Zahlungsportal Payment21 untersteht nun Schweizer Finanzmarktaufsicht

Quelle: Colorful summer view of Wengen village. Beautiful outdoor scene in Swiss Alps, Bernese Oberland in the canton of Bern, Switzerland, Europe. Artistic style post processed photo. via shutterstock

Zahlungsportal Payment21 untersteht nun Schweizer Finanzmarktaufsicht

Nach einem Jahr intensiver Prüfung des Businessmodels, seiner Übereinstimmung mit dem Anti-Geldwäsche-Gesetz und den Know-Your-Customer-Regeln hat die schweizerische Finanzmarktaufsicht dem Unternehmen für Krypto-Zahlungen und Transaktionen Payment21 die Lizenz zum direkt der Behörde unterstellten Finanzintermediär erteilt.

Als ein solcher nimmt es Kapital von Anlegern entgegen, gibt es an Kapitalnehmer weiter und erleichtert den Handel zwischen selbigen. Die Moving Media GmbH, Inhaber von Payment21, war ursprünglich Teil der Association Romande des Intermédiares aus Genf, einer selbstverwalteten Organisation unter schweizerischem Recht. Durch die neuen Lizenzen kann das Unternehmen nun mit dem Anti-Geldwäsche-Gesetz konforme Bitcoin-Transaktionen anbieten, wie das Unternehmen auf seinem Blog angekündigt hat.

Ursprünglich war die GmbH im Online-Marketing und in der Softwareentwicklung für E-Commerce tätig. Man spezialisierte sich hauptsächlich auf das Management von Websites und auf den internationalen Verkauf von Produkten. Im Jahre 2002 wurde die Moving Media GmbH von den Gründern in ein Unternehmen transformiert, das sich auf alternative Zahlungsmittel im Internet spezialisierte.

Das Bitcoin-Cashier-System von Payment21 bietet finanziellen Service für E-Commerce-Händler, multinationale Unternehmen und finanzielle Zwischenhändler weltweit an. Außer den Gateway-Services offeriert das Unternehmen außerdem einen Wechselservice, bei dem digitales Geld in gesetzliche Zahlungsmittel getauscht werden können.

Managing Direktor Bernhard Kaufmann sieht die Lizenz als unerlässlich an. Eine offizielle Genehmigung in einem führenden europäischen Finanzzentrum wie der Schweiz sei ein „Schlüsselunterscheidungsmerkmal in der Wettbewerbslandschaft.“ Durch dieses Unterscheidungsmerkmal sichert sich Payment21 eine Vorrechtsstellung in einem stark umkämpften Sektor.

Mit der Erteilung der Lizenz sichert sich die Schweiz auf der anderen Seite eine wichtige Position im Finanzsektor. Während sich Länder wie Brasilien, Venezuela oder Simbabwe noch gegen die Entwicklungen zu wehren scheinen, erkennt und nutzt unser neutraler Nachbar die Chancen, die sich auf dem Finanzmarkt bieten. Mit der Regulierung macht sich das Land zudem für andere Krypto-Unternehmen attraktiv.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.