Kurseinbrüche: SEC vertagt Entscheidung über VanEck-ETF auf September

Quelle: shutterstock

Kurseinbrüche: SEC vertagt Entscheidung über VanEck-ETF auf September

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat die Entscheidung über einen börsengehandelten Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) für Bitcoin auf September vertagt. Daraufhin reagierten die meisten Top-Kryptowährungen mit Kurseinbrüchen im zweistelligen Prozentbereich.

Wie die SEC am 7. August bekannt gab, wird die Entscheidung über den Bitcoin-ETF-Vorschlag der Firma VanEck auf den 30. September verlegt.

„Dementsprechend bestimmt die Kommission […] den 30. September 2018 als das Datum, bis zu dem die Kommission entweder die vorgeschlagene Regeländerung genehmigt oder ablehnt oder eine Verfahrensweise zur Abstimmung über die vorgelegte Regeländerung festlegt.“

VanEck reichte am 6. Juni ihren dritten Antrag auf Zulassung eines Bitcoin-ETF ein. Sie hat sich dazu mit der Blockchainfirma SolidX verpartnert. Die SEC hat am 1. August eine Präsentation von SolidX veröffentlicht, in der SolidX den ETF-Vorschlag näher erläutert. In Bezug auf die Zielgruppe des VanEck SolidEx Bitcoin Trusts lässt die Präsentation keine Fragen offen. Hier geht es darum, institutionelle Investoren anzulocken. Entsprechend heißt es auf Folie zehn der Präsentation:

„Unabhängig vom Ablehnungsbescheid aus dem März 2017, hat die SEC Bedenken bezüglich Bitcoin-ETF und Privatanleger geäußert. Um diesen Bedenken Rechnung zu tragen, wird ein Ausgabepreis festgesetzt, der sicherstellt, dass nur institutionelle […] Investoren in der Lage sein werden, Anteile zu kaufen.“

Dabei liegt der erwähnte Ausgabepreis bei rund 200.000 US-Dollar, was zum Zeitpunkt der Präsentation 25 BTC entsprach.

Kurseinbrüche nach Vertagung

Außer Tether, der an den US-Dollar gekoppelte „Stablecoin“, verzeichneten Bitcoin wie Altcoins deutliche Kurseinbrüche. Dies offenbart ein Blick auf die Top 10 auf coinmarketcap.com, wo Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung gelistet sind.

Lies auch:  VanEck Bitcoin ETF: OTC-Partner zur Preisbestimmung enthüllt

Die zeitliche Koinzidenz von SEC-Bekanntmachung und Kurseinbußen ist dabei so offensichtlich, dass man von einer Kausalitätsbeziehung sprechen kann, ohne dabei Kaffeesatzleserei betreiben zu müssen. Viele Hodler erhoffen sich von einem regulierten Bitcoin-ETF den Einstieg des Großkapitals in den Kryptospace und damit verbundene Kursgewinne.

Idealisten sehen in einem Bitcoin-ETF indes den Sensenmann für den Ursprungsgedanken hinter Bitcoin, welcher eigentlich darin bestand, ein dezentralisiertes Peer-to-Peer-Bezahlsystem zu erschaffen. Der starke Fokus auf den Investmentaspekt, der unter anderem durch die anhaltende ETF-Debatte und die mit ihr verbundenen Kurszuckungen verkörpert wird, ist Krypto-Idealisten ein Dorn im Auge. Andere wiederum halten die ganze Debatte für überhitzt.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

5 Gründe für einen Bitcoin ETF
5 Gründe für einen Bitcoin ETF
Invest

Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Kolumne

Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.