Kryptojacking greift wieder um sich: 348 Websites von Coinhive infiziert

Quelle: Cryptojacking concept, computer hacker and Bitcoin cryptocurrency, blockchain technology and decentralized monetary system concept via Shutterstock

Kryptojacking greift wieder um sich: 348 Websites von Coinhive infiziert

Coinhive ist seit Mitte letzten Jahres immer wieder in den Schlagzeilen. Als Alternative zu Werbeanzeigen soll die JavaScript-basierte Mining-Software den Websitebetreibern Geld in die Kassen spülen – auf Kosten der Besucher. Nun wurde die Malware auf fast 350 Regierungs- und Universitätswebsites entdeckt.

Wer kennt es nicht: Man hat einen interessanten Artikel auf seinem liebsten Nachrichtenportal gefunden und will ihn in Ruhe studieren – da leuchtet und blinkt und piepst es sogar noch von der rechten Seite. Online-Werbung ist nervig, keine Frage. Leider müssen aber auch Schreiberlinge von etwas leben und das tun sie oft durch die Einnahmen der geschalteten Werbeanzeigen.

Mit Coinhive hingegen können Webseitenbetreiber ohne störende Werbung Geld verdienen. Das JavaScript-Programm mined Monero (XMR) über Webbrowser. Was sich zunächst nach einer lukrativen Einnahmequelle anhört, ist genau genommen Kryptojacking, denn für das Mining nutzt Coinhive die Rechenleistung des Webseitenbesuchers ohne dessen Wissen.

Drupal-Version begünstigt Coinhive-Angriff

Der Sicherheitsforscher Troy Mursch berichtete am 5. Mai, dass Coinhive auf mehr als 348 Websiten eingesetzt wird, ohne dass die Betreiber dem zugestimmt hätten oder die Nutzer darüber informiert worden wären. Alle betroffenen Websites verwendeten eine anfällige Version des Content-Management-Systems Drupal. Um die Besucher der Webseiten zu warnen, hat Mursch eine Google-Drive-Tabelle mit allen infizierten Seiten zusammengestellt. Die meisten Domains der betroffenen Webseiten werden in den USA gehostet, vor allem auf Amazon. Wie Cointelegraph berichtete, wurde Coinhive erst Anfang dieses Jahres als „meistgesuchte Malware“ genannt.

Bereits im März dieses Jahres hatte Microsoft vor Kryptojacking gewarnt. Dabei können nicht nur PCs betroffen sein. Auch Smartphones, Smart-TVs und sogar Steuerungselemente von Windkrafträdern sind Ziele von Krypto-Hackern. Abgesehen vom Einsatz auf mobilen Telefone, die dann sehr schnell ihre Akkuleistung verlieren, wird der Befall mit Malware wie Coinhive oft erst sehr viel später bemerkt. Dann kann man vielleicht doch lieber ein wenig Online-Werbung in Kauf nehmen und die Lieblingswebsites genießen, ohne die Rechenleistung des Rechners zu gefährden.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: