Kryptowährungen: Interesse von Jung-Millionären wächst
Kryptowährungen, Kryptowährungen: Interesse von Jung-Millionären wächst

Quelle: Celebrating success. Back view of excited young Asian businessman arms up while standing outdoors with city in background via Shutterstock

Kryptowährungen: Interesse von Jung-Millionären wächst

Sie sind jung und sie brauchen das Geld eigentlich nicht: High-Net-Worth Individuals (HNWI) unter 40 zeigten in einer Umfrage großes Interesse am Kryptogeld.

Das Interesse an Kryptowährungen wächst. Das gilt nicht nur für Menschen, die reich werden wollen, sondern auch für jene, die es schon sind. Zu diesem Ergebnis kam der diesjährige World Wealth Report der Beratungsgesellschaft Capgemini. Millionäre und Vermögensverwalter rund um den Globus sollten unter anderem zum Thema Kryptowährungen Stellung nehmen. Dabei zeigte sich die Generation U40 dem digitalen Geld gegenüber besonders aufgeschlossen.

Zu den HNWI zählt, wer Vermögenswerte in Höhe von mindestens einer Million US-Dollar besitzt. Dabei fließt der Wert des Eigenheims nicht in die Berechnung ein. In der Kategorie 40 Jahre und jünger gaben über 70 Prozent der befragten HNWI an, dass es ihnen sehr wichtig ist, von ihren Vermögensverwaltern auch über Kryptowährungen informiert zu werden. Die älteren Millionäre zeigen sich indes weniger beeindruckt: Lediglich 13 Prozent der über 60-jährigen HNWI legten Wert darauf, von ihren Asset Managern Informationen zum Thema Krypto zu erhalten.

Auch die Vermögensverwalter lassen in Bezug auf Krypto noch Vorsicht walten. So gaben nur rund 35 Prozent der befragten HNWI an, von ihren Asset Managern bereits Informationen zu Kryptowährungen erhalten zu haben.


Kryptowährungen: Interesse von Jung-Millionären wächst
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Insgesamt bekundeten 29 Prozent der Befragten ein hohes Interesse am Kauf bzw. Halten von Kryptowährungen. Dieses Interesse begründen 39,3 Prozent mit der Aussicht auf hohe Investitionserträge. 19,3 Prozent sehen in Kryptowährungen das Potenzial als alternative Wertanlage.

Auch Normalverdiener wollen in Kryptowährungen einsteigen

Das Interesse an Kryptowährungen steigt derweil nicht nur bei den Millionären. Die 29 Prozent der Capgemini-Umfrage decken sich in etwa mit den Ergebnissen einer jüngst veröffentlichten Studie der Postbank. Diese hat 3.100 – nicht nur wohlhabende – Bundesbürger zum Thema Krypto befragt. Auch die Postbank-Studie ließ eine Altersschere erkennen. Während insgesamt nur rund ein Drittel der Befragten angab, ein starkes Interesse an Krytpowährungen zu haben, lag dieser Wert bei den unter 35-Jährigen bei fast 50 Prozent.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kryptowährungen, Kryptowährungen: Interesse von Jung-Millionären wächst
Bitcoin beliebt im braunen Milieu
Szene

Bitcoin & Co. werden im rechtsradikalen Spektrum in einem immer größer werdenden Maßstab zur Finanzierung von Plattformen und Organisationen genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Anhörung im US-Kongress.

Kryptowährungen, Kryptowährungen: Interesse von Jung-Millionären wächst
In diesem Tweet sind 2 Bitcoin versteckt
Szene

Phemex, eine Bitcoin-Trading-Plattform von ehemaligen Morgan-Stanley-Mitarbeitern verschenkt zwei Bitcoin-Einheiten, eingebettet in einen Tweet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptowährungen, Kryptowährungen: Interesse von Jung-Millionären wächst
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Kryptowährungen, Kryptowährungen: Interesse von Jung-Millionären wächst
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Kryptowährungen, Kryptowährungen: Interesse von Jung-Millionären wächst
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Kryptowährungen, Kryptowährungen: Interesse von Jung-Millionären wächst
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Angesagt

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.