Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?

Quelle: Shutterstock

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Seit fast einem Jahr verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017. Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten:

  • die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den traditionellen Märkten
  • die Volatilität und
  • die Performance des Bitcoin-Kurses

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf diese drei Größen. Sie werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage berechnet. Als Vergleichsassets aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und Dax sowie Öl und Gold.

Kopplung Bitcoins zu den traditionellen Märkten so gering wie schon lange nicht mehr

Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass der Bitcoin-Kurs zu den übrigen Märkten eine sehr schwache Kopplung vorweist. Während die übrigen Assets gerade zu Öl starke Korrelationen vorweisen können, sind die Korrelationen zu Bitcoin geringer als 20 Prozent. Schwach negative Kopplungen bestehen zwischen dem Bitcoin-Kurs auf der einen und dem DAX sowie dem Nikkei-Index auf der anderen Seite, zu den übrigen Vergleichsassets ist Bitcoin positiv korreliert:

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?

Schauen wir uns die zeitliche Entwicklung der Korrelationen zwischen Bitcoin und den traditionellen Vergleichsassets an, sehen wir, dass diese Kopplungen seit Ende September insgesamt einen leichten Abwärtstrend vorweisen können. Eine Ausnahme stellt dabei jedoch Öl dar, dessen Kopplung zu Bitcoin seit ungefähr einer Woche ansteigt:

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?


Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die absolute mittlere Korrelation mit den übrigen Märkten liegt ähnlich wie in den letzten Wochen bei knappen 9 Prozent. Damit besitzt Bitcoin mit großem Abstand die kleinste absolute Korrelation in unserem Marktvergleich. Auf dem zweiten Platz steht, schon deutlich korrelierter zum übrigen Markt, der Nikkei-Index mit 18 Prozent. Die übrigen Assets weisen absolute Korrelationen von 20-30 Prozent zum übrigen Markt auf. Das Bild eines stark unabhängigen Assets wird auch nicht durch eine Berücksichtigung von Kompensationseffekten abgeschwächt: Mit sehr geringen drei Prozent bewegt sich der Bitcoin-Kurs fast vollständig unabhängig vom übrigen Markt. Der Nikkei-Index mit -10 Prozent und Gold mit -11 Prozent weisen dagegen schon eine deutliche Antikorrelation auf.

Volatilität vom Bitcoin-Kurs stabil bei knapp 3 Prozent

Langsam wird eine Volatilität von drei Prozent zum neuen Standard bei Bitcoin: Seit Ende September kann sie dieses Niveau halten. Bewegte sich bisher die Volatilität von Öl ungefähr in derselben Höhe, konnte diese am 14. Oktober dramatisch fallen. Sie steht jetzt bei ungefähr 1,3 Prozent und damit fast auf der Höhe der übrigen Vergleichsassets:

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?

Bitcoin-Kurs immer noch Klassenletzter

Ein sehr unabhängiges Verhalten vom klassischen Markt bedeutet leider auch diesmal nichts Positives: Die Performance von Bitcoin ist weiterhin unterirdisch. Mit ungefähr -0,7 Prozent täglicher Performance ist Bitcoin weit abgeschlagen von den übrigen Assets in unserem Marktvergleich. Ähnlich wie im Fall der Volatilität ist der einzige „Konkurrent“ Öl, dessen Performance ebenfalls stark negativ ist. Alle übrigen Assets haben eine mittlere tägliche Performance von um die 0 Prozent:

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?

Natürlich ist dazu zu sagen, dass die Schuld für das schlechte Abschneiden Bitcoins in diesem Marktvergleich beim Kurssturz vom 24. September liegt. In diesem Marktvergleich betrachten wir eine über einen Monat gemittelte tägliche Performance, sodass mit einem baldigen Anstieg dieser Performance zu rechnen ist.

Betrachtet man die Entwicklung einer hypothetischen, einmaligen Investition über den letzten Monat, das Quartal, seit Anfang des Jahres und seit einem Jahr, bestätigt sich auf den ersten Blick das Bild der letzten Wochen:

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?

Wieder: Take-Home-Message ist, dass sich langfristiges Investment lohnt. So weit so gut, möchte man meinen. Aktuell fällt jedoch auf, dass die kumulierte Performance Bitcoins insgesamt im Vergleich zur letzten Woche nachgelassen hat:

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?

Ob dies lediglich Fluktuation oder ein langfristiger Trend ist, wird man beobachten müssen. Dennoch gilt weiterhin: Langfristige Anleger profitieren. Der dramatische Drawdown im letzten Jahr, den der Bitcoin-Kurs zwischen November und Dezember 2018 erlebte, ändert wieder nichts daran, dass der Bitcoin-Kurs zwischen Oktober 2018 und Oktober 2019 immer noch klar die Nase vorn hat.

Ebenfalls ist, bei aller schlechten Performance, die wieder vorhandene Unabhängigkeit des Bitcoin-Kurses vom übrigen Markt für institutionelle Investoren interessant. Im Marktkommentar vom Dienstag, dem 15. Oktober, wies das Trading Team von Bitwala auf einen Anstieg der Adressen mit über 1.000 BTC hin. Das kann ebenfalls ein Hinweis auf ein erstarkendes institutionelles Interesse sein.

Daten am 18. Oktober von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Bitcoin, Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: