Kursprognose: Finder-Experten erwarten Bitcoin-Kursanstieg um durchschnittlich 89 Prozent

Quelle: Shutterstock.com

Kursprognose: Finder-Experten erwarten Bitcoin-Kursanstieg um durchschnittlich 89 Prozent

Auf der Krypto-Vergleichsseite Finder.com geben sich die Experten optimistisch, was die Entwicklung des Bitcoin-Kurses in diesem Jahr betrifft. Zudem wird vor allem EOS, BNB und TRX ein rosiges Kursjahr prognostiziert.

Die Vergleichsseite „Finder“ prognostiziert in ihrer Februar-Ausgabe des hauseigenen Cryptocurrency-Reports einen Kursanstieg des Bitcoins um 89 Prozent bis zum 31. Dezember 2019. Zehn Unternehmer der FinTech-Branche geben im Rahmen einer Befragung durch Finder ihre Kursprognosen für das Jahr 2019 ab und zeigen sich – weitestgehend – optimistisch. Mit einem erwarteten Kursanstieg von bis zu 727 Prozent gelten EOS (EOS), Binance Coin (BNB) und TRON (TRX) laut den Experten als Top-Performer im Jahr 2019.

Co-Pierre Georg ist Finanzprofessor an der Universität in Kapstadt und Wirtschaftsforscher der Deutschen Bundesbank. Entgegen den Erwartungen seiner Branchen-Kollegen sieht Pierre Georg den Bitcoin-Kurs bis Ende des Jahres bei 1.000 US-Dollar. Besonders die regulatorischen Hürden der USA und China sowie das Aufkommen von Stable Coins, wie zuletzt durch Facebook, könnten Pierre Georg zufolge weiterhin Druck auf den Bitcoin-Preis ausüben.

Finder: Mit Vorsicht zu genießen

Die Vergleichsseite Finder ist seit 2006 eine Anlaufstelle für amerikanische Bürger in Sachen Preis- und Leistungsvergleich. So machen es sich die Betreiber der Seite zur Aufgabe, ihren Nutzern Entscheidungen zu vereinfachen. Sogar in finanziellen Angelegenheiten bietet Finder Unterstützung – so auch im monatlichen Kryptowährungs-Report. Die Prognosen ergeben sich aus einem Mittelwert der Schätzungen der Experten. Die Angaben im Cryptocurrency-Report sind daher mit Vorsicht zu genießen. Schließlich warnt Finder seine Leser selbst – die Diskussionsteilnehmer sind möglicherweise im Besitz der erwähnten Währungen und könnten daher voreingenommen sein. Zudem muss man bedenken, dass mit Fred Schebesta auch ein Mitbegründer und Co-CEO von Finder.com unter den Experten vertreten ist.

Das Unternehmertalent zählt zu den jüngsten Selfmade-Millionären Australiens. Schebesta hat im vergangenen Jahr seine Pläne zur Gründung der ersten Krypto-Bank Australiens verkündet. Um diesem Ziel näher zu kommen, hat Schebesta bereits „signifikante Anteile“ einer australischen Depotbank erworben. Daneben betreibt Schebesta mit dem Finder Co-CEO Frank Restuccia die Bitcoin-Börse HiveEx.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
Kolumne

Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Interview

Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×