Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert

Quelle: Shutterstock

Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert

Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen. Aktuell ist Bitcoin kaum mit dem übrigen Markt gekoppelt. Dafür ist die Performance auf die Höhe der anderen Assets zurückgefallen.

Was taugen Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt als unkorreliertes Asset? Sind die klassischen Märkte weiterhin vom Krypto-Markt entkoppelt? Und wie stark ist die Volatilität Bitcoins?

Die Größenkorrelation und Volatilität sind gerade für institutionelle Investoren von Bedeutung: Eine niedrige Korrelation mit traditionellen Märkten wie dem S&P500, dem DAX oder dem Dow Jones würde bestätigen, dass der Krypto-Markt für institutionelle Investoren interessant sein könnte. Er wäre für eine größere Diversifizierung des Portfolios hilfreich. Ein anderer Monitor ist die Volatilität: Eine hohe Volatilität und das damit verbundene Risiko schrecken institutionelle Investoren ab.

Seit Anfang November verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Wir achten daher auf die Korrelation im letzten Monat, auf eine gleitende Korrelation, eine gleitende Volatilität und eine gleitende Performance. Die drei letzten Werte werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage ausgerechnet. Da sich die Korrelationen innerhalb des Krypto-Markts sehr ähnlich verhalten und BTC für institutionelle Investoren aktuell am interessantesten ist, fokussieren wir uns größtenteils auf den Bitcoin-Kurs.


Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nach dem Kurssturz des 10. Januar bewegen sich die Kryptowährungen seitwärts. Für die Korrelationen der Top-3-Kryptowährungen bedeutet das, dass die Kopplung weiterhin stark ist, wenn auch die Kopplung zwischen Ethereum und Bitcoin im letzten Monat fiel:

Man sollte diese Entwicklung nicht überbewerten. Die momentane Entkopplung ist durch den Höhenflug Ethereums Ende Dezember zu begründen. Für eine wirklich langfristige Entkopplung spricht aktuell nichts.

Korrelation: Kryptowährungen vs. traditioneller Markt

Bitcoins Korrelation zu den klassischen Werten hat sich seit der letzten Woche kaum geändert. Die Kopplung zu Öl ist stark negativ. Ähnliches lässt sich über die Kopplung zu den amerikanischen Indizes S&P 500 und Dow Jones sagen, während Bitcoin zum DAX und zu Gold fast vollständig entkoppelt ist. Insgesamt ist die Korrelation zu allen Assets aktuell negativ:

Durch diese negativen Kopplungen ist die mittlere Korrelation unter allen betrachteten Märkten für Bitcoin mit Abstand am geringsten.

Wie man obiger Tabelle entnehmen kann, ist Bitcoin zu allen Vergleichsassets negativ korreliert. Die Kopplungen zu Gold und dem DAX sind dabei am schwächsten:

Bitcoins Performance fällt auf normales Marktlevel

Trotz des Abverkaufs vom 10. Januar konnte die monatliche Volatilität bei etwas über 0,04 Prozent bleiben und hält sich seit Anfang 2019 recht stabil auf diesem Level:

Damit ist die Volatilität freilich deutlich höher als von den Vergleichsassets, was nicht überrascht. Sie ist aber gefallen und hält sich auf diesem Level. Damit stellt sie zumindest ein Unsicherheitsmaß dar, mit welchem ein Investor rechnen kann.

Leider musste Bitcoin seine Top-Position hinsichtlich der Performance wieder aufgeben. Aktuell können Öl-Futures mit einer durchschnittlichen täglichen Performance von 0,4 Prozent diese für sich beanspruchen. Bitcoin hingegen ist fast auf null zurückgefallen:

 

Zwar ist damit Bitcoin nicht mehr so attraktiv wie in der letzten Woche, kann aber weiterhin eine geringe Korrelation zum Markt sowie eine stabile Volatilität vorweisen. Damit stellt Bitcoin auch in dieser Woche noch eine attraktive Investition für institutionelle Anleger dar.

Daten auf Basis von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
Bitcoin-Kurs: Diese Marke wird nun wichtig
Märkte

Der Bitcoin-Kurs notiert über der 10.000-US-Dollar-Marke. Beim Ethereum-Kurs (ETH) sieht es derzeit bullish aus, der Ripple-Kurs (XRP) sucht Unterstützung. Der IOTA-Kurs muss sich unterdessen beweisen. Die Krypto-Marktübersicht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: