Lamium: Rechnungen bezahlen per Bitcoin

Lamium: Rechnungen bezahlen per Bitcoin

Ihr zahlt eure Rechnungen noch per Banküberweisung? Klar, das geht – mit dem neuen Webdienst Lamium könnt ihr offene Beträge in Zukunft aber auch mit der elektronischen Währung Bitcoin bezahlen. Das ist schnell, bequem, sicher und ermöglicht euch sogar, Bitcoin unter dem Marktwert zu erwerben.

This is sponsored content

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Bitcoin wird immer beliebter. Mit dem digitalen Geld könnt ihr weltweit Überweisungen tätigen – einzige Voraussetzung ist ein Computer mit Internetzugang. Was aber, wenn der Rechnungssteller keine Bitcoin akzeptiert? Oft müssen die Bitcoin dann erst mühsam und eventuell zu ungünstigen Kursen getauscht werden. Der neue Anbieter Lamium erlaubt, Rechnungen aller Art direkt und ohne Umwege mit Bitcoin zu bezahlen, damit gehören solche Umwege bald der Vergangenheit an.

So funktioniert Lamium

Lamium setzt ganz auf das bewährte System, das Bitcoin zu einem so großen Erfolg gemacht hat: Zahlungen werden dezentral über eine verschlüsselte Datenbank – die sogenannte Blockchain — abgewickelt. Das gewährleistet höchste Anonymität und funktioniert auch über Landesgrenzen. Der Clou von Lamium: Der Dienst lässt euch jede beliebige Rechnung mit Bitcoin bezahlen, unabhängig davon, welche Zahlungsmittel der Rechnungssteller akzeptiert.

Das Bezahlen mit Lamium funktioniert ganz einfach:

  1. Ihr besucht die Seite lamium.io.
  2. Danach ladet ihr ohne Anmeldung die Rechnung hoch.
  3. Nun bezahlt ihr die Rechnung mit Bitcoin aus eurer Wallet
  4. Anschließend „übernehmen“ andere verifizierte Nutzer die von euch eingestellte Rechnung und bezahlen den fälligen Betrag direkt an den Rechnungssteller. Die Rechnung wird also dezentral von dem Peer-to-Peer-Netzwerk gezahlt.

Natürlich gibt es einen ganz konkreten Anreiz für die Personen, die das Zahlen der eingestellten Rechnungen übernehmen: Nutzer, die für andere bezahlen, erhalten damit die Gelegenheit, Bitcoin unter Marktwert zu erwerben – ein guter Deal, wenn man bedenkt, dass der Kurs seit Jahren steigt.

Lamium: Alle Vorteile im Überblick

  • Rechnungen ohne voriges Umtauschen von Bitcoin bezahlen
  • Einfacher und bequemer als der normale Ablauf
  • Noch mehr Privatsphäre für den Nutzer
  • Möglichkeit, Bitcoin unter Marktwert zu erhalten

Letztlich ist das Bezahlen mit Lamium also eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Wer Rechnungen hochlädt, spart sich das Umtauschen von Bitcoin. Wer die Bezahlung übernimmt, kommt preiswert an Bitcoin.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
Sponsored

Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

Coinmerce.io: Bitcoin & Krypto für alle
Coinmerce.io: Bitcoin & Krypto für alle
Sponsored

Coinmerce.io ist eine niederländische Plattform, auf der jeder Kryptowährungen einfach kaufen, verkaufen und verwahren kann.

Die ICOs der Zukunft: Sicherheit durch Investoren-Schutzschild
Die ICOs der Zukunft: Sicherheit durch Investoren-Schutzschild
Sponsored

Die Zukunft von Kryptowährungen gestaltet sich äußerst spannend. Gerade das Jahr 2019 verspricht eine Innovation, die den Kryptomarkt wieder in Wallung bringen soll: Das sogenannte Security Token Offering.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.