Kryptoversicherungen klammheimlich auf dem Vormarsch

Quelle: Blurry shadows silhouette of people walking towards the camera on black and white via Shutterstock

Kryptoversicherungen klammheimlich auf dem Vormarsch

Kryptowährungen halten immer mehr Einzug in die unterschiedlichsten Bereiche. Dennoch hängt ihnen häufig noch das Image nach, sie seien zu unsicher. Hier haben offensichtlich zahlreiche Versicherungsunternehmen ihre Chance gewittert und sich für das Geschäft mit Kryptoversicherungen geöffnet. Allerdings scheint diese Entwicklung eher klammheimlich abzulaufen und nicht an die große Glocke gehängt zu werden. Warum so geheimnisvoll?

Versicherungsunternehmen haben erkannt, dass Bitcoin & Co. eine immer breitere Akzeptanz erfahren und wollen natürlich auch ein Stück vom Kuchen abbekommen. Wie Bloomberg am 19. Juli berichtete, hat sich dadurch ein neues spannendes Geschäft für die Versicherungsindustrie ergeben: Versicherungen für Krypto-Inhaber.

Teuer, aber gefragt

Große Namen wie AIG, Chubb und XL Group prüfen derzeit mögliche Versicherungsformen für gestohlene Vermögenswerte. Dabei vertrauen sie darauf, dass die sich rasant entwickelnde Blockchain-Industrie und die wachsende Akzeptanz von Kryptowährungen dafür sorgen werden, dass die erheblichen Prämien für den Schutz digitaler Assets die potenziellen Kosten aufwiegen. Derzeit werden die Versicherungskosten mindestens fünfmal höher eingeschätzt als für traditionelle Finanzdienstleistungen. Entsprechend werden gerade viele Start-ups Probleme haben, diese Beträge aufzubringen – möchte man meinen. Doch das Geschäft scheint auch hier zu boomen. So berichtete Bloomberg, dass einer der führenden Versicherungsmakler der Branche, Marsh & McLennan, sogar ein Team von zehn Personen nur mit den Fällen von Blockchain-Start-ups beschäftigt. Das Versicherungsunternehmen Aon, das nach eigenen Angaben mehr als 50 Prozent des Marktes für Kryptoversicherungen hält, hat sogar die Standard-Police angepasst, um den Prozess des Underwritings zu beschleunigen. Bislang wurden jedoch trotz vergangener Hacks keine Versicherungsauszahlungen angefordert.

Warum die Geheimniskrämerei?  

Interessant ist, dass kaum eine Versicherung mit ihrem neuen Angebot in Verbindung gebracht werden will. Die Allianz gehört zu den wenigen, die bereit waren, sich zu den Kryptoversicherungen zu äußern. So bezeichnete ein Sprecher der Versicherung die Kryptoversicherungen als „große Chance“. Schließlich würden Kryptowährungen immer mehr Bedeutung in der Realwirtschaft gewinnen. Daher bietet die Allianz derzeit die Deckung für Verlust und Diebstahl an. Sie prüfe aber auch die Möglichkeit weiterer Produkte und Abdeckungen. Mit Details hält man sich aber auch hier ausgesprochen bedeckt.

Es gibt kaum Werbung für Kryptoversicherungen, die Webseiten der Anbieter geben keinerlei Informationen diesbezüglich preis. Warum tun sich die Versicherungen so schwer damit, ein neues Produkt, das doch offensichtlich großen Anklang findet, offen zu bewerben? Nach wie vor haftet Kryptowährungen in vielen Köpfen ein „schmuddeliges Image“ an. Sie gelten für viele als unsicher und riskant. Daher fürchten vor allem die etablierten Versicherungsdienstleister eine Schädigung ihres Rufes, wenn sie mit Bitcoin & Co. in Verbindung gebracht würden. Um dieses Paradoxon aufzulösen, kann man nur darauf vertrauen, dass die Nachfrage nach Kryptoversicherungen steigt (wodurch sie auch erschwinglicher werden würden) und die Dienstleister sich trauen, zu ihren innovativen Angeboten zu stehen.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Cryptopia-Hack: Angreifer bewegen Ether und ERC20-Token im Wert von 16 Millionen US-Dollar
Cryptopia-Hack: Angreifer bewegen Ether und ERC20-Token im Wert von 16 Millionen US-Dollar
Sicherheit

Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia erlitt einen Hackerangriff. Während sich das Unternehmen im Liquidierungsprozess befindet, versuchen die Hacker nun, ihre gestohlenen Kryptowährungen in trockene Tücher zu wickeln.

Bitconnect 2.0.: (Mutmaßlicher) Bitcoin-Scam kündigt Neuauflage an
Bitconnect 2.0.: (Mutmaßlicher) Bitcoin-Scam kündigt Neuauflage an
Bitcoin

Der mutmaßliche Bitcoin-Scam Bitconnect kündigte über Twitter eine Neuauflage an.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Angesagt

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
    Bitcoin

    Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: