Krypto-Regulierung auf der G20-Agenda – Risiken mildern, Innovation erhalten

Krypto-Regulierung auf der G20-Agenda – Risiken mildern, Innovation erhalten

Wenn sich in der kommenden Woche die Finanzminister und Zentralbanker der G20 in Buenos Aires zum ersten Mal treffen, steht auch die Regulierung der Krypto-Märkte mit auf der Agenda. Dies kündigt eine erste Presseerklärung an. Zwar stehen zu diesem Zeitpunkt genaue Diskussionspunkte des Arbeitstreffens noch nicht fest. Eines ist jedoch sicher: Nachdem das Thema Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos noch am Rande stand, ziehen sich die Kreise nun enger um koordinierte Regulierungsanstrengungen. Diese sind von Regierungsköpfen weltweit in letzter Zeit vermehrt gefordert worden.



Die Regulierung von Kryptowährungen lässt Regulatoren und Gesetzgeber weltweit nicht los. Keine Überraschung ist es daher, dass das Thema gleich zwei Mal auf dem Diskussionsprogramm des ersten Treffens der Finanzminister und Zentralbanker steht.

Am kommenden Montag und Dienstag sollen dabei ein erster Austausch möglicher Regulierungsinitiativen stattfinden. Dies bestätigen Gipfelvertreter gegenüber Coindesk.

Zwar steht eine genaue Diskussionsagenda der Arbeitstreffen derzeit noch nicht fest. Eine Erklärung der Wirtschafts- und Finanzminister lässt jedoch bereits anklingen, welcher Kurs gesetzt ist und welche Ziele verfolgt werden sollen. So heißt es in dem Schreiben:

 „Es ist wichtig, die Folgen für die Finanzstabilität, Steuerhinterziehung und illegalen Finanzaktivitäten von Kryptowährungen zu bedenken. Die Delegierten werden gemeinsame Antworten erwägen, die diese Risiken mildern, ohne jedoch Innovation abzuschrecken.“

Gleichzeitig lobt das Schreiben die zu Grunde liegende Blockchain-Technologie:

„Die Technologie hinter den Krypto-Anlagen hat das Potential, finanzielle Inklusion zu fördern.“

Auf eine solche zielen die Minister als zweites Großthema des Finanztreffens ab. Neben der Regulierung von Kryptowährungen wollen sie eine einheitliche Besteuerung der Digitalwirtschaft nach vorne treiben. Damit steht das Treffen ganz im Zeichen der Digitalisierung.

Die im jährlichen Turnus regelmäßig stattfindenden Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer dienen in erster Linie als gemeinsames Forum für Probleme des internationalen Wirtschafts- und Finanzsystems. Bevor im November Staats- und Regierungschefs in Buenos Aires auf höchstem Parkett zusammenkommen, finden im Verlauf des gesamten Jahres 45 solcher Vorbereitungstreffen statt. Neben Diskussionsrunden und Arbeitstreffen stehen immer auch zahlreiche bilaterale Gespräche auf dem Programm. Ein solches ist für kommende Woche auch zwischen dem frisch gebackenen deutschen Finanzminister Olaf Scholz und seinem US-Kollegen Steven Mnuchin geplant.

Was zu erwarten ist: Regulierung en route?

Dass es nun gemeinsame Regulierungsanstrengungen an Fahrt gewinnen könnten, dies verraten Stimmen aus der noch frischen Bundesregierung, berichtet das Handelsblatt. Zwar lag das Thema Kryptowährungen bereits beim letzten Treffen der Wirtschaftsriesen, beim Weltwirtschaftsforum in Davos, auf dem Tisch. Dass es nun etwas heißer hergehen könnte, versprechen die sich kürzlich häufenden Rufe nach Kontrolle und Aufsicht der Krypto-Märkte.

Vergangenen Monat hatten bereits Ex-Bundesfinanzminister Peter Altmaier mit seinem französischen Amtskollegen Bruno LeMaire in einem gemeinsamen Brief darauf gedrängt, Kryptowährungen auf die Agenda des anstehenden Gipfels in Argentinien zu setzen. IWF-Chefin Christine Lagarde wiederum hatte eine weltweit koordinierte Regulierung im vergangenen Monat „unausweichlich“ genannt. Auch sie gab zu bedenken, Regulierungen müssten sich an den kriminellen Potentialen von Kryptowährungen orientieren.

Zwar verrät das Programm bis dato nur Beratungen. Dass sich das Treffen der Finanzminister und Zentralbanker als Wundertüte entpuppt und gemeinsame Beschlüsse aus dem Boden stampft, kann als sehr unwahrscheinlich angesehen werden. Der weltweiten Forderung nach koordinierten Anstrengungen kommt das Treffen dennoch einen großen Schritt näher.

Noch ist jedoch vieles unklar, genaues wird erst die kommende Woche bringen.

BTC-ECHO

Über David Barkhausen

David BarkhausenDavid Barkhausen hat als freier Journalist bereits für mehrere Tageszeitungen, Funk, Fernsehen und nebenbei seinen eigenen Blog geschrieben. Seit 2017 widmet sich der Master-Student der Politikwissenschaften der Universität Heidelberg dem Themenkomplex Blockchain. In diesem Zusammenhang fokussiert er sich vor allem auf die Bereiche Regulierung, Gesellschaft und Wirtschaftspolitik.

Ähnliche Artikel

US-Kongressmitglied: Krypto-Industrie im Hacker-Skandal der Demokratischen Partei verwickelt

Der Hacker-Angriff bei der jüngsten US-Präsidentschaftswahl auf Mitglieder der Demokratischen Partei hält Medien und Verantwortliche weiter in Atem. Der demokratische Repräsentant Emanuel Cleaver, der bereits in der Vergangenheit vor Verbindungen zwischen Kryptowährungen und Kriminalität gewarnt hatte, geht in einem seiner jüngsten Tweets davon aus, dass das Krypto-Umfeld „den Russen das Spiel bei ihren Einmischungen während […]

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Anzeige Das Financial Stability Board ist eine Art […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Anzeige Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So […]

BlackRock ändert seine Meinung über Kryptowährungen

Der größte unabhängige Vermögensverwalter BlackRock leitet Kryptobestrebungen ein. Es wurde ein Team zusammengestellt, das prüfen soll, ob sich der Einstieg in das Kryptogeschäft für den Giganten lohnt. Der mit 6,3 Billionen US-Dollar weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock prüft, ob sich das Investieren in Kryptowährungen lohnt. Dafür stellte BlackRock jetzt ein Team aus verschiedenen Experten zusammen, um die […]