Anzeige
Kryptowährungen: Wertanlage oder Wettanlage?

Kryptowährungen: Wertanlage oder Wettanlage?

Nicht nur Bitcoin, sondern Kryptowährungen generell sind in letzter Zeit stark angestiegen. Blase oder Wertanlage? Eine Betrachtung der Investmentanlage Altcoin.

Gerade nach dem Christi HimmelfahrtsWochenende steht für viele die Frage im Raum, ob der Kursanstieg der letzten Monate ein Zeichen größerer Akzeptanz der breiten Masse oder nur größerer Spekulation eines kleinen Kreises von Enthusiasten ist.

Und die Frage stellt sich natürlich: innerhalb eines Jahres hat sich bis 25. Mai das gesamte Marktkapital der Kryptowährungen mehr als vervierfacht. Der große Dump letzter Woche verblasst ob dieses Anstiegs: selbst nach diesem war immer noch ein Anstieg von 350% zu verzeichnen.

Anstieg der Kryptowährungen

In den letzten Monaten sind sehr viele Kryptowährungen unglaublich stark angestiegen. Über die großen drei (BTC, ETH und XRP) wurde schon viel gesprochen, in einem aktuellen Artikel habe ich die Wildcards NEM und Bytecoin diskutiert. Doch ein Blick auf die Charts zeigt: zum Teil unglaubliche Anstiege können auch Kryptowährungen zeigen, die zumindest als Experiment (42coin) oder gar Shitcoin (Infinitecoin, no offense) gesehen werden können.

So toll derartige Anstiege auch sind, so verständlich sind auch alle Bedenken, die in dieser Entwicklung eine Blase vermuten.

Tulpen reloaded? Betrachtung der Bedenken hinsichtlich einer Blase

So vermuten manche hinter diesem Wachstum, dass es primär durch ein Wieder-Investieren von zuvor erwirtschafteten Geld in neue digitale Assets ist, dass also nicht eine stärkere Akzeptanz, sondern nur größere Whales den Preis nach oben treiben.

Ob viele dieser jetzt stark im Wert gewachsenen diesen halten können kann bezweifelt werden, auch wenn Anlagen wie Ethereum oder Bitcoin sicherlich anders zu bewerten sind als die genannten 42Coin oder Infinitecoin.

Letztlich kann man hier gewisse Parallelen zur Südsee-Blase oder zur dotcom-Bubble aufzeigen: es gibt ein erstarkendes Interesse, welches sich zu einem Rausch entwickelt, der alle Vernunft und Nüchternheit, die im Investment notwendig sind, außer acht lässt.

In der Hinsicht kann man schon feststellen, dass teilweise eine Blase vorliegt; Währungen, über deren fundamentalen Wert man streiten kann, gewinnen mehr an Wert als etablierte Kryptowährungen bzw. digitale Assets, die einen realen Gegenwert besitzen.

Es ist auch verständlich: der Mythos Bitcoin hat sich im Fall Ethereum wiederholt: Anleger rufen “hätte ich doch früher investiert!” “Hätte ich doch mehr investiert!” “Hätte ich nicht so früh verkauft!”.

Wie jemand so passend auf Facebook schrieb: Hätte, Hätte, Blockchain-Kette. Statt dies zu bereuen hoffen Anleger nun auf den Black Swan, welcher aus den eher unbekannten Kryptowährungen aufsteigt. Daraus entsteht besagte Rallye, Transaktionen für den Kauf von irgendwelchen Kleinstwährungen nehmen zu – um entweder durch einen brutalen Dump oder Probleme an Börsen eine jähe Zäsur zu erfahren. Das wiederum führt zu einem riesigen Sellout und die partielle Blase platzt.

Neues Wachstum aus platzenden Blasen

In dem Zusammenhang wird oft ein Bild präsentiert, welches mein Kollege Danny vor einigen Tagen nutzte. Doch dieses Bild schließt bei allem tiefen Fall nach einer Blase versöhnlich ab, ist doch der Langzeit-Trend weiter aufwärts gegangen – ein Aspekt, der selten diskutiert wird.

Letztlich werden nicht alle Anleger enttäuscht abspringen. Manche der unbekannten Währungen finden doch eine interessierte Community und erleben dadurch längerfristig bzw. Wieder einen Push – Dogecoin ist hier ein Beispiel (such wow).

Damit zusammenhängend muss betont werden, dass nicht nur techie-internes Pumping stattfindet, sondern verschiedene Leute und Institutionen mit viel Geld in Kryptowährungen investiert haben und investieren. Geld – und nicht wenig davon – wird also nicht nur innerhalb der Kryptosphäre herumgeschoben, sondern fließt von außen ins System.

Nimmt man dazu noch die aktuellen Entwicklungen in Japan, China und verschiedenen Schwellenländern ist nicht mehr pessimistisch von einer Blase zu sprechen. Und durch das Wachstum verschiedener Altcoins wurde zwar der relative Marktanteil von Bitcoin kleiner, aber genau dadurch wurde aus einer Wette mit genau einem Pferd letztlich eine eigene Investmentklasse, in der man durchaus abgesicherte Portfolios aufbauen kann.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Venezuela will OPEC den Petro aufdrängen
Venezuela will OPEC den Petro aufdrängen
Altcoins

Venezuela, der Petro und der Rohölhandel – ein Trauerspiel in unzähligen Akten.

„Freunde“ zwingen New Yorker zur Herausgabe seiner Private Keys
„Freunde“ zwingen New Yorker zur Herausgabe seiner Private Keys
Altcoins

Wer Kryptowährungen hält, weiß um die Wichtigkeit der Private Keys.

Bitcoin Cash: Poloniex verkauft Option auf Hard-Fork-Token
Bitcoin Cash: Poloniex verkauft Option auf Hard-Fork-Token
Altcoins

Die Hard Fork für Bitcoin Cash (BCH) steht erst in gut einer Woche (15.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Altcoin-Marktanalyse KW46 – Stellar steigt über EOS, Bitcoin-Cash-Rallye eher Eintagsfliege
Altcoin-Marktanalyse KW46 – Stellar steigt über EOS, Bitcoin-Cash-Rallye eher Eintagsfliege
Kursanalyse

Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung, welche in Milliarden US-Dollar angegeben ist. 

Flüssige Bitcoin: Blockstream rüstet Liquid auf
Flüssige Bitcoin: Blockstream rüstet Liquid auf
Bitcoin

Bitcoin soll im Rahmen von Liquid bald vor allem für Unternehmen effektiver werden.

IBM: Blockchain-Lösung für die Wissenschaft
IBM: Blockchain-Lösung für die Wissenschaft
Unternehmen

Das Patent trägt den Namen “Blockchain for Open Scientific Research“, was sich mit “Blockchain für offene wissenschaftliche Forschung” übersetzen lässt.

Bitcoin-Trading: BaFin schließt Crypto Capitals
Bitcoin-Trading: BaFin schließt Crypto Capitals
Regulierung

Bitcoin-Handelsplattformen sehen sich in Deutschland nach wie vor einer ungeklärten Rechtslage gegenüber.

Angesagt

BlockRE: Versicherung und Risikomanagement für Blockchain-Unternehmen
Unternehmen

Wie BlockRe am 7. November über eine Pressemitteilung verkündete, verbesserte das Unternehmen sein Risikomanagement-Tool kontinuierlich, um nun bei der Risikobewertung 500 Datenpunkte über 18 Kategorien abdecken zu können.

Südkoreanische Anwaltskammer fordert Krypto-Gesetze – Regulierung, jetzt!
Regulierung

Es ist ein ungewöhnlicher Vorstoß der Korea Bar Association. Zwar hat die Anwaltskammer des Landes eine lange politische Tradition und steht den koreanischen Gesetzgebern oft mit rechtlichem Kommentar zu Seite.

Singapur nutzt Blockchain-Technologie für Handel mit erneuerbaren Energien
Blockchain

Mit sogenannten RECs (Renewable Energy Certificates, Zertifikate für erneuerbare Energien) können Unternehmen in Singapur ihre nicht umweltfreundliche Energieproduktion ausgleichen.

Meinungs-ECHO KW45: „Bitcoin ist Falschgeld“
Kolumne

 

Mike Novogratz: Ein Bulle ist ein Bulle ist ein Bulle….