Kurseinbrüche: SEC vertagt Entscheidung über VanEck-ETF auf September

Quelle: shutterstock

Kurseinbrüche: SEC vertagt Entscheidung über VanEck-ETF auf September

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat die Entscheidung über einen börsengehandelten Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) für Bitcoin auf September vertagt. Daraufhin reagierten die meisten Top-Kryptowährungen mit Kurseinbrüchen im zweistelligen Prozentbereich.

Wie die SEC am 7. August bekannt gab, wird die Entscheidung über den Bitcoin-ETF-Vorschlag der Firma VanEck auf den 30. September verlegt.

„Dementsprechend bestimmt die Kommission […] den 30. September 2018 als das Datum, bis zu dem die Kommission entweder die vorgeschlagene Regeländerung genehmigt oder ablehnt oder eine Verfahrensweise zur Abstimmung über die vorgelegte Regeländerung festlegt.“

VanEck reichte am 6. Juni ihren dritten Antrag auf Zulassung eines Bitcoin-ETF ein. Sie hat sich dazu mit der Blockchainfirma SolidX verpartnert. Die SEC hat am 1. August eine Präsentation von SolidX veröffentlicht, in der SolidX den ETF-Vorschlag näher erläutert. In Bezug auf die Zielgruppe des VanEck SolidEx Bitcoin Trusts lässt die Präsentation keine Fragen offen. Hier geht es darum, institutionelle Investoren anzulocken. Entsprechend heißt es auf Folie zehn der Präsentation:

„Unabhängig vom Ablehnungsbescheid aus dem März 2017, hat die SEC Bedenken bezüglich Bitcoin-ETF und Privatanleger geäußert. Um diesen Bedenken Rechnung zu tragen, wird ein Ausgabepreis festgesetzt, der sicherstellt, dass nur institutionelle […] Investoren in der Lage sein werden, Anteile zu kaufen.“

Dabei liegt der erwähnte Ausgabepreis bei rund 200.000 US-Dollar, was zum Zeitpunkt der Präsentation 25 BTC entsprach.

Kurseinbrüche nach Vertagung

Außer Tether, der an den US-Dollar gekoppelte „Stablecoin“, verzeichneten Bitcoin wie Altcoins deutliche Kurseinbrüche. Dies offenbart ein Blick auf die Top 10 auf coinmarketcap.com, wo Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung gelistet sind.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die zeitliche Koinzidenz von SEC-Bekanntmachung und Kurseinbußen ist dabei so offensichtlich, dass man von einer Kausalitätsbeziehung sprechen kann, ohne dabei Kaffeesatzleserei betreiben zu müssen. Viele Hodler erhoffen sich von einem regulierten Bitcoin-ETF den Einstieg des Großkapitals in den Kryptospace und damit verbundene Kursgewinne.

Idealisten sehen in einem Bitcoin-ETF indes den Sensenmann für den Ursprungsgedanken hinter Bitcoin, welcher eigentlich darin bestand, ein dezentralisiertes Peer-to-Peer-Bezahlsystem zu erschaffen. Der starke Fokus auf den Investmentaspekt, der unter anderem durch die anhaltende ETF-Debatte und die mit ihr verbundenen Kurszuckungen verkörpert wird, ist Krypto-Idealisten ein Dorn im Auge. Andere wiederum halten die ganze Debatte für überhitzt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.