Prädikat „vertrauenswürdig“. Ether wiederum kommt gerade einmal auf ganze acht Prozent.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Was auf den ersten Blick wie ein ernüchterndes Zeugnis erscheint, sei jedoch wenig problematisch, ist sich Nomics-Geschäftsführer Clay Collins gegenüber dem Branchenmagazin The Block sicher.

So würden Bitcoin und Ether nicht nur an beliebten Börsen wie Binance, Kraken oder Coinbase gehandelt. Auch weniger bekannte und niedrig rangierende Handelsplätze würden für den Markt eine wichtige Rolle spielen, so seine Erklärung. Mit Blick auf die Dichte vertrauenswürdiger Transaktionsdaten wiederum würden die Krypto-Zugpferde die Rankings anführen.

Index soll Transparenz fördern

Dem gegenüber hätten Coins wie LEO, ChainLink oder BNB vor allem deshalb hohe Transparenzbewertungen von bis zu 50 Prozent, weil diese oft nur an einer Handvoll hoch gerankter Börsen überhaupt verfügbar wären.

Token wie BNB werden hauptsächlich von Binance oder verwandten Börsen gehandelt. Dies ist der Grund für das große transparente Handelsvolumen,

beschreibt der Nomics-Chef.

Dass sein Unternehmen vielen Token den Vertrauensstempel ganz abspricht, sei wiederum ein Zeichen dafür, „wie traurig es um den Krypto-Space bestellt ist.“

Insgesamt sei der Markt mit Kryptowährungen nach wie vor kaum durchschaubar. Derzeit erhalte nur knapp ein Viertel der 3.873 gerankten Token und Kryptowährungen überhaupt das Transparenzsiegel seines Unternehmens.

Nomics wolle nun seinen Beitrag daran leisten, dass sich dies ändert und Handelsplätze transparenter machen. Schon heute hätten sich Börsen mit der Bitte um Verbesserungsvorschläge an die Betreiber gewandt.

Weitaus kritischer betrachten derweil andere Analysten die Krypto-Märkte. Erst im März hatte ein Bericht von Bitwise bei Bitcoin-Enthusiasten die Alarmglocken klingeln lassen. In einer Studie hatte das Unternehmen gewarnt, dass bis zu 95 Prozent aller Transaktionen auf Coinmarketcap fehlerhaft oder gezinkt seien.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.