Krypto-Regulierung auf der G20-Agenda – Risiken mildern, Innovation erhalten

Krypto-Regulierung auf der G20-Agenda – Risiken mildern, Innovation erhalten

Wenn sich in der kommenden Woche die Finanzminister und Zentralbanker der G20 in Buenos Aires zum ersten Mal treffen, steht auch die Regulierung der Krypto-Märkte mit auf der Agenda. Dies kündigt eine erste Presseerklärung an. Zwar stehen zu diesem Zeitpunkt genaue Diskussionspunkte des Arbeitstreffens noch nicht fest. Eines ist jedoch sicher: Nachdem das Thema Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos noch am Rande stand, ziehen sich die Kreise nun enger um koordinierte Regulierungsanstrengungen. Diese sind von Regierungsköpfen weltweit in letzter Zeit vermehrt gefordert worden.

Die Regulierung von Kryptowährungen lässt Regulatoren und Gesetzgeber weltweit nicht los. Keine Überraschung ist es daher, dass das Thema gleich zwei Mal auf dem Diskussionsprogramm des ersten Treffens der Finanzminister und Zentralbanker steht.

Am kommenden Montag und Dienstag sollen dabei ein erster Austausch möglicher Regulierungsinitiativen stattfinden. Dies bestätigen Gipfelvertreter gegenüber Coindesk.

Zwar steht eine genaue Diskussionsagenda der Arbeitstreffen derzeit noch nicht fest. Eine Erklärung der Wirtschafts- und Finanzminister lässt jedoch bereits anklingen, welcher Kurs gesetzt ist und welche Ziele verfolgt werden sollen. So heißt es in dem Schreiben:

 „Es ist wichtig, die Folgen für die Finanzstabilität, Steuerhinterziehung und illegalen Finanzaktivitäten von Kryptowährungen zu bedenken. Die Delegierten werden gemeinsame Antworten erwägen, die diese Risiken mildern, ohne jedoch Innovation abzuschrecken.“

Gleichzeitig lobt das Schreiben die zu Grunde liegende Blockchain-Technologie:

„Die Technologie hinter den Krypto-Anlagen hat das Potential, finanzielle Inklusion zu fördern.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auf eine solche zielen die Minister als zweites Großthema des Finanztreffens ab. Neben der Regulierung von Kryptowährungen wollen sie eine einheitliche Besteuerung der Digitalwirtschaft nach vorne treiben. Damit steht das Treffen ganz im Zeichen der Digitalisierung.

Die im jährlichen Turnus regelmäßig stattfindenden Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer dienen in erster Linie als gemeinsames Forum für Probleme des internationalen Wirtschafts- und Finanzsystems. Bevor im November Staats- und Regierungschefs in Buenos Aires auf höchstem Parkett zusammenkommen, finden im Verlauf des gesamten Jahres 45 solcher Vorbereitungstreffen statt. Neben Diskussionsrunden und Arbeitstreffen stehen immer auch zahlreiche bilaterale Gespräche auf dem Programm. Ein solches ist für kommende Woche auch zwischen dem frisch gebackenen deutschen Finanzminister Olaf Scholz und seinem US-Kollegen Steven Mnuchin geplant.

Was zu erwarten ist: Regulierung en route?

Dass es nun gemeinsame Regulierungsanstrengungen an Fahrt gewinnen könnten, dies verraten Stimmen aus der noch frischen Bundesregierung, berichtet das Handelsblatt. Zwar lag das Thema Kryptowährungen bereits beim letzten Treffen der Wirtschaftsriesen, beim Weltwirtschaftsforum in Davos, auf dem Tisch. Dass es nun etwas heißer hergehen könnte, versprechen die sich kürzlich häufenden Rufe nach Kontrolle und Aufsicht der Krypto-Märkte.

Vergangenen Monat hatten bereits Ex-Bundesfinanzminister Peter Altmaier mit seinem französischen Amtskollegen Bruno LeMaire in einem gemeinsamen Brief darauf gedrängt, Kryptowährungen auf die Agenda des anstehenden Gipfels in Argentinien zu setzen. IWF-Chefin Christine Lagarde wiederum hatte eine weltweit koordinierte Regulierung im vergangenen Monat „unausweichlich“ genannt. Auch sie gab zu bedenken, Regulierungen müssten sich an den kriminellen Potentialen von Kryptowährungen orientieren.

Zwar verrät das Programm bis dato nur Beratungen. Dass sich das Treffen der Finanzminister und Zentralbanker als Wundertüte entpuppt und gemeinsame Beschlüsse aus dem Boden stampft, kann als sehr unwahrscheinlich angesehen werden. Der weltweiten Forderung nach koordinierten Anstrengungen kommt das Treffen dennoch einen großen Schritt näher.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Noch ist jedoch vieles unklar, genaues wird erst die kommende Woche bringen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
Politik

Die gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Union publiziert einen Report zum Thema Blockchain. Das Dokument mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ analysiert den aktuellen Stand der Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Es kommt zu dem Schluss, dass Bitcoin & Co. ein riesiges Potential für die Zukunft besitzen. Nichtsdestotrotz weisen die Autoren auf Risiken hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: