Kryptowährungen: Wertanlage oder Wettanlage?

Kryptowährungen: Wertanlage oder Wettanlage?

Nicht nur Bitcoin, sondern Kryptowährungen generell sind in letzter Zeit stark angestiegen. Blase oder Wertanlage? Eine Betrachtung der Investmentanlage Altcoin.

Gerade nach dem Christi HimmelfahrtsWochenende steht für viele die Frage im Raum, ob der Kursanstieg der letzten Monate ein Zeichen größerer Akzeptanz der breiten Masse oder nur größerer Spekulation eines kleinen Kreises von Enthusiasten ist.

Und die Frage stellt sich natürlich: innerhalb eines Jahres hat sich bis 25. Mai das gesamte Marktkapital der Kryptowährungen mehr als vervierfacht. Der große Dump letzter Woche verblasst ob dieses Anstiegs: selbst nach diesem war immer noch ein Anstieg von 350% zu verzeichnen.

Anstieg der Kryptowährungen

In den letzten Monaten sind sehr viele Kryptowährungen unglaublich stark angestiegen. Über die großen drei (BTC, ETH und XRP) wurde schon viel gesprochen, in einem aktuellen Artikel habe ich die Wildcards NEM und Bytecoin diskutiert. Doch ein Blick auf die Charts zeigt: zum Teil unglaubliche Anstiege können auch Kryptowährungen zeigen, die zumindest als Experiment (42coin) oder gar Shitcoin (Infinitecoin, no offense) gesehen werden können.

So toll derartige Anstiege auch sind, so verständlich sind auch alle Bedenken, die in dieser Entwicklung eine Blase vermuten.

Tulpen reloaded? Betrachtung der Bedenken hinsichtlich einer Blase

So vermuten manche hinter diesem Wachstum, dass es primär durch ein Wieder-Investieren von zuvor erwirtschafteten Geld in neue digitale Assets ist, dass also nicht eine stärkere Akzeptanz, sondern nur größere Whales den Preis nach oben treiben.

Lies auch:  Altcoin-Marktanalyse KW48 – Bitcoin Cash sinkt weiter, Litecoin im Vergleich am wenigsten gefallen

Ob viele dieser jetzt stark im Wert gewachsenen diesen halten können kann bezweifelt werden, auch wenn Anlagen wie Ethereum oder Bitcoin sicherlich anders zu bewerten sind als die genannten 42Coin oder Infinitecoin.

Letztlich kann man hier gewisse Parallelen zur Südsee-Blase oder zur dotcom-Bubble aufzeigen: es gibt ein erstarkendes Interesse, welches sich zu einem Rausch entwickelt, der alle Vernunft und Nüchternheit, die im Investment notwendig sind, außer acht lässt.

In der Hinsicht kann man schon feststellen, dass teilweise eine Blase vorliegt; Währungen, über deren fundamentalen Wert man streiten kann, gewinnen mehr an Wert als etablierte Kryptowährungen bzw. digitale Assets, die einen realen Gegenwert besitzen.

Es ist auch verständlich: der Mythos Bitcoin hat sich im Fall Ethereum wiederholt: Anleger rufen “hätte ich doch früher investiert!” “Hätte ich doch mehr investiert!” “Hätte ich nicht so früh verkauft!”.

Wie jemand so passend auf Facebook schrieb: Hätte, Hätte, Blockchain-Kette. Statt dies zu bereuen hoffen Anleger nun auf den Black Swan, welcher aus den eher unbekannten Kryptowährungen aufsteigt. Daraus entsteht besagte Rallye, Transaktionen für den Kauf von irgendwelchen Kleinstwährungen nehmen zu – um entweder durch einen brutalen Dump oder Probleme an Börsen eine jähe Zäsur zu erfahren. Das wiederum führt zu einem riesigen Sellout und die partielle Blase platzt.

Lies auch:  Altcoin Deep Dive: Eine alte, neue Kolumne auf BTC-ECHO

Neues Wachstum aus platzenden Blasen

In dem Zusammenhang wird oft ein Bild präsentiert, welches mein Kollege Danny vor einigen Tagen nutzte. Doch dieses Bild schließt bei allem tiefen Fall nach einer Blase versöhnlich ab, ist doch der Langzeit-Trend weiter aufwärts gegangen – ein Aspekt, der selten diskutiert wird.

Letztlich werden nicht alle Anleger enttäuscht abspringen. Manche der unbekannten Währungen finden doch eine interessierte Community und erleben dadurch längerfristig bzw. Wieder einen Push – Dogecoin ist hier ein Beispiel (such wow).

Damit zusammenhängend muss betont werden, dass nicht nur techie-internes Pumping stattfindet, sondern verschiedene Leute und Institutionen mit viel Geld in Kryptowährungen investiert haben und investieren. Geld – und nicht wenig davon – wird also nicht nur innerhalb der Kryptosphäre herumgeschoben, sondern fließt von außen ins System.

Nimmt man dazu noch die aktuellen Entwicklungen in Japan, China und verschiedenen Schwellenländern ist nicht mehr pessimistisch von einer Blase zu sprechen. Und durch das Wachstum verschiedener Altcoins wurde zwar der relative Marktanteil von Bitcoin kleiner, aber genau dadurch wurde aus einer Wette mit genau einem Pferd letztlich eine eigene Investmentklasse, in der man durchaus abgesicherte Portfolios aufbauen kann.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
Altcoins

Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Altcoins

Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.

Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
Altcoins

Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.