Kryptowährungen in Neuseeland als Wertpapiere eingestuft

Die Finanzmarktregulierung von Neuseeland hat sich zu der zukünftigen Handhabung von Kryptowährungen und ICOs geäußert. Demnach werden alle Kryptowährungen im Land als Wertpapiere angesehen und rechtlich auch so behandelt.



Wie die Financial Markets Authority (FMA), die Finanzmarktaufsicht Neuseelands, bereits in der letzten Woche in einer Stellungnahme bekannt gab, wurde sich in dem Land darauf verständigt, wie mit Initial Coin Offerings (ICOs) und daraus hervorgehenden sowie bereits existierenden Kryptowährungen umzugehen sei. Damit soll auch in Zukunft verantwortungsbewusste Innovation auf der Grundlage einer beweglichen Regulierung gewährleistet sein.

Laut dem Papier bestimmen die ökonomischen Eigenschaften eines ICO demnach, ob dieser als Finanzprodukt zu behandeln sei, und falls ja, auf welche Art und Weise. Laut FMA ist dabei eine Einordnung in vier verschiedene Kategorien möglich: Schuldurkunden, Dividendenpapiere, Managed-Investment-Produkte und Derivate. Zudem empfiehlt die FMA dringlichst, sich bei einer beabsichtigten Durchführung eines ICO mit der Behörde abzustimmen.

Des Weiteren heißt es, dass alle Token oder Kryptowährungen unter dem FMC Act (Financial Markets Conduct Act 2013) als Wertpapiere gelten – unabhängig davon, ob diese Finanzprodukte sind oder nicht. Grund dafür sei, dass ein Wertpapier laut Definition eine Vereinbarung darstellt, die eine Person dazu veranlasst, ein Investment zu tätigen oder ein finanzielles Risiko zu bewältigen.

Token- oder Kryptowährungs-Dienstleister, die von Neuseeland aus agieren, etwa Krypto-Börsen, Wallet-Anbieter oder sonstige Broker, werden dazu aufgefordert, sich gewissen Regularien zu unterwerfen. So müssen diese Mitglieder eines Streitschlichtungsprogrammes sein, im Financial Services Providers Register registriert sein und den Vorschriften des Financial Markets Conduct Act zustimmen.

Möglichen Investoren wird geraten, sich ausreichend mit dem Risiko auseinanderzusetzen, welches sie mit einem Investment in ICOs oder Kryptowährungen eingehen. Die meisten Online-Krypro-Börsen seien noch immer weitestgehend unreguliert und seien darüber hinaus auch schwer greifbar, da sie keine Verbindung zu Neuseeland hätten. Daher verweist die FMA auf eine generelle Investmentempfehlung von ihrer Seite.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Preismanipulation bei Bitcoin? USA beginnt Ermittlungen

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing. Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es […]

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]