Kryptoversicherungen klammheimlich auf dem Vormarsch

Quelle: Blurry shadows silhouette of people walking towards the camera on black and white via Shutterstock

Kryptoversicherungen klammheimlich auf dem Vormarsch

Kryptowährungen halten immer mehr Einzug in die unterschiedlichsten Bereiche. Dennoch hängt ihnen häufig noch das Image nach, sie seien zu unsicher. Hier haben offensichtlich zahlreiche Versicherungsunternehmen ihre Chance gewittert und sich für das Geschäft mit Kryptoversicherungen geöffnet. Allerdings scheint diese Entwicklung eher klammheimlich abzulaufen und nicht an die große Glocke gehängt zu werden. Warum so geheimnisvoll?

Versicherungsunternehmen haben erkannt, dass Bitcoin & Co. eine immer breitere Akzeptanz erfahren und wollen natürlich auch ein Stück vom Kuchen abbekommen. Wie Bloomberg am 19. Juli berichtete, hat sich dadurch ein neues spannendes Geschäft für die Versicherungsindustrie ergeben: Versicherungen für Krypto-Inhaber.

Teuer, aber gefragt

Große Namen wie AIG, Chubb und XL Group prüfen derzeit mögliche Versicherungsformen für gestohlene Vermögenswerte. Dabei vertrauen sie darauf, dass die sich rasant entwickelnde Blockchain-Industrie und die wachsende Akzeptanz von Kryptowährungen dafür sorgen werden, dass die erheblichen Prämien für den Schutz digitaler Assets die potenziellen Kosten aufwiegen. Derzeit werden die Versicherungskosten mindestens fünfmal höher eingeschätzt als für traditionelle Finanzdienstleistungen. Entsprechend werden gerade viele Start-ups Probleme haben, diese Beträge aufzubringen – möchte man meinen. Doch das Geschäft scheint auch hier zu boomen. So berichtete Bloomberg, dass einer der führenden Versicherungsmakler der Branche, Marsh & McLennan, sogar ein Team von zehn Personen nur mit den Fällen von Blockchain-Start-ups beschäftigt. Das Versicherungsunternehmen Aon, das nach eigenen Angaben mehr als 50 Prozent des Marktes für Kryptoversicherungen hält, hat sogar die Standard-Police angepasst, um den Prozess des Underwritings zu beschleunigen. Bislang wurden jedoch trotz vergangener Hacks keine Versicherungsauszahlungen angefordert.

Warum die Geheimniskrämerei?  

Interessant ist, dass kaum eine Versicherung mit ihrem neuen Angebot in Verbindung gebracht werden will. Die Allianz gehört zu den wenigen, die bereit waren, sich zu den Kryptoversicherungen zu äußern. So bezeichnete ein Sprecher der Versicherung die Kryptoversicherungen als „große Chance“. Schließlich würden Kryptowährungen immer mehr Bedeutung in der Realwirtschaft gewinnen. Daher bietet die Allianz derzeit die Deckung für Verlust und Diebstahl an. Sie prüfe aber auch die Möglichkeit weiterer Produkte und Abdeckungen. Mit Details hält man sich aber auch hier ausgesprochen bedeckt.

Es gibt kaum Werbung für Kryptoversicherungen, die Webseiten der Anbieter geben keinerlei Informationen diesbezüglich preis. Warum tun sich die Versicherungen so schwer damit, ein neues Produkt, das doch offensichtlich großen Anklang findet, offen zu bewerben? Nach wie vor haftet Kryptowährungen in vielen Köpfen ein „schmuddeliges Image“ an. Sie gelten für viele als unsicher und riskant. Daher fürchten vor allem die etablierten Versicherungsdienstleister eine Schädigung ihres Rufes, wenn sie mit Bitcoin & Co. in Verbindung gebracht würden. Um dieses Paradoxon aufzulösen, kann man nur darauf vertrauen, dass die Nachfrage nach Kryptoversicherungen steigt (wodurch sie auch erschwinglicher werden würden) und die Dienstleister sich trauen, zu ihren innovativen Angeboten zu stehen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
Altcoins

Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt
EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt
Altcoins

Der vermeintliche „Ethereum-Killer“ EOS hat offenbar deutlich weniger aktive Nutzer als angenommen.

Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
Sicherheit

Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Angesagt

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.

    MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf
    Unternehmen

    Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an.

    Podcast: IOHK Mathematiker erklärt Cardano
    Altcoins

    Cardano hat eine ähnliche Vision wie Bitcoin: Finanzdienste für jedermann.