Kryptowährungen: Interesse von Jung-Millionären wächst

Quelle: Celebrating success. Back view of excited young Asian businessman arms up while standing outdoors with city in background via Shutterstock

Kryptowährungen: Interesse von Jung-Millionären wächst

Sie sind jung und sie brauchen das Geld eigentlich nicht: High-Net-Worth Individuals (HNWI) unter 40 zeigten in einer Umfrage großes Interesse am Kryptogeld.

Das Interesse an Kryptowährungen wächst. Das gilt nicht nur für Menschen, die reich werden wollen, sondern auch für jene, die es schon sind. Zu diesem Ergebnis kam der diesjährige World Wealth Report der Beratungsgesellschaft Capgemini. Millionäre und Vermögensverwalter rund um den Globus sollten unter anderem zum Thema Kryptowährungen Stellung nehmen. Dabei zeigte sich die Generation U40 dem digitalen Geld gegenüber besonders aufgeschlossen.

Anzeige

Zu den HNWI zählt, wer Vermögenswerte in Höhe von mindestens einer Million US-Dollar besitzt. Dabei fließt der Wert des Eigenheims nicht in die Berechnung ein. In der Kategorie 40 Jahre und jünger gaben über 70 Prozent der befragten HNWI an, dass es ihnen sehr wichtig ist, von ihren Vermögensverwaltern auch über Kryptowährungen informiert zu werden. Die älteren Millionäre zeigen sich indes weniger beeindruckt: Lediglich 13 Prozent der über 60-jährigen HNWI legten Wert darauf, von ihren Asset Managern Informationen zum Thema Krypto zu erhalten.

Auch die Vermögensverwalter lassen in Bezug auf Krypto noch Vorsicht walten. So gaben nur rund 35 Prozent der befragten HNWI an, von ihren Asset Managern bereits Informationen zu Kryptowährungen erhalten zu haben.

Insgesamt bekundeten 29 Prozent der Befragten ein hohes Interesse am Kauf bzw. Halten von Kryptowährungen. Dieses Interesse begründen 39,3 Prozent mit der Aussicht auf hohe Investitionserträge. 19,3 Prozent sehen in Kryptowährungen das Potenzial als alternative Wertanlage.

Auch Normalverdiener wollen in Kryptowährungen einsteigen


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Interesse an Kryptowährungen steigt derweil nicht nur bei den Millionären. Die 29 Prozent der Capgemini-Umfrage decken sich in etwa mit den Ergebnissen einer jüngst veröffentlichten Studie der Postbank. Diese hat 3.100 – nicht nur wohlhabende – Bundesbürger zum Thema Krypto befragt. Auch die Postbank-Studie ließ eine Altersschere erkennen. Während insgesamt nur rund ein Drittel der Befragten angab, ein starkes Interesse an Krytpowährungen zu haben, lag dieser Wert bei den unter 35-Jährigen bei fast 50 Prozent.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige