Kryptowährungen in Neuseeland als Wertpapiere eingestuft

Quelle: View of the Wellington Cable Car via Shutterstock

Kryptowährungen in Neuseeland als Wertpapiere eingestuft

Die Finanzmarktregulierung von Neuseeland hat sich zu der zukünftigen Handhabung von Kryptowährungen und ICOs geäußert. Demnach werden alle Kryptowährungen im Land als Wertpapiere angesehen und rechtlich auch so behandelt.

Wie die Financial Markets Authority (FMA), die Finanzmarktaufsicht Neuseelands, bereits in der letzten Woche in einer Stellungnahme bekannt gab, wurde sich in dem Land darauf verständigt, wie mit Initial Coin Offerings (ICOs) und daraus hervorgehenden sowie bereits existierenden Kryptowährungen umzugehen sei. Damit soll auch in Zukunft verantwortungsbewusste Innovation auf der Grundlage einer beweglichen Regulierung gewährleistet sein.

Laut dem Papier bestimmen die ökonomischen Eigenschaften eines ICO demnach, ob dieser als Finanzprodukt zu behandeln sei, und falls ja, auf welche Art und Weise. Laut FMA ist dabei eine Einordnung in vier verschiedene Kategorien möglich: Schuldurkunden, Dividendenpapiere, Managed-Investment-Produkte und Derivate. Zudem empfiehlt die FMA dringlichst, sich bei einer beabsichtigten Durchführung eines ICO mit der Behörde abzustimmen.

Des Weiteren heißt es, dass alle Token oder Kryptowährungen unter dem FMC Act (Financial Markets Conduct Act 2013) als Wertpapiere gelten – unabhängig davon, ob diese Finanzprodukte sind oder nicht. Grund dafür sei, dass ein Wertpapier laut Definition eine Vereinbarung darstellt, die eine Person dazu veranlasst, ein Investment zu tätigen oder ein finanzielles Risiko zu bewältigen.

Token- oder Kryptowährungs-Dienstleister, die von Neuseeland aus agieren, etwa Krypto-Börsen, Wallet-Anbieter oder sonstige Broker, werden dazu aufgefordert, sich gewissen Regularien zu unterwerfen. So müssen diese Mitglieder eines Streitschlichtungsprogrammes sein, im Financial Services Providers Register registriert sein und den Vorschriften des Financial Markets Conduct Act zustimmen.

Möglichen Investoren wird geraten, sich ausreichend mit dem Risiko auseinanderzusetzen, welches sie mit einem Investment in ICOs oder Kryptowährungen eingehen. Die meisten Online-Krypro-Börsen seien noch immer weitestgehend unreguliert und seien darüber hinaus auch schwer greifbar, da sie keine Verbindung zu Neuseeland hätten. Daher verweist die FMA auf eine generelle Investmentempfehlung von ihrer Seite.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

Angesagt

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.